Der Asus Eee ist von Haus aus mit 2, 4 oder 8GB Speicherplatz auf der internen Solid State Disk (SSD) ausgestattet, wobei das 4 GB Modell wohl derzeit am verbreitetsten sein dürfte.Für das Betriebssystem der Wahl und die wichtigsten Anwendungen reicht das allemal aus, kann man den Rechenzwerg doch auch noch mit einer SD-Karte ausrüsten, […]

Dieser Beitrag wurde 2008 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Beide Festplatten im VergleichDer Asus Eee ist von Haus aus mit 2, 4 oder 8GB Speicherplatz auf der internen Solid State Disk (SSD) ausgestattet, wobei das 4 GB Modell wohl derzeit am verbreitetsten sein dürfte.Für das Betriebssystem der Wahl und die wichtigsten Anwendungen reicht das allemal aus, kann man den Rechenzwerg doch auch noch mit einer SD-Karte ausrüsten, die auch in Größen von 16GB zwischenzeitlich sehr erschwinglich ist.

Wenn es aber darum geht, größer Datenmengen dabei zu haben oder sichern zu müssen, sind auch diese Kapazitäten heute meist schon lächerlich gering. Ein RAW-Shooting mit der 10MP Digitalkamera oder ein paar DVDs für die Urlaubsreise und schon reicht es vorne und hinten nicht mehr.

Was liegt also näher, als dem Eee mit einer externen Festplatte auf die Sprünge zu helfen und da eignen sich die 2,5-Zoll-Modelle wegen der geringen Abmessungen und der Fähigkeit, die Stromversorgung ohne zusätzliches Netzteil über den USB-Port zu beziehen, ab Besten. Zudem sind die verbauten 2,5 Festplatten härter im Nehmen, als ihre großen 3,5 Zoll Brüder, was dem mobilen Betrieb natürlich entgegen kommt.

Im Vergleich

Die Platten am ASUS EeeZwei Modelle habe ich hier im Vergleich einmal am Asus Eee getestet: die IOMEGA e-go mit 250GB und eine Maxtor OneTouch 4 Mini 250GB ebenfalls mit 250GB Kapazität. Beide verfügen über einen USB-Anschluss, die IOMEGA zusätzlich auch noch über einen Firewire 400 (IEEE1394) Port, was besonders die MAC-Freunde begrüßen dürften. Außerdem gesellen sich noch eine Buchse für ein externes Netzteil sowie eine grüne Betriebs-LED zu den andern Anschlüssen.

IOMEGA e-go 250 GB

Beginnen wir mit der IOMEGA, die im edlen, mattschwarzen Metallgehäuse, mit Aluwangen daher kommt und auf den ersten Blick Assoziationen mit einem Flachmann für Hochprozentiges aufkommen lässt und in der USB/FW Version auch noch in drei weiteren Farben erhältlich ist.

Die IOMEGA wirkt sehr gut verarbeitet und massiv, was sich aber auch im Gewicht von 259 Gramm niederschlägt. Wie auch der Maxtor liegt dieser Festplatte eine Backupsoftware bei, die sehr einfache und regelmäßige Datensicherungen ermöglichen soll. Mancher hat da andere Vorlieben, die Software ist aber gerade für den unbedarfteren Anwender, der bislang gänzlich auf Backups verzichtet hat, sicherlich eine Bereicherung – ein Gewinn an Sicherheit auf jeden Fall.

Es liegen sowohl Anschlusskabel für USB, als auch für Firewire (6pin) bei, wobei das USB-Kabel, wie auch bei der Maxtor, als Y-Kabel ausgeführt ist, um von zwei USB-Ports mit Strom versorgt zu werden, denn nicht alle USB-Anschlüsse liefern genügend Saft über einen Port. Beim Asus Eee ist das aber kein Thema, ein Port reicht bei beiden Platten zur Stromversorgung aus.

Maxtor OneTouch 4 Mini 250GB

Die Maxtor OneTouch 4 Mini ist deutlich kleiner und mit nur 173g auch deutlich leichter. Die Gehäuseoberseite besteht aus gebürsteten Aluminium, die Seiten aus Kunststoff und der Boden ist gummiert, was der Festplatte gute Standsicherheit und ein robustes, fast martialisches Aussehen gibt.

An der OneTouch 4 Mini ist außer dem seitlich angebrachten USB-Port nur eine weiß beleuchtete Taste an der Vorderseite zu sehen, die auch zum Auslösen des Backups dient, sofern die beiliegende Software installiert ist.

Performance und Praxis

Besonders hat mich natürlich interessiert, wie sich die Festplatten am Asus Eee schlagen und ich habe darum mit dem bekannten Freewaretool HD Tune ein paar Benchmarktests gemacht.

Beide Platten liegen hier mit durchschnittlichen Übertragungsraten von 25MB pro Sekunde gleich auf. Limitiert wird die Performance beider Festplatten ganz einfach vom USB-Port des Eee, denn die Speicherzwerge könnten Werte um die 30MB pro Sekunde unter USB erreichen.

Im Vergleich dazu: Die interne SSD kommt auf eine durchschnittliche Übertragungsrate von 27,5 MB/s, die maximale Geschwindigkeit konnte mit 29,6MB/s ermittelt werden und eine SanDisk Ultra II 4GB Karte brachte es im internen Kartenleser auf 8,2MB/s.

Gemessen wurde am Asus Eee mit einem entschlackten Windows XP Pro und zwar bei 900MHz Takt. Beim normalen 600MHz Takt des Eee, verringerte sich die Übertragungsrate übrigens um fast 6MB/s.

Beide Platten werden unter XP natürlich ohne Treiber sofort erkannt, was auch unter dem original Xandros Linux einwandfrei funktionierte. Am Firewire-Port des heimischen PCs brachte es die IOMEGA im Durchschnitt auf sehr ordentliche 37MB/s, im Vergleich zu 28MB/s am USB-Anschluss.

Fazit:

Beide Platten bieten viel Speicherplatz für unterwegs, zuverlässige und schnelle Performance und gute Verarbeitung. Wenn es schick sein soll, liegt die IOMEGA vorne, wenn es um möglichst kleine Abmessungen und geringes Gewicht geht, die externe 2,5 Festplatte von Maxtor. Mit dem zusätzlichen Firewire-Port bietet die IOMEGA einen gewissen Mehrwert, der auch bei leistungskritischen Anwendungen vorteilhaft sein kann und den Mac-User begeistern wird.

Ob man nun das gesamte Fotoarchiv dabei haben möchte oder die Musiksammlung, die beiden Festplatten bieten Speicherplatz, der in dieser Größenordnung vor noch nicht allzu langer Zeit den externen 3,5 Zoll Exemplaren vorbehalten war.

Die IOMEGA ist für etwa 145€ erhältlich, die Maxtor gibt es schon für gut 100€, wobei es von IOMEGA auch ein reines USB-Modell für etwa 125€ gibt.

Modelle mit 160GB Kapazität gibt es von Maxtor aber auch schon für gut 80€ und von IOMEGA für ca. 90€. Die Entscheidung hängt hier schlicht von den persönlichen Vorlieben ab. Ein Gewinn sind die kleinen Speicherriesen in jedem Fall – nicht nur am Asus Eee.

Übrigens laufen auf die Festplatten kopierte DVD-Inhalte im VLC-Player absolut einwandfrei, sodass auch ein verregneter Urlaubstag gerettet werden kann.

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon