Am letzten Samstag habe ich das neue Magix Samplitude 11 Pro bekommen und musste natürlich gleich mal ausprobieren, was das neue Samp so alles an Bord hat. Auf der Musikmesse im April habe ich mir ja schon den Prototypen angesehen und ein Schwätzchen mit Sascha Eversmeier gehalten, der mit die Vorzüge des neuen Amp-Modellers erklärt […]

Dieser Beitrag wurde 2009 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Am letzten Samstag habe ich das neue Magix Samplitude 11 Pro bekommen und musste natürlich gleich mal ausprobieren, was das neue Samp so alles an Bord hat.

Auf der Musikmesse im April habe ich mir ja schon den Prototypen angesehen und ein Schwätzchen mit Sascha Eversmeier gehalten, der mit die Vorzüge des neuen Amp-Modellers erklärt hat. Darum drehen sich auch Teil 4 und 5 der Videos nur um den Vandal.

One louder, one better

Ich werfe aber auch einen Blick auf die neuen essentialEffects, den EQ116 (einen vorzüglicher, phasenlinearer Mastering-EQ), den neuen Limiter sMax11, die neue Benutzeroberfläche und die Revolvertracks. Natürlich gibts auch etwas zu den virtuellen Instrumenten Vita und Revolta 2 zu berichten und auch die Objektsynths bleiben nicht außen vor. Daraus wurden 45 Minuten Video zu Magix Sampitude 11 Pro mit Soundbeispielen, welche Du bei Youtube auch im HD-Format ansehen kannst.

Dieses Hands-On ist aber nicht als Review oder Test zu verstehen. Vielmehr ist es einfach ein erster Eindruck von Samplitude 11 Pro und dessen neuen Funktionen und Komponenten. Natürlich sind auch die aus Samplitude 10 bekannten Plugins der Am-Suite und Vintage-Suite wieder mit dabei und auch mein Liebling, das VariVerb Pro fehlt in Samplitude 11 nicht.

Wie ich auch in den Videos anmerke, würde ich mir eine 64-Bit Version wünschen. Trotzdem muss man sagen, dass Samp 11 viele gute neue Funktionen mitbringt und ein wirklich komplettes Wohlfühlpaket für Produzenten und Musiker darstellt, zumal man auf weitere Audioeditoren fürs Mastering und Erstellen Redbook-kompatibler CD-Master verzichten kann.

Links:

Samplitude 11 Website

14 Responses

  1. Nathan

    Hallo Markus!

    Der Beitrag hier als letzter über DAWs ist ja schon recht lange her… ob du wohl im Moment noch viel damit arbeitest?

    Hast du einmal Reaper unter die Finger bekommen? (http://reaper.fm/) Falls ja, würde mich deine Meinung sehr interessieren!

    MfG, Nathan

    Antworten
    • Markus

      Ja, ich arbeite noch sehr stark mit Samplitude und dazu wird es demnächst auch einiges zu sehen geben … 😉
      Reaper ist eine sehr attraktive DAW mit interessanten Features und einem hervorragenden Preisleistungsverhältnis. Womit ich mich noch nicht so sehr anfreunden kann, ist die Mixeransicht – ich habe gerne einen getrennten Mixer. den ich auch einmal auf den zweiten Monitor schieben kann. Ich setze aber ab und zu die REA-Plugins ein und finde sie sehr überzeugend.

      Letztendlich ist die DAW wohl am wenigsten ausschlaggebend, ob eine Aufnahme gut oder schlecht wird. Einarbeiten muss man sich in jede und jede hat auch ihre Vor- und Nachteile.

      Antworten
  2. Sygmund Klimcak

    Hallo,
    ich habe Version Nr. 10 gehabt, mit der ich sehr viele Aufnahmen gemacht habe, aber noch nicht bearbeitet. Jetzt habe ich mir ein Update machen lassen zu 11Pro und ich kann die Dateien von Vers. Nr. 10 nicht öffenen, was für ein Trick kann man verwenden an die Datei zu kommen?? Bitte wenn möglich Antwort auf meine E-Mail Adresse.
    MfG Sygmund

    Antworten
  3. submarin

    ich habe viele Jahre mit Logic gearbeitet, dann auf Cubase wegen Umstieg auf PC,
    mochte es aber nie wirklich,
    seit nem halben Jahr auf Sonar, gute DAW, 64bit mit Jbridge und die AudioQuantize Funktion ist echt cool und einfach zu bedienen, aaaber,
    auch in der neuen Version 8.5 immer noch buggy, Waves Plug Ins laufen nur sehr wenige, das neue AudioSnap stürzt ab und und und..
    es klingt aber echt besser als Cubase, im oberen Bereich, vielleicht so ab 4kHz viel offener.
    Hab dann aus Interesse mal die Download Version von Sam getestet, hab dazu Bounces aus eine Sonar Projekt mit vielen Spuren in Sam importiert, …und
    der Sound ist der HAMMER.
    Ich weis, dass es viele gibt die behaupten, dass es sowas nicht gibt,
    aber wir haben mit mehreren Leuten bei mir im Studio gesessen und alle haben im Blindtest dasselbe gesagt.
    Mein Partner wollte nicht so recht auf Sonar umsteigen, also werden wir jetzt Sam11 anschaffen..

    Antworten
    • Markus

      Das freut mich zu hören! Gerade im Broadcast-Bereich und bei Klassikproduktionen spielt SAMP ja schon lange Zeit eine große Rolle. Ich war erst letzte Woche auf dem Samplitude/Sequoia Workshop beim Musikhaus Thomann und da waren altgediente Tonmeister vom Bayerischen Rundfunk etc. anwesend, die auch noch das Beste zu berichten wussten.
      Etwas Nachholbedarf besteht bei Samp noch bei den Midi-Funktionalitäten – hier setzt Cubase meiner Ansicht nach schon den Standard.

      Antworten
  4. SamSreve

    Zusatz:
    Auch Sam Pro 11 stürzt dann dauernd ab, meinte ich. Und Sonar klingt im Gegensatz zu Cubase/Nuendo genauso gut wie Sam.

    Antworten
    • Markus

      Naja, die Geschichte mit dem „Klang“ einer DAW möchte ich mal in das Reich der Mythen und Fabeln verbannen. Ich bin mir sicher, dass dieser Faktor den allergeringsten Einfluss auf den Gesamtklang einer Aufnahme hat …

      Antworten
  5. SamSreve

    Hallo,
    das hört sich alles gut an und sieht auf youtube auch gut aus aber:
    Sobald ein Projekt vsti-orientiert ist, eventuell noch virtuelle Sampler beinhaltet und etwas größer wird, stürzt Samplitude permanent ab. Es treten dann ständig irgendwelche memory Allocationsfehler auf – und das gilt nur in Samplitude. In Sonar 8, Cubase sx3, nuendo 3 laufen die identischen Projekte tadellos. Das ist auch in Sam 11 Pro nicht anders.
    Also nur Audio in Sam und vielleicht mal zwei , drei Vstis.
    Wer auch mit Midi arbeiten will, nehme Sonar 8.31, das kriegt man nicht zum crashen.
    Grüsse eines leidgeprüften Sam Pro users

    Antworten
    • Markus

      Hmm, da ich bei der Vorbereitung zum Video ziemlich intensiv mit Samp 11 gearbeitet habe, kann ich nur sagen, dass ich solche Probleme bislang nicht feststellen konnte. Ich hatte z.B. Sylenth, u-he Zebra, FabFilter Twin 2, den Vita, IK Multimedia SVX und mehrere externe Plugins gleichzeitig im Einsatz und alles lief problemlos. Wie gesagt: Bei mir läuft Vista 64. Es kann natürlich auch von der individuellen Konfiguration abhängen …
      Allerdings gibt es tatsächlich ein paar kleinere Bugs (das sind aber eher Darstellungssachen etc.), die sicher bald durch einen Patch behoben werden.

      Antworten
  6. Pfau Thomas

    Hallo,
    ich als Samplitudeuser finde den Video Beitrag sehr Gut.
    Ich benutze nun Samplitude 10.xProf aber ich werde auf die nächste Version erst umsteigen ,wenn es eine 64Bit Version geben wird.
    Ich habe von Native Instruments erst Guitar Rig 3 zu einem Sonderangebot gekauft und da ist erstmalig eine 64Bit Fassung von Guitar Rig 3 mit dabei.
    Schade unter Samplitude kann ich diese 64Bit fassung Guitar Rig 3 noch nicht nutzen.

    Antworten
  7. Thomas Schöffel

    Hallo Markus!

    Vielen Dank für die anschauliche Erklärung1 Scheint ja wirklich eine All-in-One Lösung zu sein. Wie siehst Du denn die Qualität der Effekte (EQ, Dynamics etc.) im Vergleich zu Waves, Oxford und anderen Highend Plugins?

    Thomas

    Antworten
    • Markus

      Hi Thomas!

      Ich persönlich finde die Waves Geschichten reichlich überbewertet und konstatiere den Samplitude-Effekten schon lange eine sehr gute Soundqualität. Bei EQs gibt es meiner Ansicht nach ohnehin praktisch keine hörbaren Unterschieden, lediglich die Charakteristiken der Filterkurven unterscheiden sich. Man kann IMHO mit jedem EQ jedes Verhalten darstellen.

      Die Effekte der AM-Suite, das Variverb Pro und der Faltungshall brauche in jedem Fall keinen Vergleich scheuen. Am-Munition ist ein hervorragendes Masteringtool für Kompression und Limiting. Wenn man mehr seinen Ohren als den Augen traut – was in der Musik ja wichtig wäre – wird man eine hervorragende Soundqualität feststellen.

      Antworten
  8. Jörn

    Danke für die ausführlichen Vids zu Samplitude 11! Ich bin ja noch immer am Überlegen, ob Samplitude oder Cubase. Da ich Gitarrist bin, ist der Vandal natürlich schon verführerisch, denn deine Soundbeispiele sind schon sehr lecker! Gerade das Verhalten auf Dynamikunterschiede und den Volumepoti sind schon sehr realistisch.

    Man, was mach ich nur !? !?

    Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon