Nissin Di866 Mk II – ich habe die erschwingliche Systemblitz-Alternative ausprobiert

,

Mein Liebling ist allerdings der „blaue“ TTL-Modus. Dieser ermöglicht den automatischen Betrieb mit manueller Einflussnahme auf die Blitzleistung. So kann man in 1/3 Schritten die Blitzleistung nach den eigenen Wünschen anpassen und auch den praktischen Subblitz nutzen. Auch wäre die manuelle Einstellung des Zoomreflektors möglich.

TTL-Modus
TTL-Modus

An dieser Stelle kommt aber meine Kritik am Bedienkonzept des 866 Mk II: Um etwa die Leistung des Subblitz zu korrigieren, muss man die SET-Taste erst 2 Sekunden gedrückt halten, um in das entsprechende Menü zu gelangen. Hier wäre eine weitere Taste für den Schnellzugriff, besonders zur Einstellung des Sublitzes sehr wünschenswert.

Im manuellen Modus hat man die Auswahl zwischen komplett individueller Einstellung des Blitzes ohne Zutun der Kamera, oder einem Av Modus. Der Av Modus ist eigentlich eine automatische Betriebsart aus vergangenen Tagen, bei der das Blitzgerät durch einen eigenen Lichtsensor an der Vorderseite die richtige Lichtmenge bestimmt.

Der Multi-Modus liefert Stoboskop-Effekte mit variabler Lichtstärke (1/8 bis 1/128), Frequenz (bis 90 Hz) und Anzahl der Blitze von 1 bis 90. Damit lassen sich dann bei langen Verschlusszeiten Bewegungen in Sequenzen einfrieren.

Multi Mode mit Stroboskop-Effekt
Multi Mode mit Stroboskop-Effekt

Natürlich kann der Nissin auch als Wireless Blitz als Master oder Slave arbeiten und versteht sich dabei sehr gut mit dem Nikon System, wobei auch Kanal- und Gruppeneinstellungen für den Betrieb mehrerer Wireless-Blitze vorgenommen werden können.

Wireless Mode Einstellungen
Wireless Mode Einstellungen

Wird etwa der eingebaute Blitz der Nikon D7000 auf Master-Steuerung (CMD) eingestellt und der Di866 auf Wireless-R Betriebsart mit identischen Kanälen und Gruppeneinstellungen, funktioniert das Wireless-Blitzsystem wie mit original Nikon-Systemblitzgeräten.

Einige Testbilder

 

Mein Fazit

Der Nissin Di866 Mk II ist eine wirklich gute und empfehlenswerte Alternative zu den großen Systemblitzgeräten der Kamerahersteller. Die Bedienung geht bei den meisten Funktionen sehr zügig und wirft weniger Fragen auf, als z. B. ein Nikon SB910 oder gar SB800. Die Verarbeitung bewegt sich auf einem hohen Niveau und Details wie der herausnehmbare Kamerakäfig sind sehr praktisch.

Die Ladegeschwindigkeit bei Vollleistung kann nicht mit den anderen Herstellern mithalten, was aber auch der hohen Leitzahl geschuldet ist. Auf der anderen Seite kann man die Lade- und Anzahl der Auslösungen durch einen recht preiswerten externen Batteriepack dramatisch verbessern und liegt damit preislich noch immer unter den bekannten Vertretern.

Den Nissin günstig bei Amazon kaufen
Nissin Website

 

0 0 vote
Article Rating

Der kostenlose nachbelichtet-Newsletter für dich

5 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Der Beitrag hat mir sehr geholfen, ich kaufe den Geraet,
Danke Viktor

Moin, leider hat sich der Preis für das Nissin Power Pack PS-300 Start verändert (leider keine 90€ mehr.
Ich wollte es mir nach ihrem Artikel für mein Nikon SB900 kaufen.

War auf auf der Suche – habe mir dann einen gut erhaltenen SB910 gebraucht gekauft, sonst wäre es auch der Nissin geworden (oder der Nissin Di700 – wg. dem 200mm Reflektor)

Ich habe den Di866 II nun auch schon seit fast 2 Jahren in Betrieb. Deine Meinung kann ich nur genau so unterstützen, ein tolles Gerät zum fairen Kurs. Lediglich das Menühandling könnte noch etwas ausgereifter sein, da kommt man ab und an mal in Stolpern, wenns denn schnell gehen muss. Aber gerade die Leistung entschädigt dafür dann umso mehr. Und wer bei Events mit dem externen Batteriepack hantiert, der dürfte keinerlei Leistungs- oder Akkuprobleme bekommen.