Nachdem die NIK-Plugins vor einigen Jahren von Google übernommen und später kostenlos angeboten wurden, erfreuten sie sich großer Beliebtheit. Schließlich sind diese Zusatzmodule für Photoshop und Lightroom durchaus praktisch (Dfine) und liefern sehr ansehnliche Ergebnisse. Ihre Tage sind jedoch gezählt.

Ich muss zugeben, dass ich die NIK-Plugins zwar installiert habe, jedoch sehr selten nutze. Dfine kommt immer noch einmal bei schwierigen Problemen mit Bildrauschen zum Einsatz. Viele von euch nutzen sie aber regelmäßig und für manchen sind sie fester Teil der Fotoworkflows. Viele Hochzeitsfotografen nutzen das Analog Efex und Silver Efex Plugin ausgiebig. Zwar gab es immer wieder mal ein paar Kompatibilitätsproblemchen mit Photoshop (siehe HIER und HIER), aber momentan kann man die NIK-Plugins sowohl unter Windows 10 und MacOS Sierra, als auch mit der CC2017 Version der Creative Cloud nutzen.

Eine neue Einblendung auf der Download-Seite der NIK-Plugins bei Google sagt nun aber, dass man keine weiteren Pläne hätte, die Plugins weiterzuentwickeln. Damit muss man rechnen, dass die Plugins unter künftigen Betriebssystemversionen oder Photoshop-/Lightroom-Updates nicht mehr nutzbar sind.

Mitteilung auf der englischen Version der Download-Seite (zum vergrößern klicken!)

Gut, bei einem kostenlosen Produkt kann man hier wenig Kritik anwenden. Viele wird es jedoch enttäuschen.

 

5 Responses

  1. Markus

    Ich hoffe, dass die Filter trotzdem noch lange funktionieren. Habe mich damals schon geärgert, als sie von NIK noch kostenpflichtig waren und kurz darauf for free angeboten wurden.

    Antworten
  2. Marc Volquardsen

    Das sind ganz schlechte Nachrichten, auch wenn ich es immer befürchtet habe.
    Silver Efex Pro ist fester Bestandteil meines Entwicklungsworkflows für Infrarot-Raws.
    Und mit Define bearbeite ich gerne meine Nachaufnahmen, wenn ich üner ISO 2000 gehen musste.

    Ich hoffe, sie laufen noch eine Weile auf dem Mac!

    Antworten
  3. Carsten Winter

    Hallo,
    danke für diesen Artikel. Allerdings hätte ich da noch eine Frage, was die Nutzung der NIK Software angeht.
    Du schreibst, dass die Plugins nicht mehr weiterentwickelt werden.
    Plugin bedeutet für mich immer, dass es sich um ein Tool innerhalb der Software selbst (in diesem Falle Photoshop und Lightroom) handelt.
    Momentan nutze ich die NIK Software auch – allerdings in Form von „rechter Mausklick“, „öffnen in Color Effects“, usw.
    Das Foto wird dann z.B. von Lightroom komplett an die eigenständige NIK Software übergeben und dort von mir bearbeitet. Danach speichere ich es ab und es ist als neue Datei in Lightroom vorhanden.
    Meinst du damit auch diese Variante der Bearbeitung oder hätte ich die Filter längst direkt irgendwie in einem Menü in Lightroom oder Photoshop aufrufen können, ohne dass die Software komplett eigenständig startet?

    Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon