Auch hier zeigt sich, dass der Subwoofer für diese Anwendung nicht notwendig wäre – bis man eine Blu-Ray einlegt …

Mit einem leisen „Klick“ schaltet sich der Subwoofer hinzu, sobald ein Signal am LFE-Kanal ausgegeben wird. Für meinen Test musste zunächst James Bond mit „Skyfall“ herhalten. Bei der Pulverisierung der Skyfall-Villa sorgt der Subwoofer für eine mehr als realistische Untermalung der Explosionen und das Wohnzimmer beginnt zu beben. Dabei bleibt aber auch hier die Wiedergabe straff. Kein Wummern oder Verzerren. Auf jeden Fall nichts für schreckhafte Gemüter.

Rückseite des Subwoofers

Abgrundtiefe Synthesizerflächen aus Batman – The Dark Knight werden ebenso wuchtig wie sauber wiedergegeben und spätestens dann erkennt man, dass es mit Subwoofer noch ein bisschen mehr Spaß macht.

Man hat zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, die Lautsprecher wären an einem Limit angelangt, und für mich wäre noch mehr Pegel auch nicht mehr angenehm. In Mietswohnungen wird man die Reserven ohnehin nie ausreizen können – außer, alle Nachbarn sind im Urlaub.

David Gilmour durfte aus der Royal Albert Hall direkt ins Wohnzimmer – so hatte man zumindest den Eindruck. Das 5.1 Set vermittelt echte Konzertatmosphäre in den eigenen vier Wänden – sofern die Aufnahme entsprechend gut aufgezeichnet wurde. David Gilmour: Remember That Night – Live At The Royal Albert Hall gehört zweifellos zu den besten Konzert-DVDs überhaupt.

Fazit Heimkino:

Wie schon bei der reinen Musikwiedergabe zeigen die Teufel Lautsprecher auch bei der Mehrkanalwiedergabe ihr Können. Die ohnehin schon sehr gute Basswiedergabe der Standlautsprecher wird durch den mächtigen Subwoofer noch einmal beeindruckend nach unten erweitert. Und auch die Rücklautsprecher und der Center erledigen ihre Aufgabe ohne Tadel. Zwar dürfte die Größe der Ultima 20 Surroundlautsprecher in manchen Wohnzimmer Kopfzerbrechen breiten, sind es doch für sich auch vertitable Regallautsprecher. Hat man aber genügend Platz zur Positionierung oder Montage, zeigen sie, dass auch der Surroundkanal von größeren Lautsprechern profitiert.

Was Frau dazu sagt:

Heimkino und Hifi-Systeme haben nicht immer den größten WAF (Women Acceptance Factor) und die schiere Größe der Frontlautsprecher und des Subwoofers hilft hier nicht unbedingt weiter. Bei uns hilft hier aber, das wir beide „Techies“ sind und meine Freundin zudem ein großer Filmfan und Serienjunkie ist. Darum hier ein paar Worte von ihrer Seite:

„Die Optik der Teufel Lautsprecher ist wirklich schick: weißer Korpus mit abgerundeten Ecken (bei diesem Design kommt mir die Firma mit dem angebissenen Apfel in den Sinn) gepaart mit Kupfer (auf das ich ja total stehe und das aktuell sehr im Trend liegt) sowie natürlich Schwarz.

Die beiden größten Lautsprecher haben zwar schon eine stattliche Größe, wirken meiner Ansicht nach trotzdem nicht zu wuchtig oder dominant. Zum Klang kann ich sagen, dass es mich bei der Explosion in dem genannten James Bond Film tatsächlich fast weggehauen hat (bwz. ich vermutlich der erwähnte schreckhafte Zuschauer bin 🙂 ) und auch sonst im „alltäglichen Gebrauch“ der räumliche Eindruck auch bei leisen Geräuschen wie einem Klopfen an der Tür sehr gut ist.“

Alles in allem:

Das Teufel Ultima 40 Surround 5.1 Set macht einfach Spaß. Egal ob reine Musikwiedergabe, Verstärkung des TV-Sounds oder Heimkino-Anwendung – sie klingen einfach in jeder Situation gut und deutlich teurer, als sie tatsächlich sind. Zum Zeitpunkt des Tests zahlt man für die 5 Lautsprecher plus aktivem Subwoofer 899,99 Euro zzgl. 49,99 Euro Versand. Der Versand ist übrigens vollkommen unkritisch, da die Lautsprecher natürlich auf mehrere Pakete (5 Stück) aufgeteilt und über den normalen DHL-Paketdienst zugestellt werden.

Einen nicht zu leistungsschwachen AV-Verstärker und ein nicht zu kleines Wohnzimmer vorausgesetzt, dürfte es wohl nur wenige Anwender geben, die mehr Wums benötigen. Der Denon AVR-3313 und das Teufel Ultima 40 Surround 5.1 Set haben sich als Top-Kombination herausgestellt. Genügend Power auf allen Kanälen und keine Schwächen bei extrem dynamischen Inhalten sorgen für bestes Hörvergnügen.

Hinsichtlich der reinen Wiedergabequalitäten im Stereobetrieb möchte ich sagen, dass die Teufel Ultima 40 Mk II sehr „ehrlich“ sind. Sie blenden nicht durch übertriebene Bassanhebung. Sie schönen aber auch keine Aufnahmefehler – und genau das ist es, was ich von einem Lautsprecher erwarte. Sie eignen sich meiner Ansicht nach sogar als Midfield-Monitore im Heim- und Projektstudio als zweite Abhörreferenz.

Kritik? Das wird hier tatsächlich schwierig! Für manchen Anwender wäre vielleicht eine kompaktere Alternative zu den hinteren Lautsprechern wünschenswert – gerade bei der Wandmontage. Kritik auf klanglicher Seite kann man hier tatsächlich nicht üben, ohne dabei unfair zu werden.

Unterhalb von 1000 Euro dürfte es schwierig werden, dieses Paket zu toppen – und auch deutlich darüber gibt es nicht viel Konkurrenz.

Ich gebe sie auf jeden Fall nicht mehr her und freue mich schon darauf, sie in der neuen Umgebung einsetzen zu können. Mit der zukünftigen Smart Home Steuerung wird auch der Denon mit den Teufeln ins Geschehen integriert. Davon in ein paar Monaten mehr. Vielleicht gesellt sich ein weiteres Paar Ultima 40 Mk II zu meinem neuen Pioneer NC-50 CD-Receiver im neuen Büro.

Mehr Infos: https://www.teufel.de/heimkino/ultima-serie.html

7 Responses

  1. Marcus

    Hallo

    Schöner Artikel. Hab ihn zum Anlass genommen mir diese Boxen auf die ich schon lange ein Auge geworfen hatte endlich zu bestellen.
    Sie lösen meine vor gut 30 Jahren im Keller meiner Eltern selbst gebauten Visaton Boxen ab.
    Optisch sind sie definitiv ein Hingucker und klanglich sind sie den alten ebenfalls deutlich überlegen. Dabei möchte ich Visaton definitiv nicht schlecht reden. Aber in 30 Jahren hat sich nun mal einiges getan.

    Bye Marcus

    Antworten
  2. Klaus

    Hallo Markus,

    vielen Dank für deinen Trest, ich werde mir die ma lanschauen bzw. abhörenb.
    Beim Thema Audio noch eine Bitte von mir. Falls du Erkenntnisse hast über mobile Lautsprecheranlage für AV Shows in übersehbaren Räumen mit z.B. 50 – 100 Zusehern (Hörern), dann wäre ich dir für einen Tip recht dankbar.

    Gruß

    Klaus

    Antworten
    • nachbelichtet

      Das kommt auf die Anforderungen an. Hier nimmt man eine kleine aktive PA-Anlage. Liegt der Schwerpunkt auf Sprache oder Musik (und welche Musik)?

      Antworten
    • nachbelichtet

      Aktiv mit eingebauten Endstufen gibt es diese Lautsprecher nicht. Es wäre ja auch etwas umständlich, da man zu jedem Lautsprecher ja auch noch einen Stromanschluss benötigen würde. Teufel bietet aber Komplett-Sets mit einem 7.1 AV-Receiver an (siehe Link am Ende der letzten Seite).

      Antworten
      • Uwe

        Hallo Markus,
        ich darf berichtigen, dass es seit kurzen die Ultima 40 auch aktiv gibt: https://www.teufel.de/stereo/ultima-40-aktiv-p16060.html
        Persönlich reichen mir die MK40 mit Center und ohne seperaten Subwoofer. Gerade beimStereobetrieb bin auch ich sehr, sehr zufrieden. Und für unser familiäres Fernsehverhalten reichen die Bässe auch aus.
        Also, danke für den Test, der sich mit meinen Erfahrungen denkt.

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon