Diese etwas provokante Aussage von Akira Watanabe, dem Leiter der SLR-Entwicklungsabteilung bei Olympus lässt aufhorchen. Er bezieht diese Meinung jedoch auf den Durchschnittsanwender. Für Studiofotografen und dem kommerziellen Einsatz für z.B. Magazinfotos sind höhere Auflösungen auch nach Ansicht von Watanabe sinnvoll. Benötige man höhere Auflösungen, solle man auf das Vollformat setzen, so der Olympus Manager. […]

Dieser Beitrag wurde 2009 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

altDiese etwas provokante Aussage von Akira Watanabe, dem Leiter der SLR-Entwicklungsabteilung bei Olympus lässt aufhorchen. Er bezieht diese Meinung jedoch auf den Durchschnittsanwender. Für Studiofotografen und dem kommerziellen Einsatz für z.B. Magazinfotos sind höhere Auflösungen auch nach Ansicht von Watanabe sinnvoll. Benötige man höhere Auflösungen, solle man auf das Vollformat setzen, so der Olympus Manager.

Bei Olympus hingegen sieht man keine Veranlassung beim Auflösungswettrennen mitzuhalten. Stattdessen konzentriere man sich lieber auf Dinge wie höheren Dynamikumfang, Farbtreue, geringeres Bildrauschen bei hohen ISO-Werten und Innovationen bei der Fokussierung. Statt des bisherigen Verfahrens des Phasenvergleichs zur Ermittlung der Fokuseinstellung, setzt man bei Olympus zukünftig auf ein bildbasierendes Autofokussystem, das seine Messwerte direkt vom Bildsensor bekommt und keinen zusätzlichen AF-Sensor mehr benötigt. Dies soll besonders beim Einsatz des Live-Views zu besserer Performance führen.

Diese Einstellung finde ich persönlich sehr sympathisch, denn gerade beim Dynamikumfang der digitalen Spiegelreflexkameras gibt es noch viel Verbesserungspotential, vergleicht man ihn mit dem guten alten Diafilm.

HIER gibt es das ganze Interview

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

1 gar nicht (warum nicht?)2 Geht so ...3 ganz interessant4 Toller Artikel5 Sehr gut! Mehr davon! (Gib die erste Bewertung ab!)
Loading...

4 Responses

  1. erdferkel

    Es wäre schon heute kein Problem, eine Kamera mit einem Dynamikumfang von 12 Blenden und mehr zu bauen (die meisten DSLRs haben heute 8-9). Das Problem ist, dass Dynamikumfang und Kontrast untrennbar zusammen hängen. Eine Kamera die 12 Blendenstufen erfassen kann, würde bei normalen Motiven ohne extreme Kontraste völlig flaue Bilder liefern. Lösen kann man das nur durch die softwareseitige Nachbearbeitung der Bilddaten, was aber immer die Gefahr starker Verfälschungen birgt.

    Antworten
  2. Raventhird

    Absolute Zustimmung. Bei 15 MP und mehr geht die Bildqualität langsam wieder in den Keller – schon das Rauschen wird bei den neueren DSLRs wieder schlimmer. 12 MP, Hohe ISO und rauscharmer Sensor: Das würde ich mir in ein paar Jahren erwarten von den dann aktuellen Cams.

    Antworten
  3. Felix

    Schön zu hören, in der tat, recht haben sie. ein höherer dynamikumfang und wenig rauschen ist immer eine feine sache.

    aber der gute alte dia-film zum thema dynamikumfang? der ist wohl so ziemlich das prekärste was belichten angeht, ne halbe blende drunter oder drüber und schon geht alles den bach runter.. der kontrastumfang ist alles andere als hoch

    Antworten
    • Markus

      Da hast du ganz sicher Recht – Dia war sehr empfindlich was die Belichtung anging. Bei korrekten Einstellungen aber meiner Ansicht nach unübertroffen …

      Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon