Vorsicht beim Windows 10 Creators Update & Lightroom und ein paar nervenschonende Tipps

Ich habe gestern schon einige Berichte gelesen und gerade hat mir ein nachbelichtet-Leser noch einmal den Hinweis gegeben, dass es beim neuen Windows 10 Creators Update Probleme mit Lightroom geben kann. Auch wenn das Update an die meisten von uns noch noch nicht ausgerollt wurde, möchte ich für ein paar Vorsichtsmaßnahmen sensibilisieren.

Offenbar stürtzt Lightroom nach dem Update auf die neue Windows-Version sporadisch ab. Aber auch andere Adobe Anwendungen wie Premiere Pro sollen nicht mehr ganz stabil laufen. Darum mein Ratschlag zum Windows 10 Creators Update:

Am besten wartet man das Update erst einmal einige Tage ab, damit sich Bugs und Probleme herauskristallisieren können. Das ist übrigens immer die beste Strategie, wenn es um Software-Updates geht.

Du möchtest keinen Beitrag verpassen? Dann melde dich zum kostenlosen nachbelichtet-Newsletter an!

Kein Spam - versprochen! Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden!

Sicherheit durch Festplattenabbilder

Grundsätzlich sollte man immer ein Abbild von seinem Systemlaufwerk besitzen, das automatisch und regelmäßig erstellt wird. Ich nutze unter Windows Macrium Reflect, was in der Grundversion kostenlos und leistungsfähig ist. Zusammen mit einer externen Festplatte erstellt man sich regelmäßig und vor allem vor jedem größeren Update ein Image seiner Festplatte. Sollte dann irgendwas schiefgehen, sich das System oder eine Anwendung nicht mehr so verhalten wie vorher etc., spielt man einfach das Image zurück und ist auf dem vorherigen Stand. Das geht innerhalb von minuten und spart jede Menge Nerven. Auch bei einem Virenbefall hat man so ein sauberes System, das zwar evtl. einige Tage alt ist, dafür aber funktioniert.

Übrigens habe ich auch immer ein Abbild meines „Grundsystems“ griffbereit. Das ist das System nach einer junfräulichen Installation des Betriebssystems inkl. aller Treiber und der wichtigsten Software. Wenn wirklich einmal alle Stricke reißen sollten, muss man damit nicht bei Adam und Eva beginnen und kann sofort weiterarbeiten. Ein Festplattenabbild hilft auch beim Umzug auf eine größere Festplatte oder von einer herkömmlichen Festplatte auf eine SSD.

Also vielleicht erst einmal ein bisschen mit dem Windows Creators Update abwarten und sehen, wie sich das entwickelt. Wer unbedingt gleich wechseln will, sollte zuvor ein Abbild seiner Festplatte erstellen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
Das Kommentarformular speichert deine Namen, deine E-Mail-Adresse und den Inhalt, damit wir den Überblick über die auf der Website veröffentlichten Kommentare behalten können. Bitte lies und akzeptiere unsere Website-Bedingungen und Datenschutzerklärung, um einen Kommentar zu schreiben.
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Irrtümer und Preisfehler vorbehalten.