Ein perfekt entwickeltes Foto beginnt mit der richtigen Belichtungseinstellung. Gerade bei kontrastarmen flachen Bildern hilft der richtige Schwarz- und Weißtonwert sehr weiter. Ich habe 3 verschiedene Möglichkeiten zur Einstellung in einem Video zusammengefasst.

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Überbelichtete und unterbelichtete Bereiche können in Lightroom auf unterschiedliche Arten dargestellt und korrigiert werden. Die roten und blauen Pixel als Indikator für zu helle und zu dunkle Bereiche kennen viele und mancher hat sie auch schon für eine Fehlfunktion in Lightroom gehalten …

Folgt nachbelichtet auf Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und YouTube

 

 

Es gibt aber noch weitere Möglichkeiten diese Extremwerte sichtbar zu machen und eine sehr praktische automatische Funktion. All das zeige ich euch in einem kurzen knackigen Lightroom Praxisvideo.

Tipp: Mit einer SSD machst du Lightroom schneller!
Mit einer Solid State Festplatte kannst du Lightroom sehr viel schneller machen! Diese gibt es schon ab 60 Euro und mit einer Bestellung über diesen Link unterstützt du meine Seite!
Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

14 Responses

  1. Dirk

    Hallo Markus,
    arbeite mich gerade in Lightroom ein…
    danke für die „Zusatztips“ in der ‚ Belichtungssteuerung‘ …s. Shifttaste.

    Antworten
  2. Rosi

    Die Vorgehensweise mit der Umschalttaste kannte ich auch noch nicht. Danke dafür!!!

    Liebe Grüße
    Rosi

    Antworten
  3. Harald Hansen

    Die LR-Tipps haben mir sehr gut gefallen, denn ich bin erst seit kurzer Zeit dabei.
    Frage: du sagst mit einer SSD wird LR schneller. Muss dann das Programm und auch alle Bilder auf eine SSD gespeichert sein?
    Oder wann wird LR schneller?
    Freue mich über eine Antwort.
    Besten Gruß

    Antworten
    • Herbert Gröning

      Es geht bereits sehr gut mit FusionDrive! Es werden eine altherkömmliche SATA-Festplatte und eine kleine SSD-Festplatte (Größe 128 GB oder 250 GB) zu einem Laufwerk miteinander verbunden, insoweit auch „FusionDrive“. Die Leistungsverbesserung ist erheblich und unterscheidet sich kaum davon, als ob du alles auf einer SSD-Festplatte hättest. Insoweit ist das Ganze auch von den Kosten her vergleichsweise günstig, will sagen, es lohnt sich sehr…..enormer Performancegewinn!!

      Antworten
  4. Peter Stumpf

    Hallo,
    die Über- und Unterbelichtungswarnungen kannte ich ja schon, aber die Tipps mit der Alt- und der Umschalttaste waren mir neu. Vielen Dank! Klasse Tipps um schnell gute Ergebnisse zu erzielen.
    Peter Stumpf

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.