Ausgestreamt! Warum Spotify, rdio, Deezer & Co. bei mir durchgefallen sind

Es wäre ja eigentlich ganz praktisch: Für knappe 10 Euro pro Monat Zugriff auf eine riesige Musiksammlung zu haben, auch einmal in Platten reinzuhören, die man sonst nie kaufen würde und das Ganze noch mobil und offline. Leider wurde ich bitter enttäuscht.

Streaming-Dienste sind eine interessante Sache – dachte ich. Da ich zukünftig wieder etwas mehr Zeit im Auto verbringen werde und mein neuer Subaru XV mit einer wirklich ordentliche Musikanlage samt Bluetooth-Musikstreaming (per A2DP) ausgestattet ist, hätte sich ein solcher Dienst angeboten. Im heimischen W-LAN die Offline-Playlisten zusammenstellen und auf das Huawei Ascend P1 Android Smartphone synchronisieren, damit man die Musik auch ohne Datenverbindung hören kann – perfekt! So dachte ich zumindest.

Langsamer Offline-Modus und Aussetzer

Mein erster Versuch mit Spotify war auf den ersten Blick recht erfreulich: Ein großer Musikkatalog, in dem sich auch etwas exotischere Musik finden ließ, darunter z. B. das neue Album von Steve Hackett – Genesis Revisited II – oder auch Paramount von Sieges Even konnte man dort finden. Die Desktop-Software erinnert stark an iTunes und lässt sich intuitiv bedienen. Das war dann aber auch schon alles, den der Stream stockte häufig und der Offline-Download auf das Smartphone dauerte lächerlich lange – obwohl meine DSL-Leitung sich langweilte. 100 Songs brauchten knappe 8 Stunden, bis sie auf dem Handy waren.

Du möchtest keinen Beitrag verpassen? Dann melde dich zum kostenlosen nachbelichtet-Newsletter an!

Kein Spam - versprochen! Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden!
Spotify Desktop Client

Offline-Musik auf der SD-Karte? Denkste!

Danach kam die nächste Überraschung. Spotify speichert die Offline-Daten auf dem internen Speicher des Android-Telefons. Speichern auf die SD-Karte ist nicht möglich, oder nur durch umständliche Hacks bei gerooteten Telefonen. Es sollte sich aber herausstellen, dass auch rdio, Deezer und simfy nicht auf die SD-Karte speichern können. Der Download war bei rdio und simfy übrigens ebenso langsam wie bei Spotify.

Einzig Deezer glänzte hier – aber was nützt das, wenn ich nur Platz für wenige Songs habe. Für einen Tag mag das okay sein, aber nicht für die musikalische Unterhaltung im Urlaub. Zudem waren bei Deezer und rdio deutlich weniger Songs zu finden die mich interessieren, als bei Spotify.

Sony Music Unlimited? Zu wenig Titel aus meinem Bereich, grottenschlechte und instabile Android App.

Die Alternativen: In Deutschland nicht verfügbar

Die einzige Alternative zu den genannten Diensten, die auch das speichern auf die SD-Karte erlaubt ist Rhapsody (früher Napster), doch diese ist in Deutschland nicht verfügbar, obwohl es in Deutschland verfügbar sein soll …

Rhapsody in Deutschland nicht verfügbar, obwohl es verfügbar sein soll …

Grooveshark wäre eigentlich mein Favorit, konnte sich aber bislang nicht mit der GEMA, bzw. den Rechteinhabern einigen.

Damit ist das Thema Musik-Streaming für mich erst einmal erledigt – oder habt ihr noch Tipps?

22 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Irrtümer und Preisfehler vorbehalten.