Meine bevorzugte Videoschnitt Software Magix Video Pro X ist in der neuen Version 1.5 erschienen. Sehr deutlich fällt auf meinem Intel 9650 Quadcore System die nun sehr viel besser verteilte Auslastung der vier Prozessorkerne auf. Gerade beim Schnitt von AVCHD-Videomaterial macht sich der Unterschied bemerkbar. AVCHD Videos lassen sich ohne vorherige Konvertierung absolut flüssig und […]

Dieser Beitrag wurde 2009 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

altMeine bevorzugte Videoschnitt Software Magix Video Pro X ist in der neuen Version 1.5 erschienen. Sehr deutlich fällt auf meinem Intel 9650 Quadcore System die nun sehr viel besser verteilte Auslastung der vier Prozessorkerne auf. Gerade beim Schnitt von AVCHD-Videomaterial macht sich der Unterschied bemerkbar. AVCHD Videos lassen sich ohne vorherige Konvertierung absolut flüssig und ruckelfrei schneiden und bearbeiten. AVCHD-Videos können außerdem auf DVD gebrannt werden.

Neu hinzugekommen ist auch eine sekundäre Farbkorrektur, mit deren Hilfe Farben ausgetauscht und umgefärbt werden können. Für die Übertragung von Videos zu YouTube hat man der Anwendung nun auch einen Uploader spendiert, der das Hochladen des fertigen Films als HD-Video erlaubt.

Der AVCHD-Schnitt ist eine noch nicht so ganz triviale Angelegenheit, die Video Pro X aber mehr als zufriedenstellend meistert. Wer noch auf der Suche nach einer anspruchsvollen und leistungsfähigen Videoschnittlösung ist, sollte sich Magix Video Pro X mal ansehen, zudem der Preis von 349€ auf 249€ gesenkt wurde. Wenn man mit mehreren Kameras arbeitet, kommt man an Video Pro X praktisch nicht vorbei, denn es beherrscht die automatische Synchronisierung von Multikameraaufnahmen und Freunde des guten Tons profitieren von den hervorragenden Audiomöglichkeiten, welche die Verwandschaft zu Magix Samplitude nicht verleugnen können.

Links:

Magix Video Pro X Produktseite

3 Responses

  1. AndrË

    Hmm,
    scheint interessant zu sein. Mich würde ja wirklich mal im Detail interessieren, wie der Workflow mit HDV Material so läuft, etwa die Konvertierung von 1080i Material in 1080p
    In der Uni (eigentlich eher HS ^^) arbeiten wir vor allem mit der Produktlinie von Adobe. Die CS3 hat hier noch ein schönes Plugin, welches es praktisch ermöglicht (über verschiedene Frameserver + AviSync) kompressionslos zu arbeiten, bei der CS4 schaut es da leider viel schlechter aus. Zumindest nach meinem Kenntnisstand kommt man nicht drum rum 1-2 Generationen zu opfern. Die internen Funktionen von CS4 ergeben leider ein eher schlechtes Ergebnis.

    Nun die Preisfrage:
    Wie schaut es hier bei dem Magix Produkt aus?
    Wenn der Workflow gut ist, wäre es ja mal denkbar das ganze meinem Prof zum Testeinsatz vorzuschlagen 😉

    Antworten
    • Markus

      Video Pro X kostet derzeit 249,99€ und es gibt auf der Seite eine 30-Tage Testversion, an der Du deren Fähigkeiten sowie die Eignung für Deine Anforderungen ausprobieren kannst

      Antworten
  2. Georg Krüger

    Hey Marcus,
    danke für die Erwähnung. Es sei gesagt dass dieses Update kostenlos ist, für alle die die Vorgänger Version besitzen. 🙂

    Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon