Die sogenannten Reisezoomobjektive oder Superzooms gehören wohl zur beliebtesten Objektivkategorie und für viele sind sie die ersten Objektive, die angeschafft werden.
Ich zeige Dir in diesem Video, wie gut das TAMRON AF18-270mm F/3.5-6.3 XR Di II VC LD Aspherical (IF) Superzoom-Objektiv im Vergleich zum Nikon 18-200VR ist und ob sich ein Kauf lohnt. Ich war auf jeden Fall vom Ergebnis überrascht.

Dieser Beitrag wurde 2010 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Die sogenannten Reisezoomobjektive oder Superzooms gehören wohl zur beliebtesten Objektivkategorie und für viele sind sie die ersten Objektive, die angeschafft werden. Dass ein Objektiv, welches einen Brennweitenbereich vom Weitwinkel bis zum starken Telebereich abdecken muss, zwangsläufig mit Kompromissen verbunden ist, ist dabei auch verständlich.

Vom „Suppenzoom“ zum ernstzunehmenden Objektiv

Gerne werden diese Objektive in den einschlägigen Foren als „Suppenzooms“ geschmäht, was bei den aktuellen Modellen aber oft nicht mehr als ein Vorurteil ist. Spätestens seit dem Nikon AF-S VR DX Nikkor 18-200 mm 1:3,5-5,6G IF-ED, sind Superzooms auch in der Fototasche mancher Profis zu finden, denn diese Objektivgattung hat durchaus ihre Berechtigung.

Die Bezeichnung „Reisezoom“ haben diese Objektive nicht von ungefähr, ist es doch sehr praktisch, mit nur einem Objektiv zu reisen und trotzdem für alle Bildsituationen gerüstet zu sein.

Tamron vs. Nikon

Mit dem TAMRON AF18-270mm F/3.5-6.3 XR Di II VC LD Aspherical (IF) ist ein Superzoom-Objektiv verfügbar, das noch einmal 70mm mehr Zoombrennweite verspricht und ebenso wie das Nikon 18-200 VR, über einen Bildstabilisator verfügt. Wie gut das Tamron im Vergleich zum Klassenprimus von Nikon ist, oder ob man vielleicht sogar von einer Alternative sprechen kann, zeige ich Dir in diesem Video. Eines kann ich schon vorwegnehmen: Ich war vom Ergebnis überrascht …

Bitte betrachte das Video im HD-Format und Vollbild, damit Du auch die angesprochenen Unterschiede erkennen kannst!

Hinweis zu den Affiliate-Links:

Wenn Du über einen meiner Amazon-Links ein beliebiges Produkt bei Amazon kaufst, unterstützt Du … nachbelichtet direkt und hilfst, dass ich auch zukünftig so ausführliche Beiträge veröffentlichen kann. Dir entsteht dadurch kein Nachteil und Du zahlst keinen Cent mehr! Herzlichen Dank für Deine Unterstützung!

LINKS:

TAMRON Website zum 18-270 VC
Nikon Website zum 18-200 VR
TAMRON AF18-270mm F/3.5-6.3 XR Di II VC LD Aspherical (IF) bei Amazon
Nikon AF-S VR DX Nikkor 18-200 mm 1:3,5-5,6G IF-ED bei Amazon

29 Responses

  1. nachbelichtet.com

    Tja, das nennt man Marktwirtschaft, denn sonst gäbe es auch noch immer den Golf I 😉

    Viele lassen sich eben von einem großen Zoombereich beeindrucken, auch wenn man diesen praktisch nie benötigt.

    Antworten
  2. Adventsingen Sankt Veit

    Ich finde das generell zu viele Objektivmodelle am Markt sind und gerade bei Nikon das 18-200 einmal VR und das Gleiche mit VRII. Da fühlt man sich als Kunde etwas veräppelt. Hier kommt der Verdacht auf, dass das erste Modell dem Tamron 18-270 unterlegen war, sonst hätte man nicht das VRII nachgeschossen. Verwende selbst das Tamron und bin mit den üblichen Abstrichen im Bereich Landschaft und Portrait extrem zufrieden damit. Wenn ich eine extreme Schärfe benötige verwende ich z.B. bei Gruppenaufnahmen das Nikon 35mm 1,8 G etwas abgeblendet. Habe aber auch bei gutem Sonnenlicht sehr schöne und ausreichend scharfe Gruppenfotos mit dem Tamron gemacht. (Bisher auf der D90, bin schon gespannt wie sich die Optik nun an der neuen D7100 macht die ich morgen "einweihen" werd)
    Auf jeden Fall finde ich den Vorteil eines Nikon Reisezooms nicht ausreichend groß um fast das Doppelte dafür zu zahlen. Und wie man in dem sehr gut aufgearbeiteten Video erkennen kann ist das Tamron dem Nikon sogar deutlich überlegen obwohl man an den Schatten gut erkennen kann, dass während dem Tamron eher diffuses Licht und beim Nikon mehr Sonnenlicht herrschte.
    Sehr gespannt wäre ich wie der Vergleich zwischen dem 18-270 von Tamron und dem neuen 18-200 von Nikon ausfallen würde. Leider ist aber schon wieder ein neuer Brennweitenbereich aufgetaucht (16-300) und die Verwirrung für den Kunden damit erst recht angerichtet. Irgendwie eine Sauerei dass man einige Monate später die Kunden ärgert in dem man die Optiken um fast die Hälfte abverkaufen anfängt.

    Antworten
  3. Daniel

    Habe mir das „Tamron 18-270mm F/3,5-6,3 Di II VC PZD Objektiv für Nikon“ soeben bei Amazon bestellt. Danke für das ausführliche Video und damit einhergehende Kaufentscheidung.

    Antworten
  4. Diggi53

    Habe mir das Video angesehen, und werde mir nun doch das Tamron kaufen. Ich habe schon das 70-300 und deine Ausführung deckt sich mit meiner eigenen Erfahrung. Dann ist für mich auch noch die Garantieverlängerung ein Argument . Vielen Dank für deine Ausführung .

    Antworten
  5. Stefan

    Hallo Markus

    Toller Test, allerdings war das Nikon wohl einfach nur dejustiert. Du solltest die zukünftigen Tests mit dem Kontrastfokus im Live-View durchführen, dabei wird eine etwaige dejustierung überbrückt!

    Antworten
  6. B.Bartz

    Tamron 17-50mm Di II F/2,8 VC (Model B005)für Nikon
    Hallo Markus,
    kannst Du zu diesem Objektiv auch etwas sagen? Das obene genannte Tamron habe ich über Deinen link bei amazon bestellt.Wobei ich nicht verstehe, warum es meinen Händler vor Ort nicht möglich ist,dieses zu besorgen……sondern nur den Nachfolger und auch noch ca 30.-€ teurer als im „Netz“……Dabei wollte ich bei ihm kaufen-damit eben auch im Laden mal was erfragen kann 😉
    Liebe grüße BB

    Antworten
    • Markus

      Nein, das hatte ich noch nicht in der Hand. Zu Händler-Thema muss sich leider sagen, dass ich das schon lange aufgegeben habe. Alles was ich über eine Produkt wissen muss erfahre ich im Netz. Die fehlende Kompetenz vieler Händler hat mich in den letzten Jahren immer wieder erstaunt. Zudem ist die ganze Gewährleistungsgeschichte bei Amazon sehr viel einfacher und un ohne Diskussionen.
      Einfach bestellen, ausprobieren und entscheiden. Ein Objektiv ist ja jetzt kein sehr erklärungsbedürftiges Produkt. Hier kommt es nur darauf an, dass es einem in Bedienung und Bildqualität befällt.

      Antworten
      • Barbara B.

        Danke für Deine Antwort Markus…dabei ist er eigentlich sehr kompetent & versteht sein Handwerk. ich wollte mich halt mit dem Kauf quasi revanchieren-für Hilfe & so…
        Wenn Du das gefragte mal testest, wäre ich doch sehr gespannt-wir lesen uns wieder, Danke für Deinen Blog!! 🙂
        lg BB

      • Barbara B.

        Hallo Markus-gestern bestellt-heute da…es ging wirklich ratzfatz-Aber…..eine Frage: Da ich bem Versender niemanden erreiche (WE) frage ich nun bei Dir nach….Mein Eindruck ist, das es einen „Weg“hat-sprich einen Defekt hat?!?
        Es klappert innen drin ein wenig und beim fokussieren, rattert der Motor nach……ist das so normal?? Quali sonst toll, Bilder auch-aber dieses quasi nachjustieren und „rattern“ kommt mir merkwürdig vor; das habe ich erst einmal erlebt-als ich mit einer Kam gestürtzt bin und das Objektiv danach leicht krumm war…..da war innen ein winziges teil abgebrochen……und es entstand der Eindruck des „nachfokussierens“. Nun bin ich etwas verunsichert. Zuück oder behalten?! Vielen Dank vorab für Deine Antwort…..Liebe grüße BB

      • Markus

        Hallo Barbara,

        aaaalso, wenn du den Auslöser nur halb durchgedrückt hast, arbeitet der Bildstabilisator im Objektiv, und das äußert sich in einer Art Rauschen und leichtem „Rattern“, es werden ja dann ständig div. Linsen bewegt, um das Wackeln auszugleichen. Auch nach dem Loslassen des Auslösers hält das noch etwa eine Sekunde lang an. Wenn ich meine beiden 18-270 schüttle (ich habe das alte und das neue Modell), hört man da auch bewegliche Teile von denen ich meine, dass es auch mit dem Bildstabi zu tun hat. Wenn du also mit der Bildqualität zufrieden bist und deine Kamera keine Fehler anzeigt, würde ich das mal als „normal“ bezeichnen, auch wenn ich das aus der Entfernung natürlich nicht endgültig beurteilen kann.

        Markus

  7. Rainer & Katrin

    Hallo Markus,
    Dein Artikel hat uns weitergeholfen. Wir liebäugeln mit einer Nikon D5100 und den Tamron 18-270 DI II PZD VC. Bisher habe ich nur unzureichende Informationen in den sogenannten Fachgeschäften erhalten. Ebenso sind die Infos im www nicht wirklich brauchbar. Bei den Tests kann man von der Note 1.3 bis 4.0 für dieses Lens lesen. Teilweise sind die „Tests“ von der gleichen Zeitschrift unterschiedlich ausgefallen. Mir stellt sich manchmal die Frage, ob es bei den Objektiven auch „Montagsmodelle“ geben kann. Wie dem auch sein, Dein Beitrag ist KLASSE.

    Danke und Gruß

    Antworten
    • Markus

      Wenn du dich bis nächste Woche geduldest, kannst du hier einen Beitrag zum neuen Tamron 18-270 VC PZD lesen! Ich kann aber jetzt schon sagen, dass das alte Modell mind. gleichwertig ist …

      Antworten
  8. RenË

    Hab so eben der review gesehen. Ich kan nur sagen, ich bin um. Es hat mir sehr geholfen beim wahl.
    Ich gehe jetzt fur die Tamrom.

    Vielen dank (aus Holland)

    Grusse RenË

    Antworten
  9. McGandolf

    Hallo

    Prima Test. Vielen Dank. Ich habe mir das Tamron aufgrund Deines Tests gekauft und bin in der Tat begeistert. Das Preis/Leistungsverhältnis des Objektivs ist ausgezeichnet. Selbst von der Schärfe bei 270mm aus der Hand geschossen bin ich positiv überrascht. Die bekannten kleinen Nachteile des langsamen AF und des etwas schwergängigen Zooms sind leicht zu verkraften. Ich glaube das dieses Tamron Objektiv das Zeug zum Klassiker hat. Mit den 5 Jahren Garantie von Tamron ist man zudem auf der sicheren Seite. Das Tamron ist jetzt jedenfalls mein neues Immerdrauf.

    Grüße

    McGandolf

    Antworten
  10. Wolli

    Tolle Reportage!
    Ich habe hier gerade auch das Tamron rumliegen und werde die Tage mal einen Vergleich mit meinem aktullen Immerdrauf, dem Nikkor 18-105er machen.
    Alternativ werde ich mal schauen wie gut meine 50mm Nikkor Festbrennweite wirklich ist.

    Ein paar Sachen sollte man allerdings noch zum Tamron sagen: Die Objektivverarbeitung variiert stark. Manche sind wohl besser verarbeitet als andere. Bei dem mir vorliegenden Bauteil scheint irgendwas locker zu sein – wenn ich das Objektiv bewege, höre ich ein Geräusch, als ob nicht alle Linsen richtig fixiert wurden. Das ist wohl auch ein Grund für den deutlich höheren Preis des Nikkor. Hier findet eine bessere Endabnahme statt.

    Wenn ich die Ergebnisse habe werde ich vielleicht auch einen kleinen Report machen.

    Antworten
  11. Robert Waleczek

    Hallo Markus,

    Deinen Vergleichtstest fand ich verblüffend und interessant, weil ich zur Zeit mit meinem Tamron ein wenig hadere und drauf und dran war, mich mit dem NIKON 18-200 zu beschäftigen.

    Zwei Punkte habe ich zur Zeit, die mir beim TAMRON nicht gefallen, ich aber nicht weiß, ob sie objektivbedingt sind oder an einer Dejustierung oder einem anderem Defekt liegen oder einfach so sind bei einem Objektiv dieser Preisklasse.

    1) Ich habe festgestellt, dass bei einer Brnnweiteneinstellung oberhalb 200mm das Bild merklich im Unendlichbereich unscharf wird, mm Nahbereich (z.B. Vogel in 10 m Entfernung) nicht.

    2) ich war dieser Tage auf einem Fernsehturm und versuchte durch das geneigte Glas zu fotografieren. Der Himmel war zu diesem Zeitpunkt ein wenig verhangen. Der Autofokus reagierte bei meiner NIKON D90 nur im AF-S-Modus, aber nicht bei der Einstellung AF-A und AF-C. Wieder unten angekommen, konnte ich wieder normal fotografieren.

    Bei Tamron angefragt, sah man sich aufgrund der Schilderungen nicht in der Lage, Hinweise zu geben. Man will das Objektiv vorliegen haben. Ds wäre bereits das dritte mal. Beim erstenmal funktionierte der Autofokus im Live View nicht (Verweilzeit ca. 8 Wochen bei Tamron). Vor ca. 5 Monaten ging der Autofocus allgemein immer schlechter (Justierung des Objektivs, diesmal nur ca. 4 Wochen),

    Ich schätze das Tamron wegen seiner universellen Einsatzmöglichkeit. Wäre aber auch zu einem Objektivwechsel bereit, aber dein Testbericht lässt mich ein wenig zweifeln, ob das Sinn macht. Eine weitere Variante, über die ich nachdenke, ist eine Brennweitenaufteilung auf 2 Oblektive (z.B. 18-135 und 70-300). Dann hat man aber doch wieder den ständigen Objektivwechsel und vorab immer noch keine Gewissheit in Bezug auf eine bessere Bildqualität. Was also tun?

    Ich dank nochmal für den Testbericht. Es scheint, dass mir das Nikon auch keine bessere Abbildungsqualität bringt.

    Viele Grüße

    Robert Waleczek

    Antworten
  12. Gunther

    Interessanter Vergleich, hätte ich so nicht erwartet!
    Aber nun die Gretchenfrage: Wirst Du Dein 18-200 als Reise-Universalobjektiv zugunsten des Tamrons in Rente schicken?

    Antworten
  13. Jens

    Hallo, danke für den Test. Ich benutze seit Juni das Tamron sogar zum Flugzeugspotten. Da die Flugzeuge dann aufs Vorfeld fahren, ist kein Objektivwechsel mehr nötig. Das Tamron hat aber, ich nenne mal einen Bug. Wenn man das Objektiv nach stark nach oben oder unten hält, bleibt der Autofokus stehen. Kurz das Bajonett lösen und wieder einrasten hilft dann aber.

    Antworten
  14. Ein anderer Markus

    Hallo Markus,
    Vielen Dank für den interessanten Bericht.
    Hast du ev. auch Erfahrung mit dem Sigma 18-250mm OS?
    Der Autofokus des Tamrons soll laut und langsam sein, kannst du das bestätigen?
    Viele Grüsse
    Markus

    Antworten
    • Markus

      Der Autofokus des Tamron ist tatsächlich etwas langsamer, als der des Nikon, wobei letzteres schon sehr flott ist. Da man aber mit einem Superzoom wohl ohnehin keine Sportfotografie machen wird, ist die Geschwindigkeit vollkommen ausreichend.

      Mit dem Sigma 18-250mm OS habe ich noch keine Erfahrungen.

      Antworten
  15. Werner Bach

    Kann ich bestätigen! Ich wollte mein mittlerweile 3 Jahre altes Nikon 18-200 VR gegen das neue Modell ersetzen, musste aber feststellen, dass es sogar empfindlicher für Lensflares war.

    Antworten
    • Markus

      Das ist aber auch seltsam, weil lt. Nikon der optische Aufbau vollkommen identisch zum Vorgänger ist. Einzig der Bildstabi ist nun der VR II, wobei ich keinerlei Unterschiede feststellen kann.

      Antworten
    • Markus

      Das war die 1. Version. Allerdings hat die neue Version (die ich auch schon ausgiebig probieren durfte) hinsichtlich der optischen Qualitäten keinerlei Vorteile, und auch der Bildstabi zeigt keine verbesserte Wirkung. Einzig der Zoomlock ist neu und den hat auch das Tamron.

      Antworten
  16. Blendenkönig

    Hey,danke für den ausführlichen Test. Dass man mit einem solchen Objektiv nicht die Quali einer Festbrennweite erhält ist ja klar.
    Ich wollte mir das Nikon kaufen, werde aber das Tamron jetzt auf jeden Fall mal ausprobieren. Wenn ich es bestelle, gehe ich natürlich über einen deiner Amazon-Links 🙂

    Antworten
    • Barbara

      Hallo Markus-ich habe gerade den Bericht gesehen-vielen dank für das leicht verständliche erklären; da komm‘ sogar ich mir klar 🙂
      Ich habe eine D40 und eine D 3000 von Nikon-kann ich es da auch nutzen? Bisher habe ich das 18/105 von Nikon als allrounder genutzt und mir das 55/300 von Nikon angeschafft.Auch ein Tamron 28/75 (2,8) hab‘ ich schon Aber ich hätte gern ein Lichtstarkes als „allrounder“, welches sowohl den bereich „Nah..“ als auch „Tele……“ abdeckt…..vor allem, wenn ich mal wieder in einem saal unterwegs bin-und ich nicht ständig tauschen kann….oder will.
      Vielen dank für Deine Antwort vorab schon, bis denn lg BB

      Antworten
      • Markus

        Hi! Ja das Tamron 18-270 geht an allen aktuellen Nikon-Kameras, da es auch einen eingebauten Fokusmotor besitzt.

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon