Viele Fotos werden erst richtig gut, wenn man zum natürlichen Umgebungslicht das Motiv zusätzlich und gezielt mit Blitzlicht in Szene setzt.

Für den Hobbyfotografen oder Amateur, sind große Blitzanlagen mit Akkugeneratoren einfach zu teuer und unhandlich, daher gibt es preiswerte Lösungen, mit deren Hilfe man Systemblitzgeräte, losgelöst von der Kamera, einsetzen kann.

Eine dieser Lösungen ist das Phottix Tetra Funkblitzauslöserset, das schon für unter 30 Euro zu haben ist und die Verwendung einfacher Aufsteckblitze erlaubt.

Dieser Beitrag wurde 2010 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Viele Fotos werden erst richtig gut, wenn man zum natürlichen Umgebungslicht das Motiv zusätzlich und gezielt mit Blitzlicht in Szene setzt.

Für den Hobbyfotografen oder Amateur, sind große Blitzanlagen mit Akkugeneratoren einfach zu teuer und unhandlich, daher gibt es preiswerte Lösungen, mit deren Hilfe man Systemblitzgeräte, losgelöst von der Kamera, einsetzen kann.

Phottix Tetra Studio

Ein sehr preiswertes, aber dennoch funktionales System kommt vom Hersteller Phottix. Das Tetra Studio Set ist mit einem, zwei oder drei Empfängern zu haben, weitere Empfänger können zugekauft werden.

Mit dem kompakten Funkauslöser, der auf den Blitzschuh der Kamera gesteckt wird, lassen sich mehrere Empfänger gleichzeitig auslösen. Das System ist gleichermaßen für Nikon und Canon Kameras und Blitzgeräte geeignet.

Da das System aber keine intelligenten Blitzgeräte erfordert, können auch andere Blitze von Sigma, Olympus, Pentax und Vivitar angesteuert werden sowie Blitze, die auf zu diesen Marken kompatibel sind.

Sender und Empfänger

Die Empfänger des Phottix Systems sind für den günstigen Preis ordentlich verarbeitet und verfügen über einen einstellbaren Fuß aus Metall. Dieser Fuß passt auf einen Blitzschuh, eine Blitzschiene oder wie im Foto, auf den Blitzfuß, der meinem Nikon SB800 Blitzgerät beilag.

Zusätzlich ist ein Standardgewinde vorhanden, mit dem man den Empfänger samt Blitz auf einem Fotostativ montieren kann. Einfache Stative reichen hierzu völlig aus.

Gespeist wird der Empfänger von zwei AA-Batterien. Im Sender befindet sich eine etwas seltenere Hochvolt-Batterie vom Typ 23A. Über die Haltbarkeit der Batterien kann ich noch keine Aussage treffen, erfahrungsgemäß ist das aber eher unkritisch, solange man nicht vergisst, den Empfänger abzuschalten.

Über einen DIP-Schalter (Mäuseklavier) können Sender und Empfänger auf andere Kanäle eingestellt werden, damit man nicht evtl. mit einem anderen Fotografen in die Quere kommt.

Neben dem Blitzkontakt für Aufsteckblitze verfügt der Empfänger aber auch noch über einen Synchronkontakt. Ein entsprechendes Kabel samt gängigen 6,3mm Klinkenstecker wird mitgeliefert. Dadurch lassen sich mit dem Phottix-Set auch andere Blitzanlagen ansteuern.

In der Praxis

Bei meinem Freilufttest lösten die Empfänger bis zu einer Entfernung von 20 Metern zuverlässig aus – eine in der Praxis wohl mehr als ausreichende Entfernung.

Beim aufgesteckten Blitz ist natürlich darauf zu achten, dass dieser im manuellen Modus arbeitet und man die Blitzleistung entsprechend von Hand einstellt. Ein günstiges Set wie dieses verfügt natürlich nicht über Finessen wie TTL-Steuerung usw. Die Empfänger lassen sich gut befestigen und sind auch hinreichend stabil ausgelegt.

Ich habe sie, wie oben schon beschrieben, einfach auf einem preiswerten Standardstativ montiert, welche für wenige Euro zu haben sind.

Zusammen mit zwei Aufsteckblitzgeräten und einem Phottix Tetra Set mit zwei Empfängern, hat man eine recht leistungsfähige und ultramobile Blitzanlage für unterwegs oder das Hobbystudio. Über diverses Zubehör könnte man auch noch Reflex- oder Durchlichtschirme montieren und die Möglichkeiten damit erweitern.

Als Blitzgeräte können vorhandene Systemblitze fungieren, aber auch einfache und kostengünstige Blitzgeräte wie z. B. das NISSIN Speedlite Di622 eignen sich dazu hervorragend, gerade wenn man bislang nur ein Blitzgerät hat und das System auf zwei Geräte ausbauen möchte.

Zwar bieten viele Kameras und Systemblitze die Möglichkeit „entfesselt“ zu arbeiten. Dabei werden die Blitzgeräte über den internen Kamerablitz codiert angesteuert, was aber auch nur im Innenbereich gut funktioniert. Beim Outdoor-Shooting ist diese Lösung nicht zuverlässig und der interne Blitz stört zudem häufig die Lichtgestaltung.

Fazit und Preise

Das Set mit Sender und zwei Empfängern bekommt man für knapp 45€, das Set mit einem Empfänger bereits für 30€. Die Teile sind ordentlich verarbeitet und bieten gute Befestigungsmöglichkeiten.

Bei diesem Preis kann man nichts falsch machen und hat damit schon etwas in die Studiofotografie hineinschnuppern. Meinen Test haben die kleinen Blitzhelfer auf jeden Fall bestanden.

LINKS:

Phottix Tetra Set Website

8 Responses

  1. DasMaddin

    Ich hab die Dinger auch schon seit ca. 1 Jahr.
    Zu Beginn fand ich sie auch gut, aber inzwischen nerven sie mich.
    Auslösungen gerade neulich nur noch ca. 50%. Und die Reichtweite ist Schrott. Durch 2 Räume, damit ca. 10m voneinander getrennt, ging nix mehr..
    Die ganze Konstruktion ist mehr als wackelig, hab schon eine Kappe vom Batteriefach verloren..

    Für den Anfang sicherlich sehr gut, weil saubillig, aber die Endlösung ist es für mich nicht.

    Werde wohl die Yongnuo probieren. Wobei ich nun dank eines SB600 auch das Creative Lightning System von Nikon nutzen kann und schwer begeistert bin. Allerdings ist damit draußen, bei Sonne auf eine gewisse (kurze) Entfernung auch nix zu reißen..

    M.

    Antworten
  2. Nils

    Stimme Hendrik zu, sehen aus wie die PT-04.
    Ich denke, die Dinger fallen in China irgendwo vom Fließband und jeder klebt da sein eigenes Label drauf 🙂
    Hab die hier auch noch liegen, in ihren wenigen Einsätzen haben sie einwandfrei funktioniert.
    ABER: sie sind mir leider die groß! Besonders die Höhe stört, wenn man die Auslöser in Verbindung mit einem Stativ und den ganzen erhältlichen Flash2Softbox, Systemblitzadaptern etc. verwenden möchte.
    Deswegen bin ich auf die CTR-301 umgestiegen. Die sind wesentlich flacher, stehen auch alleine mit einem montierten Blitz und passen auf einem Stativ noch an Softboxadapter.
    Gefallen mir daher wesentlich besser.

    Und noch ein Hinweis zum Nissin Di622: Soweit ich weiß, lösen die günstigen Funkauslöser alle über den Mittenkontakt aus. Zumindest die Canon-Variante des Nissin unterstützt das aber (noch) nicht!

    Antworten
  3. Hendrik

    Also die Dinger sehen aus wie die PT-04 oder auch Cactus V4. Die habe ich hier auch noch rumfliegen und die hatten nach 2 Shootings total versagt. Selbst in einem Raum wo der Empfänger nur 2m weg stand, nur noch ca. 30% Auslösungen. Jetzt hab ich die YongNuo RF-602 und die sind wirklich zuverlässig. Vorallem können sie die Blitze wieder „aufwecken“ wenn diese in den Stand-By gehen. Da ich einen SB-800 habe, hat mich das bei den PT-04 auch sehr genervt. Ich hatte meine RF-602 noch für knapp 70 Euro (ein Sender und drei Empfänger) bei eBay gekauft. Inzwischen scheinen sie durch den Hype auch etwas angezogen zu haben. Oder es stand grad im Moment kein Angebot aus HK drin als ich eben geschaut habt.

    Antworten
    • Markus

      Den Standby Modus kann man aber ja am Blitz ausschalten: SEL für einige Sekunden drücken, mit +/- scrollen, bis STBY erscheint und dann die gewünschte Zeit bis zum Standby einstellen oder es ganz abschalten.
      Ansonsten habe ich bislang keine Schwierigkeiten und die Reichweite beträgt wie gesagt gut 20m

      Antworten
  4. weit-winkliger

    Hab zwar nicht genau das gleiche Modell, aber ein sehr (sehr) Ähnliches. So wie es aussieht, kommt ab und zu eine Selbstauslösung (Wackelkontakt??) vor. Natürlich etwas ärgerlich!

    Kannst Du das bestätigen? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

    Antworten
  5. Matze

    Ich habe die Dinger auch und kann sie nur empfehlen. Habe damit auch schon große Studioblitze gesteuert und sie haben mich fast nie im Stich gelassen.

    Antworten
  6. shultzie

    Bevor der Hype um die Yongnuo Teile anfing habe ich mir auch die Phottix zugelegt, ein Sender mit 2 Empfängern. Und habe damit noch nie Probleme gehabt, die Auslösungen waren immer sehr zuverlässig, selbst bei einer Blitzsynchronzeit von 1/250s mit meiner EOS 30D…

    Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon