Google Business Photos – so funktioniert es und meine Meinung dazu

Gestern habe ich ja über Googles Angebot berichtet, sich als Fotograf für Innenansichten von Läden, Restaurants etc. zertifizieren zu lassen. Laut Google könne man damit sein Hobby zu Geld machen. Nun habe ich ein bisschen recherchiert, und einige zertifizierte Fotografen haben mir auch ihre Erfahrung zugespielt – und die Erkenntnisse sind sehr interessant.

Die Rahmenbedingungen gibt Google ja bereits auf der entsprechenden Homepage vor, viele interessierte Fotografen fragen sich nun aber, wie und wieviel Geld man als „Zertifizierter Google Business Fotograf“ verdienen kann.

Was verdiene ich mit Google Business Photos?

 

Du möchtest keinen Beitrag verpassen? Dann melde dich zum kostenlosen nachbelichtet-Newsletter an!

Kein Spam - versprochen! Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden!

Hier kommt der Knaller: Den Preis macht man als Fotograf direkt mit dem Kunden aus. Google zahlt keinen Cent an den Fotografen, stellt natürlich auch keine Ausrüstung oder vermittelt aktiv Aufträge. Als zertifizierter Fotograf geht man wie der Anzeigenverkäufer eines Stadtmagazins Klinkenputzen. Darum ist ja auch „nachweisliche Erfahrung im Telefon- oder Haustürverkauf“ notwendig.

„Da zertifizierte Fotografen keine Google-Angestellten bzw. nicht mit
Google verbunden sind und zertifizierte Agenturen unabhängige
Unternehmen sind, entscheiden sie beide individuell, wie viel sie für
ihre Dienstleistungen berechnen. Wir erwarten, dass zertifizierte
Fotografen und Agenturen ihre Dienstleistungen zu fairen Marktpreisen
anbieten.“

Google listet zertifizierte Fotografen zwar auf der Google Maps Business Photos Homepage, das war’s dann aber auch schon. Findet man einen potentiellen Kunden, macht man also einen Termin aus, fotografiert nach Googles Wünschen ein Panorama der Räumlichkeiten und gibt dann die Fotos samt den Bildrechten an Google ab – kostenlos. Im dümmsten Fall bleibt man als Fotograf auf unbezahlten Rechnungen sitzen.

Die Nutzungs- und Vertragsbedingungen enthalten z. B. auch Klauseln, die eine Haftpflichtversicherung des Fotografen vorschreiben oder dass man auch wieder von Google gekündigt werden kann, sollten die gelieferten Fotos nicht den Qualitätskriterien entsprechen. Offenbar ist der Bewerbungsprozess auch nicht unbedingt schwierig und es gibt schon jede Menge zertifizierter Google Business Fotografen.

Wem nützt es?

Ganz klar: Google! Sie haben keinerlei Aufwand, sondern bekommen die Inhalte zum Ausbau von Google Maps frei Haus geliefert, ganz ohne Akquisition, Terminvereinbarungen und ohne einen Cent Geld in die Hand zu nehmen (von den Kosten für die Aufbereitung ihrer Fotos einmal abgesehen). Der Fotograf trägt das volle Risiko und hat den zeitlichen Aufwand. Interessant könnte es vielleicht noch für Anzeigenverkäufer sein, die ohnehin bereits Kontakt zu potentiellen Kunden pflegen und die Google Geschichte nebenbei einfach noch „mitnehmen“.

Google hat aber noch einen weiteren Nutzen: Wurde man als Kunde für die Google Business Photos geködert, erhält man im Anschluss auch gleich noch einen Gutschein für „Google Express Adwords“. Ein geschickter Schachzug, denn ein Kunde, der bereit ist, für diese Fotos zu zahlen, ist vielleicht auch bereit, in Google Anzeigen zu investieren.

Meine Meinung?

Die Strategie von Google ist brillant! Man vergibt ein nichtssagendes Zertifikat, das man jederzeit widerrufen kann und schickt damit Leute auf eigene Kosten zum Klinkenputzen. Bringen sie was, ist es gut und man erhält Inhalte samt zugehöriger Bildrechte kostenlos. Bringen sie nichts, auch gut – dann kommt der nächste.

Ich habe viele Jahre in einer Agentur gearbeitet, die auch ein Regionalmagazin herausgegeben hat, daher weiß ich auch, wie schwer es ist, regionalen Firmen Anzeigen und Agenturleistungen zu verkaufen. Für einen seriösen Fotografen scheidet diese Art des Geldverdienens höchstwahrscheinlich aus. Die Zielgruppe sind wohl eher Hobbyfotografen und Studenten, die den zeitlichen Aufwand nicht scheuen, sich über ein paar Euro zusätzlich freuen und den Aufwand nicht mitberechnen.

So differieren die Preise, welche die Google Fotografen aufrufen, bereits jetzt sehr stark. Die Einen gehen es „professionell“ an und bieten auf eigens dafür erstellen Homepages Paketpreise im Stil der berüchtigten „Webdesignpakete“ an, welche bei 390 Euro beginnen und bei 790 Euro für das „Premiumpaket“ mit 8 Panoramen enden. Andere verlangen für die gleiche Anzahl an Panoramen und Fotos 90 Euro. Wenn ich davon leben muss, kann ich für 90 Euro noch nicht einmal das Büro verlassen …

Auf der anderen Seite könnte es für manchen guten Fotografen auch der Einstieg in eine weitere Zusammenarbeit mit dem Kunden außerhalb von Google Business Photos sein, und viele sind auch der Meinung, dass man als selbstständiger Fotograf keine Chance mehr auslassen sollte. Aus den USA gibt es außerdem bereits Berichte über die Erfolge als Google Fotograf.

9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Irrtümer und Preisfehler vorbehalten.