Arturia ist ein jahrelang bekannter Player im Bereich der virtuellen Instrumente. Mit der V Collection bekommt man ein sehr umfangreiches Bundle unterschiedlichster Synthesizer und Keyboards. Illustre Namen und Klassiker wie der Minimoog sind ebenso dabei wie diese altbekannten Klangerzeuger:

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

ARP 2600, Yamaha CS-80, Roland Jupiter-8, Oberheim Matrix 12, Sequential Prophet-5, Moog Modular, aber auch Wurlitzer Orgeln, E-Pianos und mehr. Alle Plugins sind dabei in Optik und Bedienung den Vorbildern nachempfunden. Zusätzlich bekommt man in der Version 5 eine Reinkarnation des Synclavier V, welche in Zusammenarbeit mit dem Entwickler der Original Synclavier-Software, Cameron James, entstanden ist. So findet man auch viele der Original Presets des sündhaft teuren Synthesizertraums wieder, und da fallen einem – zumindest den älteren Semestern unter euch – bestimmt gleich ganz viel Songs von damals ein, die auf diese Sounds bauten.

5 neue Plugins mit Synclavier und Pianos

Insgesamt bekommt man in der neuen Version 5 zusätzliche Plugins zu den bereits 12 bekannten Tonerzeugern. Eine B-3 Hammond ist dabei, die Farsifa V als virtuelle Farsifa Compakt Deluxe Orgel, das Stage-73 V im Stil eines Fender Rhodes E-Pianos und Piano V, das wiederum aus nicht weniger als 9 verschiedenen Akustik-Pianos, angefangen vom Studio Upright bis zum großen Konzertflügel, besteht. Die Pianos greifen nicht auf riesige Sample-Bibliotheken zurück, sondern sind komplett modelliert. Darum kann man auch auf alle möglichen Parameter wie Mikrofonposition, Saiten, Hämmer und den Klangkörper selbst zugreifen und diese nach Belieben anpassen und verbiegen.

Skalierbare GUI und fit für 4k

Mit der fünften Version der Arturia Collection wurden auch die GUIs überarbeitet, sodass sich die Plugins endlich skalieren lassen und auch mit 4k-Displays kompatibel sind. Weiterhin gibt es mit Analog Lab 2 eine eigene Software-Umgebung, aus der man alle Plugins und Sounds aufrufen kann, was gerade für den Live-Einsatz sehr praktisch ist.

Viele werden sich auch freuen, dass V Collection 5 auch mit dem NKS-Standard von Native Instruments kompatibel ist, und die MIDI-Learn Funktion macht das Anlernen anderer MIDI-Controller zum Kinderspiel.

Die Plugins kommen als VST2, VST3, AU, AAX Plugins für Mac und Windows sowie jeweils auch als Standalone-Version.

Preislich kann man auch nicht motzen: 499 Euro für 17 Plugins sind ein Schnäppchen. Natürlich gibt es auch Upgrade-Angebote, wenn ihr Besitzer einer Vorversion seid.

Mehr Infos: Arturia Website

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

1 gar nicht (warum nicht?)2 Geht so ...3 ganz interessant4 Toller Artikel5 Sehr gut! Mehr davon! (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...