Pixx.io – die smarte mehrplatzfähige Bilddatenbank mit Hardware aus Deutschland

Zum Glück gibt es immer wieder einmal Begegnungen, die einen Aha-Effekt auslösen. Gestern war so ein Tag. Ich habe eine exklusvie Vorführung der Bilddatenbank Pixx.io samt Hardware erhalten und war schon nach kurzer Zeit von den Funktionen, aber auch von den Machern dahinter überzeugt.

[Update] Adobe Lightroom 2 Beta 1 – erste Eindrücke

Adobe Lightroom 2 Beta1 Dual-MonitorSo ganz nebenbei wurde man die letzte Woche ja mit der ersten Beta von Adobe Lightroom 2 überrascht. Als Lightroom-Fan habe ich mir die Software natürlich gleich einmal zur Brust genommen und um es gleich vorweg zu sagen: Das geht in die richtige Richtung, Adobe!

Schon längst fällig war die Dual-Monitor Unterstützung, die nun Einzug gehalten hat. Dabei kann man auswählen, welche Funktion das zweite Display bekommen soll. Neben der Grid-Darstellung der Bilder kann man hier u. a. auch eine vergrößerte Lupen-Darstellung oder den Bildvergleich einstellen – super! Die Dual-Funktion muss dabei aber nicht immer den zweiten Monitor komplett im Vollbild nutzen, sondern kann auch als, in der Größe veränderbares, Pop-Up Fenster eingestellt werden.

Interessant sind auch die Smart-Filter bzw. Smart-Collections, die man selbst definieren kann und per Klick z. B. alle Bilder im Hochformat oder mit roter Farbe anzeigen.

Weiterlesen …[Update] Adobe Lightroom 2 Beta 1 – erste Eindrücke

Der kostenlose nachbelichtet-Newsletter für dich

LRViewer – ein Standalone Viewer für Lightroom Kataloge

Marc Rochkind hat mit dem LRViewer einen kostenlosen Betrachter für Adobe Lightroom Kataloge geschaffen. Damit lassen sich die Previewbilder und Exif/ITPC-Daten eines bestehenden Katalogs betrachten, ohne dass man dazu eine Installation von Lightroom selbst bräuchte. Ideal ist das, wenn man Kataloge an Kunden weitergeben möchte, die keine Lizenz … Weiterlesen …

Lightzone-Hersteller LightCrafts traut sich was

Endlich mal ein Vorstoß eines Fotosoftware-Herstellers in Richtung Linux. LightCrafts, der Hersteller der RAW-Software LightZone (ich hatte Lightzone schon vor einiger Zeit beleuchtet), bringt selbiges Programm nun auch für Linux auf den Markt. Damit ist Lightcrafts einer der wenigen Hersteller, der alle drei wichtigen Plattformen Windows, Mac und … Weiterlesen …

Ach hätte ich doch …

klimawandel_eisbaer_karikatur.jpgWeihnachten 2025: Wir sitzen bei 27 Grad im Schatten beim Grillen auf der Terrasse, die Palmen aus dem Fichtelgebirge sind ein beliebtes Exportprodukt für das ständig unter einer 10cm dicken Schneedecke liegende Dubai. Wir genießen ein Schwalb (ein Genprodukt aus Schwein und Kalb) und würden uns gerne ein paar Bilder aus der „guten alten Zeit“ ansehen. So um 2007 war alles noch recht normal, wir hatten noch Fichten, kalte Winter und Tausende von Digitalfotos auf unserer Festplatte.

Es wurden riesige Mengen an Fotos gemacht – kostete ja erst einmal nichts, denn Datenspeicher waren groß und billig. Die meisten von uns waren sehr sorglos im Umgang mit den digitalen Preziosen und ließen sie auf den Festplatten der PCs und Notebooks dahinvegetieren. Die Fotos befanden sich in verschiedenen Ordner, an ganz unterschiedlichen Stellen und es war damals schon schwer, die Bilder wiederzufinden. Die Gewissenhaften unter uns brannten die Bilder regelmäßig auf CD und DVD – war das ja als die ideale Backuplösung bekannt und Rohlinge waren dank Aldi & Co. spottbillig.

Im Laufe der Jahre passierte es aber: Der Rechner musste nach einem Wurmbefall neu installiert werden. Also flugs formatiert und das neue Betriebssystem aufgespielt: Schei …. ich hab ja ein Verzeichnis mit über 1200 Bilder vom letzten Urlaub, Kindergeburtstag und der Taufe unseres Jüngsten vergessen – alles weg. Naja, wenigstens habe ich ein paar Bilder davon ausgedruckt, nur der Ausdruck war schon nach 4 Jahren so verblasst, dass man fast nichts mehr darauf erkennen konnte …

Weiterlesen …Ach hätte ich doch …

Ich habe die perfekte Ausrüstung!

Aloha Freunde! Lasst und doch mal über Equipment plaudern:

Mein WerkzeugDa gibt es bei den Fotografen die Ziegelmauer/Zollstockfotografen, die immer am Start sind, um neues Equipment zu testen und zu verreißen, die scheinbar ständig den kleinen “Ichbinnichtzufriedenmann” im Ohr haben, der ihnen sagt, dass es da ja noch etwas viel besseres geben muss, als das Equipment das sie gerade besitzen. Die haben dann in den einschlägigen Foren innerhalb von 3 Monaten 1500 Beiträge geschrieben und kennen den genauen Wortlaut der Bedienungsanleitung auf Seite 143 auswendig.

Mancher weiß auch, dass meine zweite, große Leidenschaft die Musik als aktiver Musiker ist. Mit meiner damaligen Ausbildung als Radio-Fernsehtechniker, verschiedenen Weiterbildungen im Bereich der Ton- und Audiotechnik usw., kann ich auf ein gewisses Hindergrundwissen verweisen und noch heute befasse ich mich intensiv mit dem Thema Audioproduktion.

Was beide Themen, Fotografie und Tontechnik gemeinsam haben ist, dass hier ein extremer Equipmentfetischismus um sich greift.

Weiterlesen …Ich habe die perfekte Ausrüstung!

DxO Optics Pro und Lightroom – Der Test & Screencast

DxO, der Spezialist für Bildkorrekturen und hier ganz besonders für Korrekturen der Perspektive, Abbildungsfehler bei Objektiven u.ä., hat unlängst eine neue Version von DxO Optics Pro herausgebracht. Highlight soll dabei die Integration in Adobes Lightroom sein und wird dabei als “exklusives Plugin” beworben. Irritierend für mich war in diesem Zusammenhang, dass LR in der jetzigen Version (1.1), noch keine Plugin-Schnittstelle zur Verfügung stellt. Also, wie funktioniert es?

Lightroom bietet über den Einstellungsdialog die Möglichkeit, ein Programm zur externen Bearbeitung von Bildern anzugeben. Gleichzeitig kann hier eingestellt werden, in welchem Format das zu bearbeitende Bild weitergegeben soll (PSD, DNG, TIFF). DxO auf der anderen Seite hat seiner Stand-Alone Version von Optics Pro eine weitere Version gesellt, die sich als “DxOOpticsProPlugin.exe” anbietet. Diese EXE-Datei wird nun im vorher genannten LR-Dialog angegeben und erwartet fortan Bilder von Lightroom. Fotos schickt man per rechtem Mausklick -> “In DxOOpticsProPlugin.exe bearbeiten” an DxO. Nun rödelt es einige Zeit auf der Festplatte, bis DxO sich öffnet und seine Funktionen zur Nutzung anbietet. Hintergrund dabei ist, dass bei der Bearbeitung von RAW-Formaten das Bild zuerst in ein unkomprimiertes TIFF umgewandelt, als Kopie in LR angelegt (und auf Wunsch mit dem Original gestapelt) und dann an DxO übergeben wird- das dauert einfach seine Zeit …

Weiterlesen …DxO Optics Pro und Lightroom – Der Test & Screencast