Interessanter Podcast: Wie Fotografieren unsere Wahrnehmung beeinflusst

Wenn ich aktuell schon einmal unterwegs bin, höre ich im Auto meist einen Podcast. Bei Bayern 2 gab es hier einen sehr interessanten Beitrag zum Thema „Im digitalen Bilderrausch – Wie Fotografieren unsere Wahrnehmung beeinflusst“.

In dem Podcast wurde untersucht, wie Fotografie unsere Wahrnehmung beeinflusst. Dabei kann sie positive Gefühle verstärken, aber ebenso negative Eindrücke. Es geht so weit, dass sie die aktive Teilnahme an einer Tätigkeit oder ein Erlebnis ersetzen kann, denn wenn wir etwas fotografieren führt das zum Teil dazu, dass wir uns dadurch am Geschehen beteiligt fühlen.

Fotografieren ist ein Verstärker für Eindrücke. Beruhigend ist auch, dass die Nutzung von Fotos als Gedächtnisstütze – das kognitive Offloading – , wie z. B. das berühmte Parkhausfoto („wo stehen wir denn?“) unsere kognitiven Fähigkeiten nicht vermindert.

Hier ist der Podcast:

Oder direkt bei Bayern 2

Für mich ist Fotografie in erster Linie ein Werkzeug, um Erinnerungen zu konservieren. Dazu muss das gemachte Foto noch nicht einmal gut sein. Oft sind es Bilder, dich ich zum Zeitpunkt der Erstellung eigentlich gelöscht hätte, die viele Jahre später oft am wertvollsten sind.

Der kostenlose nachbelichtet-Newsletter für dich

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
Das Kommentarformular speichert deine Namen, deine E-Mail-Adresse und den Inhalt, damit wir den Überblick über die auf der Website veröffentlichten Kommentare behalten können. Bitte lies und akzeptiere unsere Website-Bedingungen und Datenschutzerklärung, um einen Kommentar zu schreiben.
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen