Ich wollte heute mal kurz meine (sehr guten) Erfahrungen mit dem 300 Gigabyte Hoster Hostmonster darstellen und einige Fragen beantworten, die ich per Mail zu meinen Artikel Bildarchivierung reloaded bekommen habe (warum postet ihr nicht einfach einen Kommentar!?). Die Performance des Hostmonster Accounts ist durchweg sehr gut, ich bemerkte bislang noch keinerlei Einbrüche – zu […]

Dieser Beitrag wurde 2007 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Ich wollte heute mal kurz meine (sehr guten) Erfahrungen mit dem 300 Gigabyte Hoster Hostmonster darstellen und einige Fragen beantworten, die ich per Mail zu meinen Artikel Bildarchivierung reloaded bekommen habe (warum postet ihr nicht einfach einen Kommentar!?).

Die Performance des Hostmonster Accounts ist durchweg sehr gut, ich bemerkte bislang noch keinerlei Einbrüche – zu keiner Tageszeit. Das Kundeninterface (cPanel) ist ausführlich und einfach zu bedienen. Neben den üblichen Einstellungen für E-Mail, FTP-Accounts, Datenbanken, Domains etc. lassen sich auch Cron-Jobs erstellen und eigene Backups vom Webspace erstellen (zu denen, die Hostmonster ohnehin macht). Gerade für die Nicht-Profis im Webbereich dürften die vielen, vorkonfigurierten Anwendungen sein, die Hostmonster anbietet:

  • PMachine Free, WordPress und u.a. Blogsoftware
  • Drupal, Joomla, PHP-Nuke, Mambo, Post-Nuke, Xoops, phpWCMS u.a. Content-Management-Systeme
  • osTicket, Help Center Live und andere Helpdesk und Ticketsoftware
  • phpBB2 und SMF Foren-Software
  • CubeCart, OS Commerce und Zen Cart Shopsysteme
  • PHPList Mailing und Newsletter Anwendung
  • Advance Poll Umfragesoftware
  • PHP Project
  • PHP Wiki
  • Moodle Lernsystem
  • und besonders interessant für Fotografen: 4Images Gallery, Coppermine Photo Gallery und Gallery, wobei Hostmonster auch den Zugriff auf ImageMagick zur hochwertigen und vielseitigen Grafikkonvertierung anbietet (und mittlerweile auch Adobes DNG RAW-Format z.B. in JPEGs konvertieren kann) – das sucht man bei den meisten deutschen Hostern vergeblich.

So hat man wirklich einen absolut universellen Webspace mit der Möglichkeit zum Vollbackup aller vorhandenen Digitalbilder sowie einem Baukasten für einen professionellen Internetauftritt samt Bildergallerie für alle Fotos aus dem Backup und Tools für deren Vermarktung

Als ob das noch nicht genug wäre, bieten sie für diesen Preis auch noch einen absolut schnellen, freundlichen und kompetenten Support. Ich habe einfach mal eine Anfrage per Mail zum Test gestartet und hatte 15 Minuten später eine freundliche Antwort mit einem (funktionierenden) Lösungsvorschlag. Dass es Hostmonster schon seit 1996 gibt, spricht für ihren Service und die Leistungen.

Die Bezahlung kann übrigens nicht nur per Kreditkarte, sondern auch per Paypal erfolgen, was die Sache noch interessanter macht. Die Einrichtung war bei mir 10 Minuten nach der Bestellung erledigt.

In Europa bekommt man derzeit hinsichtlich Webspace, Traffic, Zuverlässigkeit und Kosten nichts Vergleichbares und man muss sich wirklich überlegen, ob man weiterhin bei 1&1, Strato und Co. zu deutlich höheren Preisen, ein schlechter ausgestattetes Hostinpaket mit langsamen und mauligem Support möchte. Beim derzeit schwachen Dollar-Kurs bekommt man bei einem 24-monatigen Vertrag das Hosting für umgerechnet ca. 4,60€ pro Monat (inkl. einer Domain) …

Eine Frage war auch, wie das mit dem automatischen FTP-Upload funktioniert. Ihr müsste FTP-Watchdog installieren, eine genaue Anleitung gibt es auf dieser Seite auch. FTP-Watchdoch überwacht nun das Verzeichnis, dass ihr eingestellt habt, also z.B. c:bilder

wichtig dabei ist, dass „Nur 1 Ebene“ nicht angehakt ist, sonst werden Änderungen in Unterverzeichnissen nicht berücksichtigt.

Wenn ihr nur neue Fotos in c:bilder speichert, merkt FTP Watchdog das, verbindet sich mit eurem Hostmonster Account und läd die neuen Daten automatisch hoch.

Eine Alternative zu FTP-Watchdog wäre der Web Site Publisher.

[tags] Hostmonster, Hosting, Backup, Fotografie, Archivierung, Web Drive[/tags]

5 Responses

  1. realitaet

    Mal etwas Realitaet:

    1) Ihr registriert euch mit Hostmonster (very anonym)
    2) sobald Ihr versucht mit ssh auf euren account zu kommen,
    wollen die eine Ausweiskopie
    3) Die Daten werden akribisch geprueft. Dabei ist denen egal
    ob sie richtig oder falsch sind>

    Sobald irgendwas nicht 100%ig passt, wird sofort der account deaktiviert und ihr kommt an niemanden mehr ran.

    Also wenn Ihr zuviel Geld habt und es einfach verschenkenwollt, schickt es mir – kommt aufs selbe raus wie Hostmonster.com

    Antworten
    • Markus

      Meines Wissens wird das nun so gehandhabt,weil der Webspace oft als Warez-Server missbraucht wurde. Zum Zeitpunkt,als dieser Beitrag erstellt wurde, war das noch sehr viel einfacher.
      Ich habe allerdings später auch darauf hingewiesen,dass ich Hostmonster nicht mehr empfehlen würde.

      Antworten
  2. Konrad Bauckmeier

    Hallo Markus, kenntst du zufällig ein Backupscript, womit ich ein Backup meines shared Webspace durchzuführen kann? Die Dateien sollen nach Möglichkeit komprimiert und per FTP auf einen anderen Server verschoben werden. Sinnvoll wäre eine automatische generierung des Dateinamens, damit die Backups nicht überschrieben werden. Schön wär auch, wenn man inkrementelle Backups durchführen könnte.

    Ich auf meinem Webspace python, php, perl usw. und kann cron-Jobs eintragen, habe aber leider keinen Shellzugriff.

    Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon