Nachdem man das Studio Devil Plugin in der Freeware Version bereits einige Zeit testen konnte, gibt es jetzt die kostenpflichtige Final-Version mit 18 Verstärkermodellen, 2 Lautsprechersimulationen welche auf dem Faltungsprinzip beruhen, einer Klangregelung die den Originalen entsprechen sowie ein eingebautes Noisegate. Klanglich kann sich das Plugin durchaus sehen …ähhh … hören lassen. Von der Bezahlversion […]

Dieser Beitrag wurde 2007 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Studio DevilNachdem man das Studio Devil Plugin in der Freeware Version bereits einige Zeit testen konnte, gibt es jetzt die kostenpflichtige Final-Version mit 18 Verstärkermodellen, 2 Lautsprechersimulationen welche auf dem Faltungsprinzip beruhen, einer Klangregelung die den Originalen entsprechen sowie ein eingebautes Noisegate. Klanglich kann sich das Plugin durchaus sehen …ähhh … hören lassen.

Von der Bezahlversion gibt es ein Demo und die Freeware Version ist weiterhin erhältlich.

2 Responses

  1. Markus

    Das ist immer eine eher subjektive Sache und hängt auch davon ab, auf welche Sounds man am meisten Wert legt. Da es ja Demoversionen gibt, rate ich einfach zu eigenhändigen Vergleich!

    Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon