Keine Angst vor dem Hostmonster!

Ich habe wieder einige E-Mails mit Fragen zum Thema Hostmonster erhalten. Ich habe darüber ja schon einige Postings geschrieben und wer es noch nicht weiß: Hostmonster ist ein Webhoster in den USA, der ab 5,95$ pro Monat 300 Gigabyte Webspace mit allem Drum und Dran bietet. Ideal ist sowas z.B. …

Weiterlesen …Keine Angst vor dem Hostmonster!

Ich habe wieder einige E-Mails mit Fragen zum Thema Hostmonster erhalten. Ich habe darüber ja schon einige Postings geschrieben und wer es noch nicht weiß: Hostmonster ist ein Webhoster in den USA, der ab 5,95$ pro Monat 300 Gigabyte Webspace mit allem Drum und Dran bietet. Ideal ist sowas z.B. für (zusätzliche) Datenbackups, umfangreiche Internetauftritte (z.B. Bildgalerien, Downloads) und Internetangeboten mit viel Traffic, da auch noch 3TB Traffic mit drin sind.

Bezahlung: Man muss bei Hostmonster keine Bedenken haben, denn die Bezahlung kann bequem per Paypal erfolgen und der Webspace ist innerhalb von 24 Stunden verfügbar. Ich hab auch mal ein paar Testanfragen an den Support getätigt und war von der Freundlichkeit und Schnelligkeit der Bearbeitung ziemlich angetan wenn man bedenkt, dass man beim jetzigen Dollarkurs gerade mal 50€ pro Jahr bezahlt, kann man auch nicht sehr viel falsch machen.

Die Frage nach der Performance kann ich nur als einwandfrei bewerten. Ich habe auch mit div. PHP-Anwendungen und Ruby On Rails experimentiert und das lief alles problemlos. Die Erreichbarkeit liegt nach meinen Tests, seit ich meinen Account habe, bei nahezu 100% – also auch hier Entwarnung. Unterstützt wird PHP4 und PHP5 mit ImageMagick, GD, MySQL und Postgres. Es sind viele PHP-Anwendungen wie Drupal, Gallery, Mambo und Joomla, OS Commerce usw. bereits vorinstalliert und alles über SSH erreichbar (muss gesondert freigeschalten werden, einfach eine Mail an den Support). Interessant für viele Anwendungen ist auch, dass man eigene Cronjobs einrichten kann und auch Python Scripts möglich sind.

Wie hat dir diese Art Beitrag (nicht das Produkt!!) gefallen? Ich freue mich über deine Bewertung!

1 gar nicht (warum nicht?)2 Geht so ...3 ganz interessant4 Toller Artikel5 Sehr gut! Mehr davon! (5 andere Leser bewerteten ihn mit: 2,40 von 5 Sternen)
Loading...

Ähnliche Beiträge lesen:

10 Kommentare zu “Keine Angst vor dem Hostmonster!

  1. Man kann bei Hostmonster jedwede TopLevelDomain nutzen, die Domain ist halt registriert und man trägt die DNS-Server von Hostmonster ein

    was bei Hostmonster zu bemerken ist:

    – man kann unbegrenzt viele Addon-Domains mit separatem Webspace (also nicht nur Umleitungen) dort haben (ich habe dort 41 Domains untergebracht, die ich betreue)

    – es ist manchmal schon ein wenig langsam…

    – Hostmonster scheint Spamblock-Listen zu nutzen, die mich manchmal (ich bin mit Arcor unterwegs) aussperren, dann komme ich nicht auf die Seite von hostmonster, aber auch nicht auf meine Seiten
    Das ist dort dem Support gemeldet, aber eigentlich müsste sich Arcor darum kümmern, aus den Listen rauszukommen, und die kümmern sich nicht drum, es ist nicht möglich, mit Arcor darüber zu kommunizieren…

    – der Service ist fast so freundlich wie der von siteground.com
    – die Feature-Vielfalt ist schon beeindruckend…

  2. Über die „Übertragungsrate“ kann ich dir leider keine nachprüfbaren Auskünfte geben – ist auch mit einer 3Mbit DSL-Leitung schlecht messbar, aber Hostmonster „fühlt“ sich ebenso an wie ein lokaler Provider.

  3. Hi !

    Also ich bin auch gerade am ueberlegen mir den Account bei Hostmonster anzulegen. Wuerde es auch fuer Backups und einer Gallery sowie einen Blog oder Joomla nutzen. Mich wuerden auch mal genauere Daten zur Uebertragungsrate interessieren. Kannst du mal eine Angabe genau machen was der Download her gibt ? Wuerde mich noch interessieren befor ich mich nmelde. Nutze dann auch deinen Link 😉

  4. Hallo!

    Ich habe selbst einen Account dort, der aber nur für Backup (dafür habe ich den Provider auch ursprünglich empfohlen) und ein paar interne Anwendungen genutzt wird (nachbelichtet läuft wg. div. Anforderungen im Hintergrund auf einem eigenen Server). Die Übertragungsraten sowie die Verfügbarkeit sind sehr gut und auch nicht anders, als bei den bekannten deutschen Anbietern. Mit dem entsprechenden Domain-Provider kannst du dir auch hier eine .de Domain registrieren und per DNS-Eintrag auf den Hostmonster-Account verweisen lassen, wobei mich .com Domains nicht stören …

  5. Hallo Markus,
    Ich hab da ein paar Fragen zu Hostmonster und Dir: bist Du eigentlich selber bei Hostmonster oder kennst du den Anbieter nur „so“? Ich wollte mich da Anmelden, habe es aber erst mal gelassen, da ich kein .com oder .us hinter meiner Domaine haben möchte.
    Vielleicht weißt Du ja mehr drüber.
    Gruß, Giulio

    PS: Mit welcher Übertragungsrate tanzt Hostmonster eigentlich daher?

  6. Ja, S3 habe ich mir auch schon angesehen und finde das recht interessant, allerdings vertraue ich Hostmonster schon zu noch einige Zeit zu bestehen, gibt es sie doch schon seit 1996. Das Backup, das ich dort mache ist ja wie beschrieben eine zusätzliche Sache und nicht allzu kritisch.

  7. Noch ein Nachtrag: S3 bietet als echter Web Service keinen simplen FTP-Zugriff o.ä., aber mit dem Drittanbieter Tool Jungle Disk kann man S3 als Laufwerk in sein System mappen – unter Windows, Mac und Linux! Wirklich eine sehr feine Sache.

  8. @Tscherno: Ich finde es absolut legitim, in einem Blog nicht nur seine subjektive Meinung kund zu tun sondern über entsprechende Affiliate Programme hier und da ein paar Cent einzustecken (mehr wird es kaum sein). Schließlich ist so ein Blog eben keine Associated Press News Agentur sondern schimpft sich aus gutem Grund „personal“ (sic!).

    @Markus: Du machst keinen Hehl aus Deiner Zuneigung zu Hostmonster und ich keinen aus meiner Zuneigung zu Amazon S3 (Simple Storage Service). 🙂 Ist allerdings kein Hosting sondern nackter Netzspeicher als pay-per-use Modell, was mir persönlich ein besseres Gefühl bereitet als Speicher-Flatrates mit ihrer (oft sehr gewagten) Mischkalkulation. Da sind schon zu viele Anbieter auf die Nase gefallen und waren plötzlich weg vom Fenster oder wurden drastisch teurer.
    Mit 40 GB auf S3 kommt man auf die ~USD 6,-/Monat von Hostmonster, weniger ist billiger, mehr halt teurer. Muss ohnehin jeder selbst entscheiden, welchem Anbieter er vertraut.

    P.S.: Nein, ich bin kein Amazon Affiliate.
    😉

  9. Ich empfehle auch Nikon-Objektive, Pantone Huey und andere Dinge. Allerdings mache ich das, weil ich davon überzeugt bin und die Sachen selbst nutze. Ich habe auch noch keine negativen Stimmen von Lesern gehört, die sich auch für Hostmonster entschieden haben.

    Wie ich schon mehrfach betont habe, mache ich kein Geheimnis daraus, dass die Werbung auf dieser Seite den Aufwand den ich damit habe, etwas kompensiert. Bei Hostmonster prangt übrigens ein Banner, oben auf der Startseite, im Wechsel mit Googleads und Fotolia – also verheimlicht wird hier nix …

    Die Angebote sind außerdem thematisch sehr exakt auf die Interessen meiner Leser zugeschnitten, viele Angebote sind preislich sehr attraktiv und mancher hätte diese ohne mein Zutun wohl gar nicht gefunden.

    Außerdem glaube ich, dass meine Leser mündig genug sind, selbst zu entscheiden.

  10. Hört sich nicht schlecht an. Was mich allerdings bei deinem Review stört, sind die Affiliate-Links. Sowas lässt doch sehr an der Objektivität zweifeln.

Schreibe einen Kommentar