Lightroom-Tipp: Lightroom hat eine Hilfestellung zum Workflow bei der Bearbeitung

Manche Dinge sind so offensichtlich, bleiben uns aber trotzdem verborgen. So ist es auch bei einer „eingebauten“ Hilfestellung zur Bildbearbeitung in Lightroom. Eine häufige Frage hier im Blog ist: „Was stelle ich zuerst ein und welche Dinge ändere ich zuerst?“ Hier hilft uns Lightroom schon seit der ersten Version.

Dieser Tipp mag am Schluss profan erscheinen. Tatsächlich gibt er aber eine wichtige (und richtige) Marschrichtung bei der generellen Bildbearbeitung vor. Die Hilfestellung von der ich spreche, ist ganz einfach das rechte Panel im Entwicklungsmodul, denn das gibt – von oben nach unten – den Arbeitsablauf in Lightroom vor und hier gilt: First Things first!

Der erste Blick gilt dem Histogramm. Hier kann man erkennen, ob ein Bild über- oder unterbelichtet ist und ob es Farbverschiebungen (z. B. falscher Weißabgleich , wenn die einzelnen Farbkanäle nicht weitestgehend deckungsgleich sind). Darum sollte man zunächst für eine neutrale Grundeinstellung mit dem Weißabgleich arbeiten. Dann geht es weiter zur Belichtungskorrektur und zur Farbsättigung. Damit hat man einen neutralen Ausgangspunkt für die weitere Bearbeitung – und auch für den Einsatz von Vorgaben/Presets, denn die sehen nur gut aus, wenn auch die Grundlage gut ist.

Weiter geht es mit einer der wichtigsten Einstellungen: Den Kontrast mit der Gradationskurve anpassen, um damit die grundsätzliche Kontrasteinstellung des Kontrastreglers zu verfeinern.

Die Gradationskurve ist ja mein absoluter Liebling und ist eine Geheimwaffe, wenn man den Umgang damit verstanden hat. Das habe ich in diesem Video gezeigt:

Mit dem HSL/Farbe/ und SW Panel kann man nun Farben (Himmel, Grün, Hauttöne) feineinstellen oder die Entscheidung zum Schwarzweißbild treffen, was ebenfalls ein gut entwickeltes Quellbild voraussetzt (zumindest macht es das viel einfacher).

Hat man sich für S/W entschieden, ist man jetzt bei der Teiltonung und kann dem Bild einen Look geben. Natürlich darf man das auch bei Farbbildern.

Kreativ werden

An diesem Punkt würde man nun lokale Korrekturen mit dem Korrekturpinsel, Radial- und Verlaufsfilter durchführen, Flecken und störende Elemente entfernen und das Bild zuschneiden. Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt, um kreativ zu werden und – ausgehend von dieser Grundeinstellung – nun mit allen Reglern den gewünschten Look zu generieren.

Auf der nächsten Seite geht es weiter

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
Das Kommentarformular speichert deine Namen, deine E-Mail-Adresse und den Inhalt, damit wir den Überblick über die auf der Website veröffentlichten Kommentare behalten können. Bitte lies und akzeptiere unsere Website-Bedingungen und Datenschutzerklärung, um einen Kommentar zu schreiben.
5 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Irrtümer und Preisfehler vorbehalten.