Yashica DigiFilm: Bin ich im falschen Film, oder verstehe ich es nur nicht?

Ja, ich bin alt! Nach vielen Jahren Fotografie mit analogen Filmen, war und ist die Digitalfotografie eine Revolution für mich. Wer aber nicht mit analogen Filmen, 36 Bildern Kleinbild und ASA400 aufgewachsen ist, findet analog „ehrlicher“ und „spannender“. Gleiches gilt auch für Tonaufnahmen auf Magnetband, der neue Konservatismus bei jungen Menschen und Tapeten im Siebzigerdesign. Das versuchen auch Firmen wie Leica der DSLR-überdrüssigen Kundschaft zu vermitteln. Der japanische Kamerahersteller Yashica hat nun bei Kickstarter eine ganz besonders – ähm, doofe – Kamera am Start. Was auch zum nachbelichtet-Post mit den meisten Anführungszeichen wurde.

Um Fotos mit einer analogen Kamera zu machen, muss man einen Film einlegen, der als „Speichermedium“ dient. Das versuchte man in den späten 90er Jahren auch mal digital mit dem E-Film von Silicon Film. Der sollte aus jeder analogen Kleinbildkamera eine Digitalkamera machen, indem man eine „digitale Filmrolle“ einlegt. Ich erinnere mich noch gut an die Diskussionen darüber in meiner damaligen Agentur, da wir damals gerade begonnen haben, uns intensiv mit Digitalkameras zu beschäftigen. E-Film war letztendlich die Definition einer Vapor-Ware und kam nie auf dem Markt.

Du möchtest keinen Beitrag verpassen? Dann melde dich zum kostenlosen nachbelichtet-Newsletter an!

Kein Spam - versprochen! Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden!

Nun hat man bei Yashica’s DigiFilm zunächst ähnliches im Sinn – aber weit gefehlt! Es handelt sich dabei um eine ganz normale Digitalkamera mit fest verbautem 1/3 Zoll Sensor, 35mm Objektiv und Speicherkarte, die optisch an die alte Yashica Electro 35 angelehnt scheint.

Mit dem „digitalen Kleinbildfilm“, der wie eine analoge „Filmpatrone“ eingelegt und „eingespult“ werden muss, legt man dann aber nur die ISO-Zahl, das Bildformat und den Effekt wie z. B. Schwarzweißfoto fest. Will man mit einer anderen Einstellung fotografieren, muss man den „Film“ tatsächlich erst „zurückspulen“ und eine andere „Filmpatrone“ einlegen. Absurd wird es dann mit einer „Filmpatrone“, die 6x6 Fotos für Instagram-Posts macht, oder der „schnellen“ 1600 Patrone, für schnell bewegte Motive.

Expect the Unexpected. digiFilm™ Camera by YASHICA

Tatsächlich wurden von den angesetzten 800.000 Hongkong Dollar (etwa 86.500 Euro) für die Kickstarter-Kampagne schon 6.500.000 HK$ (etwa 700.000 Euro) finanziert.

Ich frage mich wirklich für wen diese Kamera sein soll – oder bin ich einfach nur zu alt und fantasielos?

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
Das Kommentarformular speichert deine Namen, deine E-Mail-Adresse und den Inhalt, damit wir den Überblick über die auf der Website veröffentlichten Kommentare behalten können. Bitte lies und akzeptiere unsere Website-Bedingungen und Datenschutzerklärung, um einen Kommentar zu schreiben.
10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Irrtümer und Preisfehler vorbehalten.