Die neue Nikon Df Vollformatkamera – schön aber …

Ich muss ja zugeben, dass ich beim Anblick der neuen Nikon Df feuchte Augen bekommen habe. Sie sieht einfach toll aus und wenn man, wie ich, mit einer FM3 etc. groß geworden ist, kommen Erinnerungen auf.

Eine Vollformatkamera im Retrodesign mit Metallgehäuse (wenngleich eine leichte Magnesiumlegierung) , massiven Knöpfen und Schaltern, Anschluss für einen mechanischen (!) Kabelfernauslöser – einfach toll!

Dazu kommt noch die praktisch gleiche Bildqualität und Funktionalität der deutlich teureren Nikon D4. Kompatibel mit allen F-Bajonett Objektiven und auch den ganz alten Gläsern aus einer Zeit, als es noch keinen Autofokus gab. Die Welt könnte so schön sein.

Du möchtest keinen Beitrag verpassen? Dann melde dich zum kostenlosen nachbelichtet-Newsletter an!

Kein Spam - versprochen! Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden!
Nikon Df in Silber und Schwarz
Nikon Df in Silber und Schwarz

Aber irgendwie meinen die Herren in Japan wohl, dass wir schnell überfordert wären. Ja, die Videofunktion würde uns von der Reinen Lehre abhalten, weshalb man sie dann auch gleich weglässt. Eine hochpreisige FX-DSLR ohne Videofunktion? Was raucht ihr denn?

Jetzt hat sich Nikon bislang noch nie großartig für Videofunktionen interessiert. Cleane HDMI-Ausgänge, also welche ohne Kompression und ohne irgendwelche Display-Einblendungen oder Ränder, findet man nur bei der D800 oder den neueren Kameras. Und gerade die Möglichkeit auch alte Linsen nutzen zu können, würde die Df für den Videofilmer attraktiv machen, kann man dort ohnehin auf den Autofokus verzichten.

Nikon Df
Nikon Df

Wer die Videofunktionen nicht braucht, nutzt sie einfach nicht. Sie drängen sich ja jetzt nicht gerade auf. Welches ist also die Stoßrichtung einer Kamera, die zwar geil aussieht, aber im Endeffekt weniger kann als eine D800 oder D610, dafür aber mehr kostet? Ich glaube, die Schöne wird es schwer haben …

Was meint ihr?

50 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Irrtümer und Preisfehler vorbehalten.