Ein paar Tipps für Konzertfotos in Clubs

Arno Mendes von Sieges EvenAloha!

Ich war am Sonntag mit meinen Jungs in Reichenbach im Bergkeller, welcher der Geheimtipp für alle Freunde des Progrocks ist und habe mir Dreamscape und die Prog-Götter Sieges Even – eine meiner absoluten Lieblingsbands – angesehen.

Uwe der Inhaber schafft es, Szenegrößen aus der ganzen Welt in seinen kleinen Club zu holen. In Reichenbach gaben schon Enchant, Pallas, RPWL, Arena, Flower Kings, Riverside, der Ex-Genesis Sänger Ray Wilson und Ex-Genesis Gitarrist Steve Hackett ein Stelldichein.

Den Bergkeller klein zu nennen ist dabei noch untertrieben – der Bergkeller ist eher ein größeres Wohnzimmer mit gut 100qm Fläche. Eine Bühne in dem Sinn gibt es gar nicht – Künstler und Publikum stehen auf gleicher Höhe und wenn der Sänger Knoblauch gegessen hat, würde man es sofort merken 🙂

Weiterlesen …Ein paar Tipps für Konzertfotos in Clubs

Der kostenlose nachbelichtet-Newsletter für dich

Fotografieren und erst nachträglich fokussieren!?

Was man da lesen (und sehen) kann ist fast unglaublich: Ausgerechnet der Softwarespezialist Adobe entwickelt Hardware und hat einen sogenannten “Lens Cluster” entwickelt – ein Objektiv, dass aus mehreren kleinen Linsen besteht und zusammen mit einem entsprechenden Software-Algorithmus und Kamera, Fotos in einer Art 3D Version macht, die … Weiterlesen …

Ich habe die perfekte Ausrüstung!

Aloha Freunde! Lasst und doch mal über Equipment plaudern:

Mein WerkzeugDa gibt es bei den Fotografen die Ziegelmauer/Zollstockfotografen, die immer am Start sind, um neues Equipment zu testen und zu verreißen, die scheinbar ständig den kleinen “Ichbinnichtzufriedenmann” im Ohr haben, der ihnen sagt, dass es da ja noch etwas viel besseres geben muss, als das Equipment das sie gerade besitzen. Die haben dann in den einschlägigen Foren innerhalb von 3 Monaten 1500 Beiträge geschrieben und kennen den genauen Wortlaut der Bedienungsanleitung auf Seite 143 auswendig.

Mancher weiß auch, dass meine zweite, große Leidenschaft die Musik als aktiver Musiker ist. Mit meiner damaligen Ausbildung als Radio-Fernsehtechniker, verschiedenen Weiterbildungen im Bereich der Ton- und Audiotechnik usw., kann ich auf ein gewisses Hindergrundwissen verweisen und noch heute befasse ich mich intensiv mit dem Thema Audioproduktion.

Was beide Themen, Fotografie und Tontechnik gemeinsam haben ist, dass hier ein extremer Equipmentfetischismus um sich greift.

Weiterlesen …Ich habe die perfekte Ausrüstung!

DxO Optics Pro und Lightroom – Der Test & Screencast

DxO, der Spezialist für Bildkorrekturen und hier ganz besonders für Korrekturen der Perspektive, Abbildungsfehler bei Objektiven u.ä., hat unlängst eine neue Version von DxO Optics Pro herausgebracht. Highlight soll dabei die Integration in Adobes Lightroom sein und wird dabei als “exklusives Plugin” beworben. Irritierend für mich war in diesem Zusammenhang, dass LR in der jetzigen Version (1.1), noch keine Plugin-Schnittstelle zur Verfügung stellt. Also, wie funktioniert es?

