Was wurde denn aus dem Asus Eee?

Mein Eee kurz nach der AdoptionIch bekam einige Mails, wann man denn wieder etwas über den Asus Eee bei mir lesen könne …

Naja, nach anfänglichen Experimenten mit Ubuntu auf dem Eee, was aber an einigen Haken und Ösen (W-Lan Probleme, Akku-Anzeige etc.) scheiterte, bin ich zum vorinstallierten Xandros zurückgekehrt und habe mir noch ein bisschen was dazuinstalliert.

Tja, und nun ist der Eee dem Gadget entwachsen und ein richtiges und wichtiges Arbeitsgerät für mich geworden. Viele der neuen Blogbeiträge wurden mit dem Eee verfasst, denn allen Unkenrufen zum Trotz, lassen sich darauf auch Texte im Zehnfingersystem für schnelle Tipper (wie ich es dann doch bin) verfassen.

Weiterlesen …

Der kostenlose nachbelichtet-Newsletter für dich

UPDATE: Neues von meinem Asus Eee

Mein Asus Eee kurz nach dem AuspackenMein Eee fühlt sich mittlerweile hoffentlich heimisch und wurde schon einer Geschlechtsumwandlung unterzogen. Sein mitgeliefertes Xandros Linux wurde ihm entrissen und gegen ein Ubuntu 7.10 „Gutsy Gibbon“ ersetzt, was deutlich besser zu ihm passt. Ich setzte dabei auf die Installation von einem externen CD-Laufwerk, eine manuelle Partitionierung mit Ext2 Dateisystem sowie das Ubuntu-Installationsscript für den Eee. Das W-LAN Interface zickte zwar anfänglich etwas rum, läuft nun aber auch. Ebenso die Funktionstasten für Lautstärke, Displayhelligkeit etc. samt Indikatoren.

[UPDATE]: Komischer Weise wollte die CD-Installation nur, wenn das Laufwerk am linken (einzelnen) USB-Port angeschlossen war. Nur mal so als Hinweis.

Schön ist die Möglichkeit per Alt+F11 alle Anwendungen in den Vollbildmodus, ohne Taskleisten etc. zu versetzen oder per Fn+F6 den Mini auf 900Mhz laufen zu lassen. Zur Erinnerung: Der Eee hat zwar einen 900MHz Celeron eingebaut, der aber in der Werkseinstellung grundsätzlich auf 600MHz läuft.

Alles läuft sehr flüssig und dank Compiz ist der Desktop ein echter Augenschmaus.

Weiterlesen …

Duden Korrektor und Openoffice als Blog-Editor

Duden Korrektor für OpenOfficeFür den „Vielblogger“ ist es meist angebracht, die zu veröffentlichenden Texte in einer Textverarbeitung zu entwerfen, da hier der Schreibkomfort mit Wortergänzungen, Autokorrektur für Buchstabendreher oder Rechtschreibprüfung doch erheblich höher ist, als beim direkten Verfassen der Texte im WordPress-Editor.

Gerade bei der Rechtschreibprüfung schwächeln aber die mitgelieferten Lösungen der Softwarehersteller. Bei Microsoft ist diese zwar noch ganz brauchbar, kennt aber von Haus aus viele Wörter nicht und gibt keinerlei Hinweise zur Zeichensetzung etc.

Open- und StarOffice hingegen bringen zwar eine Korrektur mit, diese ist aber maximal als „rudimentär“ zu bezeichnen.

Abhilfe schafft der Duden Korrektor, der in der Version 4 erhältlich ist und jetzt auch Windows Vista unterstützt. Der Duden Korrektor ersetzt dabei die Rechtschreibprüfung der Office-Programme, durch eine eigene sehr komfortable und aussagekräftige Version.

Weiterlesen …

Ubuntu Linux für Kreative

Für die vielseitig kreativen unter uns gibt es jetzt eine spezielle Version von Ubuntu Linux: Ubuntu Studio. Das ist ein fix und fertiges Ubuntu Image, speziell für Audio-, Video und Grafikproduktion. Enthalten sind: Eine komplette Audioproduktionsumgebung (DAW), u.a. mit folgenden Softwarehighlights: Ardour, Rosegarden, Muse (alles Sequenzer), audacity, Alsa … Weiterlesen …