Evernote 10 – neue Oberfläche, weniger Funktionen

Evernote hat mit der Version den technischen Unterbau und die Oberfläche generalüberholt. Dafür fallen wichtige Funktionen weg.

Evernote war für mich eine der wichtigsten Anwendungen. Nicht nur die Recherchen und Beiträge für nachbelichtet, sondern auch private Dinge, Rechnungen, Bedienungsanleitungen und vieles mehr habe ich damit organisiert. Leider wurde ich immer unzufriedener mit dem Kurs von Evernote und bin dann vor einigen Monaten zu Nimbus Note gewechselt.

Nun hat Evernote seine Anwendung grundlegend überarbeitet. Das beginnt beim technischen Unterbau, der nun auf das Electron-Framework setzt. Das hat für Evernote den Vorteil, dass es auf allen Systemen praktisch eine einzige Web-App ist. Auch Microsoft Teams, Discord, Slack oder Microsofts VS Code setzen auf diese Plattform. Leider macht es im Fall von Evernote die Handhabung noch zäher. Es sieht alles etwas moderner aus und mehr Abstand macht es übersichtlicher, allerdings werden sich eingefleischte Evernote-User umgewöhnen müssen, da einige Funktionen nun einen anderen Platz haben.

Du möchtest keinen Beitrag verpassen? Dann melde dich zum kostenlosen nachbelichtet-Newsletter an!

Kein Spam - versprochen! Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden!

Eine Funktion, die ich bei Evernote sehr häufig genutzt habe, um etwa einen Scanner mit Evernote zu verbinden, waren die überwachten Ordner. Alle Dokumenten die man hier hineingeworfen hat, wurden automatisch von Evernote importiert und OCR-gescannt. Damit konnte man jeden Scanner nutzen, der direkt in einen Ordner speichern konnte.

Das ist eine Funktion, die ich bei Nimbus noch vermisse (sieh steht aber wohl auf der Roadmap). Es ist auch eine Funktion, die viele Evernote-Anhänger von einem Wechsel auf z. B. Nimbus Note abhält. Diese Funktion steht aber in der neuen Version von Evernote ebenfalls nicht mehr zur Verfügung und auch auf lokal gespeicherte Notizbücher muss man nun verzichten. Evernote rät, die „Legacy“, also die alten Desktop-Funktionen derweil weiterhin zu nutzen.

Nun ist auch, dass in der kostenlosen Version der Zugang über den Browser als eigenes Gerät angerechnet wird, sodass man nur noch ein weiteres Gerät gleichzeitig nutzen kann.

Die alten Desktop-Versionen für Windows und Mac sollen wohl weiterhin verfügbar sein. Ob neue Funktionen oder nun herausgefallene Funktionen wieder Einzug finden, bleibt abzuwarten.

Mehr Infos: Evernote Website

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
Das Kommentarformular speichert deine Namen, deine E-Mail-Adresse und den Inhalt, damit wir den Überblick über die auf der Website veröffentlichten Kommentare behalten können. Bitte lies und akzeptiere unsere Website-Bedingungen und Datenschutzerklärung, um einen Kommentar zu schreiben.
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Irrtümer und Preisfehler vorbehalten.