Rock im Park 2011 und meine Art Konzertfotos

,

Das war mal wieder sehr schön. Seit sehr langer Zeit mal wieder ein richtig großes Musikfestival. Ob Rock im Park (oder das Schwesterfestival Rock am Ring) nun wirklich „Rockfestivals“ sind, muss jeder für sich selbst entscheiden, einige Interessante Acts waren aber dabei.

Ich fange die Stimmung eines Konzerts gerne aus der Sicht der Fans und Zuschauer ein. Das ist zwar schwieriger, als aus dem nahen Fotograben, dafür habe ich aber nicht nur die ersten fünf Minuten Gelegenheit die Band im Bild festzuhalten.

Das war mal wieder sehr schön. Seit sehr langer Zeit mal wieder ein richtig großes Musikfestival. Ob Rock im Park (oder das Schwesterfestival Rock am Ring) nun wirklich „Rockfestivals“ sind, muss jeder für sich selbst entscheiden, einige Interessante Acts waren aber dabei.

Auch wenn ich eher Anhänger eine scheinbar vergangenen Musik-Ära bin, haben mich einige Bands live begeistert die ich bislang als öde Radiomucke abgetan habe. Eine davon war z. B. „Simple Plan“ aus Kanada.

Du möchtest keinen Beitrag verpassen? Dann melde dich zum kostenlosen nachbelichtet-Newsletter an!

Kein Spam - versprochen! Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden!

Publikum statt Fotograben

Über meine Redaktion war ich natürlich wieder mit Presseticket und Fotoerlaubnis ausgestattet. Aber anstatt mich wieder in den Fotograben scheuchen und nach der ersten Schweißperle der Künstler wieder heraustreiben zu lassen, fotografiere ich schon länger gerne aus der Publikumsperspektive.

Ich fange die Stimmung eines Konzerts gerne aus der Sicht der Fans und Zuschauer ein. Das ist zwar schwieriger, als aus dem nahen Fotograben, dafür habe ich aber nicht nur die ersten fünf Minuten Gelegenheit die Band im Bild festzuhalten. Zudem gibt es aus dem Graben immer die gleichen Fotos: von unten nach oben in die Nasenlöcher Fotografiert und jeder Kollege hat die gleiche Ausbeute.

Auch ist es aus der Nähe nur schwer möglich, die Band und das Bühnen und Lichtdesign zusammen einzufangen, was für mich aber eine Einheit bildet – oder bilden sollte. Dafür nehme ich auch mal eine Bewegungsunschärfe oder einen Kameramann in Kauf.


ISO hoch, Serienbild ein und los

Dank des extrem geringen Bildrauschens der Nikon D7000, konnte ich mit hohen ISO-Werten auch auf große Distanz gute Fotos machen. Exzessiver Einsatz der Serienbildfunktion (siehe HIER), führte auch zu vielen hinreichend scharfen Bildern. Einige Fotos vom sehr kurzweiligen, aber auch sehr kurzen Auftritt der Band „Coldplay“, möchte ich Dir hier zeigen.

 

 

 

 

5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Irrtümer und Preisfehler vorbehalten.