Um das Thema Sensorreinigung bei digitalen Spiegelreflexkameras bemühe ich mich schon seit langer Zeit und möchte dieser heiß diskutierten Technik etwas den Schrecken nehmen. Ich nutze schon über 1 1/2 Jahre den Sensorklear Pen von Lenspen. Nun gibt es diese sehr einfache und preiswerte Lösung in einer neuen Variante mit einem abwinkelbaren Reinigungsstift und der […]

Dieser Beitrag wurde 2009 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Um das Thema Sensorreinigung bei digitalen Spiegelreflexkameras bemühe ich mich schon seit langer Zeit und möchte dieser heiß diskutierten Technik etwas den Schrecken nehmen.

Ich nutze schon über 1 1/2 Jahre den Sensorklear Pen von Lenspen. Nun gibt es diese sehr einfache und preiswerte Lösung in einer neuen Variante mit einem abwinkelbaren Reinigungsstift und der Sensorklear Loupe, mit dere Hilfe sich Verschmutzungen auf dem Kamerasensor (oder besser: dem Sperrfilter) noch besser erkennten und selektiver entfernen lassen.

Ich habe für Euch das Lenspen Set aus Sensorklear Pen und und Sensorklear Loupe getestet und zeige, wie man diese Tools richtig anwendet. Die drei Teile des Videos laufen knapp 25 Minuten. Für die beste Darstellungsqualität in HD, könnt Ihr die Videos mit einem Klick auf alt direkt bei YouTube aufrufen.

Wie sind Deine Erfahrungen mit der Sensorreinigung? Machst Du das selbst, hast Du Fragen dazu, vertraust Du auf den Fachmann oder hast Du vielleicht ähnliche Tipps Thema? Ich freue mich über deinen Kommentar!

Links:

Lenspen bei Bilora.de
Der Lenspen bei Amazon
Lenspen Website

(Die Anwendung der Tipps erfolgt natürlich auf eigene Gefahr!)

21 Responses

  1. Der Point.

    Das ist echt die beste Anleitung die ich bisher zu dem Thema gefunden habe, echt großartige Erklärungen usw. Ich hab ja schon an die Sensor-Swabs gedacht aber deine Kritik warum das vielleicht nicht so gut ist, hat mich doch ziemlich überzeugt.
    Leider sind 80€ ja auch kein Schnäppchen. Mal gucken – noch hab ich gar keine eigene Spiegelreflex, die kommt erst noch ^^

    Der Point.

    Antworten
  2. Elmar

    Hallo Markus,
    habe vor kurzem meine Nikon D2xs vom Nikon Service Point zurück bekommen und muste feststellen das ein kleiner Fingerabdruck auf dem Spiegel vorhanden war. Da ich die Kamera benutzen wollte, wurde der Spiegel von mir nachgereinigt. Deine tollen Videos habe mich heute veranlasst das Lenspen Sensorklear-Set zu bestellen. Denke das ich nun die Reinigung selbst übernehmen werde.
    Vielen Dank für die Infos.
    Gruß Elmar

    Antworten
  3. Florian Rogner

    Hallo Markus!

    Ich bin über kwerfeldein.de auf deine Seite gestoßen und finde es hier super. Danke für die Videos! Das Set werde ich bestellen!

    Grüße aus Graz
    Flo

    Antworten
  4. Steffi

    Das nenne ich mal wieder den richtigen Beitrag zur richtigen Zeit!Ich suche schon länger nach einer Sensorreinigungsmethode (was für ein Wort!), mit der ich mich anfreunden kann.
    Wo gibt es denn das Set zu kaufen?

    Antworten
  5. Jochen

    Herzlichen Dank für die ausführliche und gut verständliche Anleitung. Ich habe bislang immer einen Bogen um die Sensorreinigung gemacht und bin mit meiner D200 immer zum Nikon Servicepoint.
    Dank deiner Beschreibung würde ich mich aber auch rantrauen. Das Set werde ich mir auf jeden Fall mal zulegen.
    Übrigens würde ich gerne mehr Videos von und mit dir sehen!

    Antworten
  6. Christian

    Ich habe die erste Version des Sensorklear und kann ihn ebenfalls nur empfehlen. Die Sache mit der Lupe ist für Leute mit mehreren DSLRs vielleicht nützlich, mir wäre es aber für meine paar Anwendungen zu teuer. Ich musste meinen Sensor bisher 1x reinigen, denn kleinere Partikel fallen auch erst wirklich auf hellen Fotos mit kleiner Blende auf, was bei mir eher selten vorkommt.

    Von daher würde ich Einsteigern die aufs Geld achten müssen wohl erstmal nur zum Pen raten und schauen obs das nicht auch schon tut. Meist hat man eh nur 1-2 dicke Flusen auf dem Sensor die sich mit einem Testbild schon sehr genau lokalisieren lassen.

    Antworten
    • Markus

      Das stimmt! Vielleicht noch eine Anmerkung dazu: Bitte beachtet, dass die Verunreinigungen die Ihr auf dem Testbild seht, auf dem Sensor seitenverkehrt zu suchen sind (bei der Aufnahme steht das Bild ja auf dem Kopf)! Was also auf dem Testbild rechts oben ist, findet man auf dem Sensor links unten!

      Antworten
  7. Boris

    Wie ist das mit dem Pen. Wie lange kann der „Schwamm“ den Dreck denn aufnehmen. Muss man die Kappe irgendwie mal durchspülen. Kann die Pen-Spitze noch irgendwie anders gereinigt werden ?

    Hatte mal den sogenannten Speck-Grabber. Der hatte so eine leicht klebrige Gummispitze. Die konnte z.B. mit destilliertem Wasser gespült werden.

    Ansonsten werde ich das Gerät auch ordern. Mit Sensor-Swabs war es mir auf Dauer zu teuer. Teilweise brauchte ich zwei dieser Swabs und kam bei einer Reinigung auf etwa 9-10 Euro.

    Antworten
    • Markus

      Nein, spülen etc. sollte man den Pen auf gar keinen Fall! Beim alten Sensorklear war mal was von mind. 50 Anwendungen zu lesen. Das hat meiner allerdings schon deutlich hinter sich und funktioniert noch immer wie am ersten Tag (ich reinige auch mal für Freunde eine Kamera).
      Den Speck-Grabber hatte ich auch und das ist, mit Verlaub, ein ganz großer Mist, da man hier schöne Muster auf den Sensor stempeln kann …

      Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon