[Sponsored] Ein Beruf in dem man Photoshop verwendet – da denkt man gleich an Grafikdesigner. Aber wie siehts eigentlich mit anderen Berufen aus? Was gibts da sonst noch so?

Heute stellen wir drei Berufsalternativen vor, in denen Photoshop verwendet wird. Außerdem finden Sie hier deutschlandweite Angebote für Photoshopkurse, die Sie im Nullkommanix für diese Berufe qualifizieren.

Wenn nicht Grafikdesigner – was dann?

Verpackungsdesigner

Verpackungsdesigner machen genau das, was schon ihr Berufstitel sagt: sie designen Verpackungen. Von Müsli über Uhren bis zum Trampolin ist alles dabei – es gilt Vielseitigkeit.

Gedacht wird in 3D, statt in dem üblichen 2D-Format von Print- oder digitalen Medien. Verpackungsdesigner verbinden Ästhetik mit Funktionalität und beschäftigen sich mit Form, Farbe, Größe, Material und auch Öffnungs- und Entnahmetechniken. Es geht darum, ein elegantes Design zu erstellen, was außerdem noch einwandfrei zu bedienen ist – eine Herausforderung! Kreatives Talent, Freude am Tüfteln und ein gutes Verständnis von Materialien und Technologien ist erforderlich.

Verpackungsdesigner arbeiten oftmals in Designagenturen oder auch direkt für Marken in deren Designabteilung.

Game Designer

Game Designer erschaffen virtuelle Welten. Dazu gehört das Erfinden von Protagonisten, Landschaften und Handlungen, aber auch zum Beispiel das Aussuchen von passender Musik und Farbthemen. Game Designer sind nicht nur in der Computerspieleindustrie tätig, sondern erstellen auch Umgebungen für andere Software.

Neben Photoshop-Kenntnissen sollte ein Game Designer viel Kreativität und Vorstellungsvermögen sowie eine Faszination mit der Games-Welt besitzen. Auch ein technisches Verständnis ist von Vorteil – zwar programmiert man das Spiel als Game Designer nicht selbst, man sollte aber wissen was funktioniert und was nicht.

Game Designer arbeiten überwiegend in Softwareunternehmen. Sie kollaborieren mit verschiedenen Teams, wie zum Beispiel Programmierern, Marketingspezialisten und Musikern.

Retuscheur

Annehmbar in atemberaubend verwandeln, darum dreht es sich in diesem Job. Ein Retuscheur bearbeitet Fotos nach den Wünschen und Vorstellungen seines Klienten. Oftmals spezialisiert man sich als Retuscheur, aber die zu retuschierenden Fotos können generell jedes Motiv umfassen: Portraits oder Landschaften, Kunst- oder Werbefotos.

Ein Auge fürs Detail – Kleinigkeiten sind groß in diesem Job – verbunden mit einem breiten Photoshop Know-How machen einen erfolgreichen Retuscheur. Außerdem sind Geduld und ein Hang zum Tüfteln von Vorteil, da es sich oft um kleinste Details handelt, die einen großen Unterschied machen können.

Retuscheure arbeiten in den verschiedensten Bereichen, wie zum Beispiel für die Druck- und Werbeindustrie, für Designagenturen, für Fotolabore, Kommunikationsagenturen und Verlage und Medienhäuser.

Interesse geweckt?

Es gibt zahlreiche Photoshop-Kurse zur Auswahl – es gilt also, den besten zu finden. Ein Angebot von deutschlandweiten Photoshop-Kursen finden Sie zum Beispiel auf Springest, wo Sie vergleichen und Bewertungen von Teilnehmern lesen können. Da fällt es leichter, eine Wahl zu treffen und dann kanns auch schon losgehen! Wir wünschen viel Erfolg.

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon