Kraftpaket: Power Bank mit 20.800 mAh von Askborg getestet und gemessen

Mittlerweile habe ich so einige Power Banks im Einsatz. Diese externen Akkus nutze ich für lange Aufnahmen mit der GoPro, lade damit unterwegs nicht nur mein Smartphone, sondern auch meine Sony RX100 III und auf der Couch spart es mir ein herumhängendes Kabel, um mein iPad bei Laune zu halten. Mehr Kapazität ist daher immer willkommen und Askborg wirbt mit 20.500 mAh.

Die Wahrheit über Power Banks und deren Kapazität – gerechnet und gemessen

Power Banks sind eine tolle Erfindung. Nicht nur unsere hochgezüchteten Smartphones brauchen immer dann eine Nachladung, wenn keine Steckdose in der Nähe ist. Auch Kameras, GPS-Logger und Smartwatches kann man damit ortsunabhängig laden. Das Hauptkriterium beim Kauf dürfte für die meisten die Kapazität in Milliamperestunden (mAh) sein. Warum dieser Wert aber eher theoretischer Natur ist, erkläre ich in meinem Beitrag.