Lightstick – aus ungewöhnlicher Perspektive fotografieren

Eine total simple aber abgefahrene Idee hat Matt Adcock: Er nennt es selbst den “Lightstick” – ein Einbeinstativ mit montierter Kamera (und Blitz) wird ausgezogen und wie eine Mikrofonangel nach oben gehalten, dadurch lassen sich Motive von oben einfangen. Ausgelöst wird per Kabel- oder IR-Auslöser. Auf seiner Internetseite … Weiterlesen …

Nikon SB-800 Blitz per Infrarotblitzauslöser ansteuern

Entgegen anders lautender Gerüchte, ist es sehr wohl möglich, den Systemblitz Nikon SB-800 auch mit einem ganz normalen Infrarotblitzauslöser im Slave-Betrieb anzusteuern. Interessant ist das immer, wenn man auf die iTTL Ansteuerung, zu Gunsten einer schnelleren Blitzauslösung verzichten, oder den SB-800 einfach als zusätzliche Blitzquelle im Studio verwenden … Weiterlesen …

Interessantes Produkt zur Sensorreinigung

Ein sehr interessantes, neues Produkt zur Sensorreinigung von D-SLR Kameras, nennt sich “Dust-Aid“. Es handelt sich dabei um kleine, rechteckige Schaumstoffplättchen, die mit einem adhäsiven Kleber versehen ist sowie einem kleine Plastikstempel, an dem das Plättchen angeklebt wird. Man “stempelt” damit einfach den Sensor ab und der Staub … Weiterlesen …

Microstock HOWTO – mit Fotografie Geld verdienen – Teil 2

Wie versprochen: Der zweite Teil meines Microstock Howto’s. Nachdem ich in Teil 1 ausführlich auf die Grundlagen eingegangen bin, möchte ich heute noch ein paar weitere, fortgeschrittene Tipps geben.

Thema Ausrüstung: In Teil1 hatte ich beschrieben, dass Bilder in einer großen Auflösung größere Umsätze erzielen können, als solche mit geringerer Auflösung. “Können” deshalb, weil die Fotos in unterschiedlichen Auflösungen angeboten werden – für das Design eines Internetauftritts braucht man nicht die Auflösung, die für ein A2 Plakat erforderlich ist. Daher kaufen viele Kunden kleine Lizenzen (oft als S-Lizenz bezeichnet), da sie für ihre Anwendung ausreichend sind. Aus meiner Praxis heraus kann ich das allerdings nicht ganz nachvollziehen, da ich immer die größte Auflösung kaufen würde um später flexibel zu sein.

Als Minimum sind allerdings mittlerweile 6MP Standard, wenn man auch anständige Umsätze erzielen möchte. Um das Bildrauschen möglichst gering zu halten, ist auch eine aktuelle Spiegelreflexkamera mit einem (oder mehreren anständigen Objektiven) sinnvoll, da deren Rauschverhalten wg. der größeren Bildsensoren, dem von Bridge-Kameras meist überlegen ist. Das heißt aber nicht, dass eine SLR unbedingt erforderlich wäre. Einige, etwas elitärere Agenturen geben aber bereits Listen heraus, welches Equipment sie von ihren Fotografen erwarten – allerdings nützt einem bei zwei linken Händen, auch der beste Hammer nichts …

Ein gutes, externes Blitzgerät gehört auch zur Grundausstattung und ich würde das Aufhellblitzen (mit Diffusor) bei Personenfotos grundsätzlich empfehlen – auch und gerade bei Außenaufnahmen! Die so belichteten Fotos entsprechen meist mehr den Vorstellungen der Agenturen aber natürlich auch der Kunden. Statt dem Aufhellblitzen kann man sich auch einen Faltreflektor besorgen (gibt es mit 2 oder mehr Reflektorfarben, silber/gold) und damit das Model aufhellen. Die goldfarbene Seite gibt ein schönes, warmes und softes Licht. Faltreflektoren gibt es günstig bei Foto-Walser.

Meine Ausstattung besteht aus einer Nikon D80 mit Batteriegriff für meine großen Hände, einem Nikon 18-200 DX VR Objektiv, einer Nikon 50mm 1,8 Festbrennweite, einem Nikon SB-800 sowie einem Sigma EF-DG 500 Super Blitzgerät sowie div. Kleinigkeiten.

Weiterlesen …Microstock HOWTO – mit Fotografie Geld verdienen – Teil 2

Sensorreinigung bei DSLR Kameras

SensorreinigungNachdem bei kleineren Blenden wieder einmal einige Staubpunkte in gleichmä??igen Flächen (Himmel etc.) bei meiner Nikon D70 aufgetreten sind, musste mal wieder der Sensor gereinigt werden. Dazu muss ich sagen, dass ich sehr häufig das Objektiv wechsle und hier auch nicht unbedingt zimperlich verfahre. Eine Reinigung war aber bislang erst ca. 3-4 mal in über 3 Jahren Kameraleben notwendig.

Insgesamt wird ja um dieses Thema ein Aufriss gemacht, als ob man eine Operation am offenen Kinderherzen durchführen würde. Die Reinigungslösungen und Tools sind teils abenteuerlich, oft sehr teuer und bringen auch nicht mehr, als meine bewährte Methode mit Methanol und Q-Tips. 20ml Methanol (die “Spezialflüssigkeit” Eclipse, ist übrigens auch nur Methanol) und eine 200er Packung original Q-Tips kosten ca. 7 Euro und dürften ein ganzes Fotografenleben reichen.

Weiterlesen …Sensorreinigung bei DSLR Kameras