… das Metallica Konzert im WDR Rockpalast am 10.06.2006 … In der Aufzeichnung der „Höhepunkte“ des diesjährigen „Rock am Ring“ Konzertes , taucht zu beginn gleich mal Metallica auf. Als interessierter Alt-Metaller, zieht man sich sowas für gewöhnlich gerne mal rein – auch zu fortgeschrittener Stunde, aber was man da sehen, oder besser hören musste, […]

Dieser Beitrag wurde 2006 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

… das Metallica Konzert im WDR Rockpalast am 10.06.2006 …

In der Aufzeichnung der „Höhepunkte“ des diesjährigen „Rock am Ring“ Konzertes , taucht zu beginn gleich mal Metallica auf. Als interessierter Alt-Metaller, zieht man sich sowas für gewöhnlich gerne mal rein – auch zu fortgeschrittener Stunde, aber was man da sehen, oder besser hören musste, spottete jeglicher Beschreibung. „20 years Masters Of Puppets“ verkündete James Hetfield, der mit seinem Bart aussah wie das Sandmännchen aus dem Ostfernsehen (und auch meistens so klang – ach nee, das Sandmännchen sagte ja nie was …), mehrmals bedeutungsschwanger, aber damit war’s das auch schon.

Myriarden von Nachwuchscombos spielten und spielen sich die Finger wund, um diese Songs so gut wie möglich darbieten zu können. Bands wie Dream Theater machen sich gerne mal einen Spa?? daraus, eine komplette Metallica Scheibe live zu spielen und verdammt noch mal: Die machen das besser als Metallica selbst (ich meine auch die Proberaumbands mit einem Durchschnittsalter von 16 Jahren …).

Wenn man nicht mehr schnell spielen kann, dann sollte man es vermeiden, Songs noch schneller zu spielen als sie eigentlich sind. Wenn man Probleme hat, einen Gitarrenpart unisono zu spielen, den die meisten Nachwuchsmetaller aus dem ??rmel schütteln, sollte man das auch bleiben lassen. Und wenn das einzig interessante an der Musik, die lustigen Zöpfchen des neuen Bassisten sind, den man mal für 1 Mio $ upfront in die Band kaufte, sollte man sich überlegen, ob es nicht sinnvoller wäre, den Kult den man sich aufgebaut hat, zu schützen und das musizieren zu lassen.

Der lustig vor sich hin rotzende Oberkasper und Chefmetallicer Lars Ulrich, sammelt ohnehin lieber moderne Kunst (darf man in Galerien auch einfach in die Ecke spucken?), Kirk ist auf seiner Farm froh und James wurde ja schon in Tobias Regner wiedergeboren (brennt der eigentlich immer noch!? :-)).

Meine Herren, was ist nur aus den Helden meiner Jugend geworden – ihr konntet das doch wirklich mal spielen …

Queensryche mach nur noch Mist in den letzten 10 Jahren, Dream Theater schickt sich an, Metallica zu ersetzen, Bruce Dickinson macht lieber eine Radiosendung bei BBC usw.. Einzig Whitesnake lieferten eine bemerkenswerte Live-DVD ab und Deep Purple machen immer noch flei??ig CDs, die sie auch Live noch entsprechend reproduzieren können – dank Steve Morse …

Naja … Sad but true …

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon