Ich bekam einige Mails, wann man denn wieder etwas über den Asus Eee bei mir lesen könne … Naja, nach anfänglichen Experimenten mit Ubuntu auf dem Eee, was aber an einigen Haken und Ösen (W-Lan Probleme, Akku-Anzeige etc.) scheiterte, bin ich zum vorinstallierten Xandros zurückgekehrt und habe mir noch ein bisschen was dazuinstalliert. Tja, und […]

Dieser Beitrag wurde 2008 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Mein Eee kurz nach der AdoptionIch bekam einige Mails, wann man denn wieder etwas über den Asus Eee bei mir lesen könne …

Naja, nach anfänglichen Experimenten mit Ubuntu auf dem Eee, was aber an einigen Haken und Ösen (W-Lan Probleme, Akku-Anzeige etc.) scheiterte, bin ich zum vorinstallierten Xandros zurückgekehrt und habe mir noch ein bisschen was dazuinstalliert.

Tja, und nun ist der Eee dem Gadget entwachsen und ein richtiges und wichtiges Arbeitsgerät für mich geworden. Viele der neuen Blogbeiträge wurden mit dem Eee verfasst, denn allen Unkenrufen zum Trotz, lassen sich darauf auch Texte im Zehnfingersystem für schnelle Tipper (wie ich es dann doch bin) verfassen.

Schnelle Internet-Recherchen finden eigentlich nur noch am Eee statt, der Mailcheck ebenso. Die Akkulaufzeit ist mehr als ausreichend und der Akku wird auch während des Netzbetriebs geladen, allerdings dauert das dann deutlich länger, als beim ausgeschalteten Eee.

Prima ist, wie kürzlich schon beschrieben, der Einsatz des Rechenzwergs als Streamingclient. Beim abendlichen, meditativ-therapeutischen Kochen die Simpsons anzusehen macht einfach Spaß, sofern man sich dabei mit dem neuen Keramikmesser nicht in die Pfoten schneidet 😉

Im PDF-Reader die Ansicht auf „90 Grad gedreht“ gestellt und den Eee wie ein Taschenbuch gehalten,  ist er außerdem ein prima E-Book-Reader. Die Tasten unterhalb des Touchpads lassen sich dann mit dem Daumen der rechten Hand zum Vor- und Zurückblättern nutzen.

Zu 90% nutze ich übrigens tatsächlich den Easy-Mode und nicht den Fulldesktop, was allerdings daran liegt, dass ich sehr stark die Google-Dienste (Gmail for Domains, Notizbuch, Reader, Docs etc.) nutze und sich damit ohnehin das meiste im Browser abspielt.

Dieser läuft bei mir immer im Fullscreen-Modus (F11) und wurde durch ein Theme mit geringerem Platzbedarf (Littlefox) ergänzt. Ach so: Der vorinstallierte Firefox 2 wurde gegen die aktuelle Beta der neuen 3er Version ersetzt, da diese komplette Internetseiten skalieren kann.

Kurz und gut: 299€ die sich mehr als gelohnt haben und ständig im Einsatz sind. Wenn ich neue, revolutionäre Entdeckungen zum Eee gemacht habe, werde ich diese selbstverständlich veröffentlichen!

2 Responses

  1. Markus

    Kommt auf die Nutzung und Helligkeitseinstellung an. Der Eee hält ohne Peripherie (optische Maus etc.) bei mir 2,5 bis 3 Stunden durch (W-Lan Dauerfeuer).

    Antworten
  2. karsten

    Hi!

    Ich bin auch versucht, mit einen Eee zuzulegen.
    Aber wie sieht es denn konkret mit der Akkulaufzeit aus?
    Das wäre für mich das wichtigste Argument 🙂

    mfg,
    karsten

    Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon