Ein paar Tipps zur Serienbildfunktion

Ein Kommentar im letzten Beitrag zum Thema „Serienbildfunktion“ hat mich dazu bewogen, noch einige Anmerkungen zum Thema zu machen, speziell, was bewegte Motive angeht:

Natürlich muss man hier mit einer Schärfeeinstellung arbeiten, die ständig nachregelt. Das wird an den Kameras und in den Menüs oft als AF-C (Continuous Autofocus) gekennzeichnet.

So setzt Du die Serienbildfunktion Deiner Kamera sinnvoll ein

Neben der Auflösung (den „Megapixeln“) hat sich bei modernen Kameras besonders ein Wert verbessert: die Geschwindigkeit der Serienbildfunktion. Waren es bei der Nikon D70 noch magere 3 Bilder pro Sekunde, konnte die D90 schon mit 4,5 Bildern pro Sekunde (oder fps = Frames per Second) aufwarten, und die aktuelle Nikon D7000 schafft 6 Bilder.

Trotz dieser beachtlichen Leistung ist die Serienbildfunktion wohl eine der am wenigsten eingesetzten Kamerafeatures. Häufig höre ich die Aussage: „Ich bin kein Sportfotograf, daher habe ich keinen Bedarf für schnelle Serienbilder!“.

Die Serienbildfunktion kann Dir helfen bessere, schärfere und interessantere Bilder zu gestalten.

Serienbilder für ultimative Fotos

Ein scharfes Foto (im technischen Sinn) hängt von vielen Faktoren ab: Eine kurze Belichtungszeit, ein Stativ, eine ruhige Hand vermeiden Unschärfen. Ganz wichtig ist natürlich ein hochwertiges Objektiv, vielleicht sogar mit Bildstabilisator. Letzterer gleicht aber nun die Unschärfen aus, die durch die Bewegung der Kamera entstehen. Unschärfen durch Bewegungen im Motiv können dadurch nicht kompensiert werden.

[image title=“Serienbilder für bessere Fotos“ size=“full“ id=“1782″ align=“center“ linkto=“viewer“ ]

Die Serienbildlösung

Eine sehr hilfreiche Funktion, die oft zu noch schärferen Ergebnissen führt ist die Serienbildfunktion. Bei aktuellen Kameras sind selbst in der Einsteigerklasse wie der Nikon D90 4,5 Bilder pro Sekunde möglich und eine D300 schafft mit dem Batteriegriff oder diesem Trick bis zu 8 Bilder in der Sekunde. Warum sollen aber die Bilder schärfer werden, wenn sie mit der Serienbildfunktion fotografiert wurden? Ganz einfach: Weil die Wahrscheinlichkeit bei fünf, acht oder mehr Bildern in Serie größer ist, ein besonders scharfes Exemplar zu erhalten, als bei einem Schuss! Nebeneffekt des Serienbildes: Es sind vielleicht Augenblicken eingefangen, bei denen ein ganz besonders schöner Gesichtsausdruck etc. vorhanden ist, der nur Bruchteile einer Sekunde andauerte. Viele nutzen die Serienbildfunktion leider nur bei Actionfotos – zu Unrecht! Ihr werdet überrascht sein, wie oft sich ein deutlich schärferes Foto unter den Serienbildern befindet.

Weiterlesen …

Der kostenlose nachbelichtet-Newsletter für dich