Lightroom bietet über den Einstellungsdialog die Möglichkeit, ein Programm zur externen Bearbeitung von Bildern anzugeben. Gleichzeitig kann hier eingestellt werden, in welchem Format das zu bearbeitende Bild weitergegeben soll (PSD, DNG, TIFF). DxO auf der anderen Seite hat seiner Stand-Alone Version von Optics Pro eine weitere Version gesellt, die sich als “DxOOpticsProPlugin.exe” anbietet. Diese EXE-Datei wird nun im vorher genannten LR-Dialog angegeben und erwartet fortan Bilder von Lightroom. Fotos schickt man per rechtem Mausklick -> “In DxOOpticsProPlugin.exe bearbeiten” an DxO. Nun rödelt es einige Zeit auf der Festplatte, bis DxO sich öffnet und seine Funktionen zur Nutzung anbietet. Hintergrund dabei ist, dass bei der Bearbeitung von RAW-Formaten das Bild zuerst in ein unkomprimiertes TIFF umgewandelt, als Kopie in LR angelegt (und auf Wunsch mit dem Original gestapelt) und dann an DxO übergeben wird- das dauert einfach seine Zeit …

Weiterlesen …DxO Optics Pro und Lightroom – Der Test & Screencast

Microstock HOWTO – mit Fotografie Geld verdienen – Teil 2

Wie versprochen: Der zweite Teil meines Microstock Howto’s. Nachdem ich in Teil 1 ausführlich auf die Grundlagen eingegangen bin, möchte ich heute noch ein paar weitere, fortgeschrittene Tipps geben.

Thema Ausrüstung: In Teil1 hatte ich beschrieben, dass Bilder in einer großen Auflösung größere Umsätze erzielen können, als solche mit geringerer Auflösung. “Können” deshalb, weil die Fotos in unterschiedlichen Auflösungen angeboten werden – für das Design eines Internetauftritts braucht man nicht die Auflösung, die für ein A2 Plakat erforderlich ist. Daher kaufen viele Kunden kleine Lizenzen (oft als S-Lizenz bezeichnet), da sie für ihre Anwendung ausreichend sind. Aus meiner Praxis heraus kann ich das allerdings nicht ganz nachvollziehen, da ich immer die größte Auflösung kaufen würde um später flexibel zu sein.

Als Minimum sind allerdings mittlerweile 6MP Standard, wenn man auch anständige Umsätze erzielen möchte. Um das Bildrauschen möglichst gering zu halten, ist auch eine aktuelle Spiegelreflexkamera mit einem (oder mehreren anständigen Objektiven) sinnvoll, da deren Rauschverhalten wg. der größeren Bildsensoren, dem von Bridge-Kameras meist überlegen ist. Das heißt aber nicht, dass eine SLR unbedingt erforderlich wäre. Einige, etwas elitärere Agenturen geben aber bereits Listen heraus, welches Equipment sie von ihren Fotografen erwarten – allerdings nützt einem bei zwei linken Händen, auch der beste Hammer nichts …

Ein gutes, externes Blitzgerät gehört auch zur Grundausstattung und ich würde das Aufhellblitzen (mit Diffusor) bei Personenfotos grundsätzlich empfehlen – auch und gerade bei Außenaufnahmen! Die so belichteten Fotos entsprechen meist mehr den Vorstellungen der Agenturen aber natürlich auch der Kunden. Statt dem Aufhellblitzen kann man sich auch einen Faltreflektor besorgen (gibt es mit 2 oder mehr Reflektorfarben, silber/gold) und damit das Model aufhellen. Die goldfarbene Seite gibt ein schönes, warmes und softes Licht. Faltreflektoren gibt es günstig bei Foto-Walser.

Meine Ausstattung besteht aus einer Nikon D80 mit Batteriegriff für meine großen Hände, einem Nikon 18-200 DX VR Objektiv, einer Nikon 50mm 1,8 Festbrennweite, einem Nikon SB-800 sowie einem Sigma EF-DG 500 Super Blitzgerät sowie div. Kleinigkeiten.

Weiterlesen …Microstock HOWTO – mit Fotografie Geld verdienen – Teil 2