Adobe’s Creative Cloud Modell zahlt sich für den Konzern aus, das zeigt zumindest der Finanzbericht zum letzten Quartal. So war es nur eine Frage der Zeit, dass Adobe das bislang noch käuflich und ohne Abo erhältliche Creative Suite 6 (CS6) Paket einstampfen wird und genau das ist seit dem 9. Januar 2017 auch der Fall.

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Ohne großes Aufsehen wurde das bekannt gegeben und ging auch mir durch die Lappen. Sucht man nun auf der Adobe Seite nach der Creative Suite CS6, erhält man stattdessen diese Seite:

Wer zukünftig neue Versionen von Photoshop, Illustrator, Premiere Pro, InDesign, After Effects etc. nutzen will, muss also ein Creative Cloud Abo abschließen und es wird keine Version CS7 der Creative Suite geben. Ich bin zwar ein großer Freund des Creative Cloud Abos, da ich damit alle Programme zu einem wirklich fairen Preis zur Verfügung habe und es seitdem ständig Nachschub an neuen Funktionen und Anwendungen gibt. Viele sehen das aber anders. Allerdings wird man sich damit abfinden müssen, dass viele Standardanwendungen zukünftig nur noch im Abo-Modell erhältlich sind. Gleichzeitig klärt Adobe nun zunehmend über die Creative Cloud auf, denn hier gibt es noch immer jede Menge falscher Annahmen, z. B., dass man für die Nutzung ständig mit dem Internet verbunden sein müsste, was natürlich Quatsch ist.

Ein Blick auf „Kein Creative Cloud Typ?“ kann hier vielleicht den ein oder anderen umstimmen.

Tipp: Mit einer SSD machst du Lightroom schneller!
Mit einer Solid State Festplatte kannst du Lightroom sehr viel schneller machen! Diese gibt es schon ab 50 Euro und mit einer Bestellung über diesen Link unterstützt du meine Seite!

Und was ist mit Lightroom – wird es jemals Lightroom 7 geben?

Lightroom ist noch immer als Kauflizenz verfügbar – wenngleich auch mit leicht abgespecktem Leistungsumfang. So fehlt der Dunstfilter (was man mit meinen Dunstfilter-Presets ausgleichen kann) und natürlich die Möglichkeit, Fotos mit Lightroom Mobile zu synchronisieren. Eine Komplette Liste, in was sich Lightroom 5, Lightroom 6 und Lightroom CC unterscheiden findet ihr HIER.

Bislang ist nichts bekannt, dass auch der Verkauf von Adobe Lightroom 6 als Kauflizenz eingestellt werden würde. Es ist aber auch nichts darüber bekannt, ob es jemals ein Lightroom 7 geben wird.

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

11 Responses

  1. Franz

    wo kann man sehen, welche Programm updates es gibt für die Lightroom 6 Kaufversion ?
    –neue Kameras ?
    — bugfixes ?
    — support von neuester OSX Version ?
    sorry aber das ist bei adobe komplett unklar. es gibt change log für die CC Version von LR, ist das dasselbe für die standalone Version ?
    Grs Franz

    Antworten
  2. valvox

    Hallo,

    ich habe auch Affinity Photo als Ergänzung zum meinem LR 5.7 gekauft und hoffe auch auf eine LR Alternative von Affinity. Ein ABO werde ich auf jeden Fall nicht abschliessen.

    Valvox

    Antworten
  3. Klaus

    Am besten für den User wäre es doch, wenn er sich seine Programme selbst zusammenstellen und dann eben nur für diese zahlen könnte. Ich würde mir dann Lightroom, Photoshop, Bridge, Illustrator und InDesign abonnieren und wäre glücklich zahlender Kunde. Das Fotografen-Abo bietet zwei Programme zu wenig und CC ist zu teuer für den Privatgebrauch als Hobbyfotograf.
    So wie es nun aussieht, bleibe ich also bei CS6 und Lightroom 6 und zahle nur noch, wenn es sich nicht vermeiden lässt (und das lässt es sich bisher sehr gut).

    Antworten
    • Walter

      Kann man eh machen, aber ist dann einfach zu teuer. Ich überlege mir Premiere dazu zu nehmen, aber das kostet pro weiterem Programm 23,99 Euro pro Monat.
      Das Problem ist, Adobe kann nun machen, was sie wollen. Es gibt keinen Weg zurück und beruflich ist man schon fast gezwungen alles zu bezahlen, was Adobe verlangt.

      Antworten
      • nachbelichtet

        Es ist aber im Vergleich zur Suite deutlich günstiger, auch wenn man früher nicht jedes Update mitgenommen hat. Zudem lassen sich Abo-(Leasing-)Kosten gewerblich sehr einfach und dirket absetzen. Wenn es um die Abhängigkeit (und immense Kosten) geht, musst du mal Firmen fragen, die z. B. mit SAP, MS Dynamics oder Salesforce arbeiten …
        Klar wird es auch bei der Creative Cloud irgendwann eine Preissteigerung geben, aber das ist bei Milch und Benzin ebenso.

  4. Otto

    Für mich wäre ein Creative Cloud Abo absolut overstyled und zu teuer für mein Hobby. Daher benutze ich noch Lightroom 5.7 und neuerdings zusätzlich Serif Affinity Photo 1.5. Die Korrektur- und Freistellmöglichkeiten gehen weit über Lightroom CC hinaus, inkl. Dunstfilter, Ebenenverwaltung etc. und das für knapp 50 € einmalig. Das sollte sich jeder interessierte Hobbyfotograf mal anschauen.

    Antworten
    • Sebastian

      Ich bin seit fast 2 Jahren Kunde und Nutzer des Foto-Abos (Lightroom und Photoshop). Für den 10er im Monat kann man nicht meckern.
      Ich hatte mal überlegt auch auf das von Serif angebotene Programm was Otto sagt umzusteigen. Aber leider gibt es keine gute Alternative zu Lightroom.

      Antworten
      • prati

        Geht mir genauso. Und daher ist bei mir mit meiner derzeitigen Version 5.7 Ende Gelände.
        Ich bin nicht bereit, für etwas zu zahlen, dass ich nicht brauche (Photoshop).
        Vielleicht bringt ja irgendwann eine andere Firma ein für mich brauchbares Programm raus.

  5. Frank

    Wenn es Lightroom allein in der ABO-Version gäbe, würde ich das nutzen. Die Kombi mit Photoshop benötige ich nicht.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.