Heute vor genau 3 Jahren habe ich mir meine letzte neue DSLR gekauft – die Nikon D750. Zu diesem Zeitpunkt war sie für mich die logische Nachfolge für meine Nikon D7000 und der Einstieg ins Vollformat. Schwenkbares Display, gute Videofunktionen, toller Sucher und lange Akkulaufzeit waren der Grund für den Kauf. Und natürlich die fabelhafte Bildqualität der D750. Alles in allem ein echter Fortschritt zur D7000 – und mit Funktionen auf die ich gewartet habe.

Um die D750 scharen sich etliche Objektive vieler Hersteller und Herstellungsjahre. Festbrennweiten, Ultraweitwinkel, hochwertige Zoom- und Teleobjektive sind ebenso dabei, wie einige Exoten aus den 70ern und 80ern. Dazu kommt noch jede Menge Zubehör wie Blitze, Fernauslöser etc. Einen Systemumstieg überlegt man sich allein deshalb schon zweimal.

Das Interesse an neuen Kameras verloren

Tatsächlich habe ich das Interesse an neuen Kameras in den letzten Jahren verloren. Das liegt auf der einen Seite daran, dass es keine wirklich interessanten und weltbewegenden Neuerungen gibt. Es liegt aber auch daran, dass meine Kamera schlichtweg all das zu leisten vermag, was ich benötige. Die Bildqualität ist mehr als ausreichend, die Ausstattung ebenso und ein paar Pixel mehr oder weniger sind mir herzlich egal. Zu schnell sind die Release-Zyklen. Zu gering die Verbesserungen. Zu hoch der Wertverfall.

Meine Sony RX100 III

Die DSLR kommt ohnehin nur noch zum Einsatz, wenn ich mit Blitz arbeite oder starken Weitwinkel und Zoom benötige. Ansonsten begleitet mich meistens meine Sony RX100 III – und das Smartphone. Im Urlaub ist die DSLR schon lange nicht mehr dabei – und die Fotos sind deshalb kein bisschen schlechter. Und dann ist da ja auch noch meine Sony NEX-6 mit allerlei Objektiven. Ach ja – und das Smartphone natürlich auch:

Smartphone Fotografie …

Die großen Innovationen fehlen

Von meiner ersten DSLR, einer Nikon D70, war es auf die D7000 ein enormer Schritt hinsichtlich Auflösung, Dynamikverhalten, Geschwindigkeit etc. Dazwischen hatte ich noch eine D80 als Zweitkamera und eine D200 – beide hätte ich getrost auslassen können. Zwischendurch hatte ich auch mal eine Canon 600 D, die ich spottbillig gebraucht erstanden, und mit Magic Lantern ausschließlich für Videos genutzt habe.

Die alte Nikon D80

Seit der D750 gab es aber kein Modell – auch bei keinem anderen Hersteller – welches mich zu einem Neukauf hätte verleiten können. Sonys Alphas sind mir zu klein, die Akkulaufzeiten zu kurz und ich mag im Studio einfach keine elektronischen Sucher.

Was mich besonders ärgert ist, dass Funktionen wie WiFi noch immer praktisch unbrauchbar sind. Eine Kamera, die man im Studio zuverlässig per WiFi-Tethering kontrollieren und auslösen könnte, die dann auch noch ihre Daten – ganz ohne Umwege über Apps und Clouds – direkt auf ein Netzlaufwerk speichern kann. Meinetwegen per FTP – aber eben direkt.

Dieser Beitrag hat mehrere Seiten:
1 2

18 Responses

  1. Andreas

    Generell stimme ich der Mehrheit bei. Ich bin seit einigen Jahren dort angekommen, wo ich landen wollte und kann mit der Ausrüstung die für mich relevanten Bereiche solide abdecken. Für meine Großfamilie habe ich eine Sony DSC-RX10M3. Mit ihr kann ich auch im Urlaub alles fotografieren und filmen, was ich benötige. In sehr brauchbarer Qualität. Für das gezielte Fotografieren habe ich mir eine Sony Alpha 7s mit einigen hochwertigen Objektiven gekauft. Das Teil ist der Hammer! Für Zwischendurch, und da bin ich froh, dass die Qualität auch passt, fotografieren ich mit einem Huwai Mate 10 Pro Smartphone. Dieses Smartphone begeistert mich immer wieder. Mit diesen 3 technischen Schmankerln bin ich für alles andere gewappnet. Umsteigen? Wechseln? Benötige ich nicht mehr!

    Antworten
  2. Heinz Ruf

    Also von der analogen Nikon FE (habe ich nicht verkauft, steht in der Vitrine) zur D 70 (inzwischen verkauft) war ein langer weg. Bin dann zur D 90 gewechselt die nunmehr mein Zweitgehäuse ist. Ebenfalls seit drei Jahren bin ich bei der D 750, die ALLES KANN. ich stimme dem zu.
    Ausgestattet mit den glorreichen 2,8 14-24, 24-70 und 70-200 sind die Festbrennweiten 50, 60 Macro und vor allem 85/1,8 ein Genuss. Wahrscheinlich kommt jetzt noch das 20 für Natur/Landschaft dazu. Und für Verlängerung gibts einen Telekonverter.
    Natürlich sind die Berichte über die 850 interessant, aber als Amateur nicht notwendig, und wenn dann für drei Tage ausleihen.
    Für Gattin habe ich meist auch die Sony RX 100 III mit (fluche aber wenn sie etwas verstellt und das Menü aber rein gar nichts mit Nikon ähnlich hat).
    Natürlich ist Smartphone mit, aber nicht fürs fotografieren (nur tel, SMS und mail).
    Wichtig ist mir dann noch das Gitzo GT2542, hervorragend stabil und mit dem Kopf Uniball äußerst flexibel.

    Antworten
  3. Frank Petersen

    Ich kann dir in allen Punkten beipflichten. Ich bin selber über die D70, D200, und D700 zur D800 gekommen und sehe für mich keinen Grund, mich nach der 810 oder 850 zu strecken.
    Allerdings kann ich dem Photographieren mit dem Smartphone so rein garnichts abgewinnen – außer, es ist wirklich nichts anderes zur Hand. Und seit ich die Fuji x20 mit sauguter Kitlinse, einem Pancake und einer 35mm 1,4er Festbrennweite – und diese immer mit einer dieser Optiken dabei habe – habe ich ganz viel Spaß an der spontanen, unkomplizierten Photographie wiedergefunden. Ich werde nach langem Überlegen beide Systeme behalten – jedes hat Vorteile, die das andere nicht bieten kann. Grüße!

    Antworten
  4. Sebastian

    Mir gehts genauso. Zum Urlaub nehm ich immer seltener die externe Kamera mit. Wenn nur eine Action-Cam für Wasser. Aber wie du schon sagst, das Smartphone reicht in den meisten Fälle vollkommen aus. Zumal es gleich auch GPS sichert und per WLAN das Backup auch erledigt ist. Der Umständliche Weg per Karte an den Rechner um dann wieder in die Cloud fällt weg. Wenn es aber Lichtstarke oder mit einem guten Blitz beleuchtet Objekte sind, dann muss die DSLR natürlich her. Aber meine Canon 600D ist dabei auch sogar nach nun 6 Jahren noch immer „gut“ bzw ausreichend..

    Antworten
  5. RPJ

    Ich sehe es ähnlich. Die nicht endende Jagd nach noch mehr Pixel, Leistung und toller Funktionen ist auch für mich kein Thema mehr. Wer für sich Sinn darin sieht, kann gerne weiter auf das Karussell aufspringen. Die Unternehmen freut es und ihre Aktien Kurse sowieso.

    Antworten
  6. 4366enni

    Was muss eine Kamera können?
    ICH verwende seit 1970 Nikons ZUM FOTOGRAFIEREN (und habe daher IMMER das meiste Geld für Objektive ausgegeben). D.h. der Autofokus muss gut und schnell sein und der Sucher möglichst groß (das einzige Argument für eine D4)

    Was war für mich der Unterschied zwischen der D200 und der D610?
    2 programmierbare Voreinstellungen UND der SENSATIONELLE Anstieg im Dynamik-Umfang (7 LWs auf 11 LWs; wer braucht da HDR noch tatsächlich?) sowie die Rauschfreiheit des Sensors!

    Ob ich mich über die 24 MegaPixel freuen soll, weiß ich wirklich nicht. Die Auflösung weiß ich erst seit ich den 5K-iMac habe zu schätzen. Allerdings läuft die Bildbearbeitung trotz 4 Professoren und großer SSD lähmend langsam.
    Was machen die Besitzer von Kameras mit 36 oder 50 MPs mit ihren Bildern? Sind das möglicherweise diese „Spitzen-Fotografen“ die JPEG fotografieren?

    Antworten
    • Tartarus Merlot

      Einen iMac Pro mit 10 Prozessorkernen und 64 GB RAM sowie SSD nutzen. Da sind auch 1000 Fotos von der D850 schnell bearbeitet und gerendert.

      Antworten
  7. Andreas

    Sehr gute Einschätzung. Ich halte es ähnlich, da A7R und 5DSR z.Zt. ‚ausreichen‘ um es bescheiden auszudrücken. Meine alte 5DMK II bekommt bald einen neuen Verschluss, dann habe ich zur Not noch ein Backup für die 5DSR und eine zweite Video-DSLR.

    Die 5D MK II war meine Panorama- und Videokamera (beides mit Magic Lantern echt brauchbar, bis der Verschluss sich verabschiedete). Aber auch ich habe inzwischen nach mehreren dokumentarischen Filmen eingesehen, dass eine DSLR keine Videokamera ersetzen kann, wenn man jahrelang das Handling mit einer EB-Kamera gewohnt war. Was nicht heisst, dass ich eine Video-DSLR nicht schätzen würde, speziell die Kreativität die mit ihr gefordert ist und gefördert wird. Auf der anderen Seite gab es eigentlich immer technische Probleme mit so einem Video-DSLR-RIG wenn es auf Schnelligkeit im Dokumentarischen ankam. Deshalb wäre meine nächste Kamera tatsächlich eher eine 4K Videokamera wie die neue Sony PXW-Z90.

    Das mit dem WiFi geht mir tatsächlich auch gehörig auf die Nerven (A7R). Man fragt sich was sich die Erfinder dabei gedacht haben… und von Sony kommen keine brauchbaren Firmware-Updates.

    Antworten
  8. tzoumaz

    Was eine DSLR angeht, stimme ich dir zu, die werden vermutlich (bis auf den Profibereich) irgendwann verschwinden. Wer zu ein Teil incl. Objektiven mal bis Neuseeland und Australien geschleppt hat, weiß auch warum. Bevor meine A77II also die Grätsche macht, gibts nichts Neues. Zum Reisen allerdings werde ich mir wohl eine Lumix TZ101 zulegen. Die hat obendrein noch Brennweite. In einem Punkt bin ich allerdings anderer Meinung: Smartphone geht gar nicht. Eher lasse ich es ganz sein. Es sei denn, die verbauen mal 1 Zoll Sensoren. Denn Physik bleibt Physik und Glas bleibt Glas.

    Antworten
      • Wolfgang Pichler

        Das sah ich ganz genauso, bis ich letzten Sommer das Foto meines Lebens schoss – mit dem Smartphone. Gestochen scharf, brilliant, einfach super! Bis ich versuchte, es etwas zu croppen. Und auf A3 zu vergrößern. Und …

        Fazit: Ich werde mir (neben D750, A6300 und RXIV) auch so bald keine neue Kamera kaufen – aber in Zukunft sorgsamer bei der Entscheidung sein, welche ich mitnehme.

  9. Paul

    Moin!
    Also ich habe seit knapp einem Jahr die neue
    Canon eos1d x mark 2. Davor habe ich jahrelang die Canon eos1d Mark 4 genutzt. Der Unterschied von der alten zur neuen Canon eos x Mark 2 ist riesengroß. Der Af ist ist viel besser, der Dynamik Umfang ist viel größer, das Display ist um Klassen besser. Video filmen ist viel viel besser. Die neue ist leiser. Die Auflösung ist höher. Das speichern der Daten auf zwei Karten gleichzeitig geht viel schneller. USB 3 ist vorhanden. Hätte ich die neue Canon eos1d x Mark 2 nicht, dann würde mir auch nichts fehlen, ich wäre mit der Canon eos1d Mark 4 voll zufrieden. Da ich die neue Canon täglich einsetzte,liegt die alte Canon eos1d Mark 4 fast nur noch ungenutzt rum. Ein Hoch auf die neue Canon eos1d x Mark 2 ! Toll toll toll

    Antworten
    • Moser Fritz

      Hallo Paul, ich bin 68 und habe bis heute nur eine Fuji X-S1. Eine neue DSLR kann ich finanziell nicht erstehen. wenn deine eos1dMark4 nicht mehr weiss was sie machen
      soll, so schick sie mir doch einfach. Ich würde dich im Himmel anmelden . Dankbare, liebe Grüsse. Fritz Moser, Postgässli 35, 306 Thun, Schweiz

      Antworten
  10. Thomas Herren

    Ich habe kürzlich einem Vollprofi eine D800 günstig abgekauft, der die D810 ausgelassen und nun den Sprung zur D850 gemacht hat. Die D800 ist nur Reserve, sollte meine D750 mal ausfallen. Ich möchte zZ auch nichts anderes.

    Antworten
  11. shultzie

    Das mit ner neuen Kamera habe ich schon lange aufgegeben. Nicht weil mir nicht eine 5D Mark IV taugen würde, allein kann sie nicht so viel mehr als meine bisherigen Kameras, als dass es mir den Aufpreis wert wäre. So bin ich auch bei großen Konzerten weiterhin mit meiner alten Lady 5D, meiner 5D Mark II und einer 7D am Start. Und ganz ehrlich? Ich vermisse nicht wirklich was. Bin ich geheilt oder einfach nur aus dem Alter, in dem man dem Gear-Acquisition-Syndrome verfällt, raus? 😉

    Antworten
    • Karl-Heinz garten

      Mir gehts genau so, mit ner 5 MII und ner 7D bin ich glücklich, die machen das was ich zu brauchen glaube. Dabei bin ich in der glücklichen Lage mir ne neue DSLR ohne nachzudenken kaufen könnte.
      Da gäbts wieder neue Funktionen, muss ne Bedienungsanleitung lesen….

      Antworten
  12. Vitus VdZ

    Ich glaube, hier hat jemand die DSLR grundsätzlich nicht verstanden.

    Wenn es um echte Geschwindigkeit in Fokussierung und Auslösung geht, kommt man an der DSLR nicht wirklich vorbei, dass müssen selbst eingeschworene Systemkamera-Fans zugeben. Der Rest ist dann aber eine Frage des eigenen Qualitätsanspruchs.Natürlich kann man auch mit dem Handy Fotos machen, die auf dem Display einen guten Eindruck machen, sobald man aber in Anwendungen mit schwachem Licht kommt, ist es mit der Qualität vorbei.

    Was bitte soll eine DSLR können, außer gut Bilder machen? Man sollte doch bitte die Kirche im Dorf lassen. Bildrelevante Funktionen sind doch alle an Bord. Das Einzige, was tatsächlich fehlt, ist eine gerichtlich verwertbare Signatur zur Erkennung von Bildbearbeitungen.

    Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon