EIZO FlexScan EV2455 – das 24 Zoll Display (nicht nur) für den Audio-Arbeitsplatz

Wenn wir mit Desktop-Rechnern arbeiten, ist das Display der Teil der Ausstattung, die wir wohl am intensivsten nutzen. Gerade bei der Musikproduktion sitzt man viele Stunden am Rechner. Gleichzeitig ist der Platz hier oft begrenzt und das Abstrahlverhalten der Monitorlautsprecher soll möglichst ungestört bleiben. Hier kommt der EIZO EV2455 gerade recht.

Kostenlos für EIZO-Nutzer: Große Displays mit Screenslicer effektiver nutzen

24 Zoll Displays sind heute beinahe Standard und 27″ große Monitore werden es wohl bald sein. Ich selbst arbeitet mit einem 27 Zoll EIZO FlexScan SX2762W und die große Displayfläche möchte ich nicht mehr missen. Um diese noch effektiver nutzen zu können, gibt es nun von EIZO eine kostenlose Software, die den Bildschirm „partitioniert“.

IK Multimedia ARC II im Test – die perfekte Abhöre dank Einmessung und Plugin

Das ARC-System von IK Multimedia ist ja schon einige Zeit auf dem Markt und ich muss zugeben, dass ich dem immer etwas skeptisch gegenüber stand. Den Klang der Monitore und sogar den Raumklang einfach per Software optimieren zu können, schien mir etwas weit hergeholt – bis ich das neue ARC II ausprobiert habe.

25 Minuten Videotutorial: Monitore kalibrieren und Fotos mit Lightroom 4 reparieren

Nicht immer ist „What you see, is what you get!“, denn gerade bei der Bildbearbeitung kommt es auf einen Monitor an, der ein Foto auch so anzeigt wie es tatsächlich aussieht. Ich zeige dir am Beispiel des Eizo FlexScan SX2762W, wie man einen solchen Monitor kalibriert und wie du dann mit den neuen Werkzeugen in Adobe Lightroom 4 über- und unterbelichtete Fotos reparieren kannst – und zwar besser als mit Lightroom 3!

Meine Erfahrungen mit dem EIZO CG245W Monitor

Als anspruchsvoller Amateur oder professioneller Anwender gibt man gerne etwas mehr für seine Ausrüstung aus. Eine der wohl am häufigsten und längsten genutzte Hardware ist aber der Monitor. Was für den Alltagsbetrieb keine große Rolle spielt, ist für Fotografen, Designer und Mediengestalter essentiell: Eine farbverbindliche Darstellung. Ein Meister seines Fachs ist der EIZO CG245W, von dem ich hier ein bisschen erzählen möchte.

f.lux macht das Arbeiten am Computer angenehmer (WIN&MAC)

Es gibt so Tools, bei denen ich mir immer erst einmal überlege, was das soll. So war es auch, als ich von f.lux gelesen habe. Ich dachte schon, das wäre der Flux-Kompensator aus „zurück in die Zukunft“ und ich könne nun in der Zeit zurückreisen. Nein, dieses kostenlose Miniprogramm ermittelt die geografische Lage an dem sich der PC befindet und passt dann ganz sanft und automatisch die Farbtemperatur des Bildschirms entsprechend der Tageszeit an.

Weiterlesen …

Der kostenlose nachbelichtet-Newsletter für dich

… nachbelichtet-Perlen – meine besten Beiträge

Die … nachbelichtet-Perlen, sind der Blick ins Archiv von … nachbelichtet. Ich tauche in mittlerweile fast 900 Postings, nach den besten Beiträgen und nützlichsten Tipps vergangener Tage. Heute ist für Fotografen, Musiker und alle anderen Computeranwender etwas mit dabei.

Dualmonitor-Setups: Warum zwei besser sind, als einer

[image title=“Dualmonitor Setup“ size=“medium“ id=“2657″ align=“left“ linkto=“viewer“ ]In diesem Beitrag habe ich mich mit dem Thema Dualdisplay beschäftigt und erkläre, warum eben zwei Displays besser und komfortabler sind als eines allein. Heute gibt es sehr preiswerte 24″ Displays mit 1920 Pixeln Auflösung in der Breite, aber selbst hier setze ich noch immer auf ein Setup mit zwei Displays. Mein 24″ LG W2452T ist mein Hauptdisplay und direkt vor meiner Nase. Zusätzlich habe ich noch eines meiner DELL 1704 17″ Displays angeschlossen, das auf der linken Seite meines Schreibtischs steht.

Hier kann ich Anwendungen wie E-Mail-Client, Skype etc. auslagern und habe diese aber trotzdem sofort im Blick. Bei der Musikproduktion lässt sich damit immer der Channel-EQ oder der Mixer auslagern und ist trotzdem schnell erreichbar.

HIER gehts zum Beitrag

Weiterlesen …

Automatischer Bildschirmreiniger

Man kennt das: Gerade in der kalten Jahreszeit sind Displays schnell einmal verdreckt, weil man beim Niesen wieder einmal nicht schnell genug die Hand vor den Mund halten konnte (oder wollte) und sich Tröpfchen aus dem selbigen mit der Geschwindigkeit eines Formel1 Renners auf dem Monitor vor uns … Weiterlesen …