Ein paar wichtige und interessante Tipps und Tricks zur Sony SLT-a77

Nun bin ich seit fast 4 Wochen mit der Sony SLT-a77 unterwegs und die Kamera macht mir richtig Spaß. Einige Fragen kamen dann doch auf. Einige Probleme hatte ich dann trotzdem. Welche das waren und wie man sie ganz einfach beseitigen kann, habe ich hier kurz zusammengefasst.

Den ersten größeren „Dauerbetrieb“ hat die Sony SLT-a77 nun auch schon hinter sich. Etwa 300 Bilder plus etwa 10 Minuten HD-Video im 50p Format, brauchten doch nur etwa 30% Akkuleistung, bei normaler Nutzung der Kontrollfunktionen. Da ich nun auch den Batteriegriff VG-C77 samt eines zweiten Akkus an der Kamera habe, ist der Stromverbrauch wirklich kein Thema mehr. Aber auch ohne Batteriegriff kann man wohl bedenkenlos den ganzen Tag und eine 16GB Speicherkarte voll fotografieren und filmen.

Sony SLT-a77

Ich habe übrigens einmal einen günstigen Alternativakku für die a77 bestellt und ausprobiert und bislang keinerlei Unterschiede in Lade- und Laufzeit zum Original von Sony feststellen können.

Du möchtest keinen Beitrag verpassen? Dann melde dich zum kostenlosen nachbelichtet-Newsletter an!

Kein Spam - versprochen! Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden!

Fokusfeinjustierung beim 2.8/16-50 SSM erforderlich

Nach dem Shooting (Babyfotos) fiel mir auf, dass trotz korrekter Fokussierung über die manuelle Auswahl der Fokuspunkte die Schärfe etwas hinter dem eigentlich gewünschten Punkt lag. Damit waren die Augen, bei denen ich genau auf die Pupillen fokussiert habe leicht unscharf.

Über den Menüpunkt Schraubenschlüssel-> 2 -> AF Mikroeinstellung -> AF-Anpassungseinst. „Ein“, lassen sich original Sony-Objektive feinabstimmen. Ein Wert von -4 führte zur optimalen Schärfe. Bei meinem 70-300 4.5-5.6 SSM Objektiv waren hingegen keinerlei Korrekturen nötig.

Um das Objektiv zu justieren, montiert man seine Kamera auf ein Stativ, nimmt Blende 2.8 und 50mm Brennweite und den Spot- oder Lokalautofokus mit manuellen Autofokuspunkten. In etwa 2m Entfernung legt man einen Meterstab in Achse zur Kamera und stellt mit dem mittleren Fokuspunkt auf einen Wert der Meterskala scharf und macht leicht schräg von oben ein Foto.

Vor- und nach der AF-Feineinstellung – der Fokusmesspunkt liegt auf der 0

Um wirklich aussagekräftige Werte zu bekommen, muss man das Foto am Rechner betrachten – ich hatte zumindest auf dem Kameradisplay – auch mit aktivierter Vergrößerung – keine wirkliche Einschätzung der Situation. Liegt nun der Schärfebereich hinter dem Fotografierten Wert auf dem Lineal oder Meterstab (Backfocus), muss ein negativer Wert zur AF-Feinkorrektur eingegeben werden. Liegt der Schärfepunkt davor (Frontfocus), muss ein positiver Wert angenommen werden.

In meinem Fall war es ein leichter Backfocus, den ich mit -4 ausgleichen konnte. Übrigens lässt sich diese AF-Feineinstellung bei vielen aktuellen DSLR-Kameras durchführen und oft ist es gerade das, was die gewünschte Schärfe bringt. Ich habe auch bei meiner D7000 alle Objektive feinjustiert.

Dem GPS auf die Sprünge helfen

Die a77 ist eine der wenigen DSLR-Kameras, die über einen eingebauten GPS-Empfänger verfügen. Das macht Geotagging natürlich sehr einfach, weil man keinerlei externe Lösung oder gar Nacharbeit benötigt. Leider brauchte das GPS der Sony teilweise extrem lange, bis es einen GPS-Fix hatte und damit GPS-Daten bei der Aufnahme in die Bilder schreiben konnte.

Kein GPS Empfang? Ein paar Tricks helfen!

Hier helfen zwei Dinge: Sony stellt einen GPS-Almanach zur Verfügung. Das ist eine kleine Datei, die man in ein Verzeichnis auf der SD-Karte schiebt und den GPS-Empfänger unterstützt. Einfach erklärt ist der GPS-Almanach eine Art Fahrplan der GPS-Satelliten. Mit dem Almanach erfährt der GPS-Empfänger, wo sich die Satelliten in etwa befinden müssen und muss nicht erst auf alle Daten warten. Das führt zu einem deutlich schnelleren GPS-Fix.

Allerdings sind diese Almanachdaten nur 6 Wochen gültig und müssen dann wieder neu auf die Karte gespielt werden. Windows-Anwender finden auf der mitgelieferten CD eine Windows-Software – den Picture Motion Browser – der diese Almanach-Datei automatisch aktualisieren kann.

Der Mac-User kann den Almanach auch direkt HIER herunterladen und auf der Speicherkarte in das Verzeichnis /Private/SONY/GPS speichern.Gegebenenfalls müssen hier die Ordner noch angelegt werden (Groß-/Kleinschreibung beachten!).

Einfach geht es aber mit dem kostenlosen Tool GPSassist, das eine SD-Karte mit Sony-Datenbank automatisch beim einlegen im Kartenleser erkennt und den Almanach aktualisiert.

So getuned findet die a77 bereits nach etwa 30 Sekunden nach dem Einschalten ein verwertbares GPS-Signal.

GPS noch schneller machen

Hilfreich ist außerdem, die Standby-Zeit der Kamera auf 30 Minuten einzustellen: Schraubenschlüssel -> 1 -> Strom sparen. Damit bleibt die Kamera auch zwischen zwei Fotos auf GPS-Empfang und hat sofort die korrekte Position parat, sobald der Auslöser angetippt wird. Dazu darf man die Kamera natürlich nicht ausschalten. Meiner bisherigen Erfahrung nach hat das keinen wirklich großen Einfluss auf die Batterielaufzeit – zumindest nicht, wenn man das hintere Display in Schutzstellung einklappt.

Sicher tun sich in der nächsten Zeit noch weitere Dinge auf, die das Leben mit der Sony SLT-a77 noch einfacher machen. Wenn Du einen Tipp hast – immer her damit!

17 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Irrtümer und Preisfehler vorbehalten.