Die Photokina ist voll im Gang und da tauchen immer wieder interessante Neuigkeiten auf, auch wenn mich die Ausbeute diesmal nicht so vom Hocker haut. Caputure One von Phase One kann zum Beispiel in der neuen Version 8.0 auch mehrere Benutzer bedienen.

Wenn es um RAW-Konverter geht, gibt es viele Vorlieben und mancher schwört auf Capture One von Phase One. Dazu muss man wissen, dass nicht jeder Konverter ein RAW-Foto gleich behandelt und umwandelt. Capture One genießt seit Jahren einen sehr guten Ruf was das angeht und ist in Ausstattung und Funktion auf jeden Fall mit Lightroom vergleichbar. Und in einigen Disziplinen auch ein ganzes Stück weiter.

Darunter zählen zum Beispiel Ebenenfunktionen, die auch umfangreiche Retuschen ermöglichen und bessere Performance dank Multi-GPU-Support. Dabei hilft eine entsprechend leistungsfähige Grafikkarte bei der Berechnung der Bilddaten.

Sehr interessant in der neuen Version 8.0 ist aber auch die Multiuser-Fähigkeit, die Lightroom als reine Einzelplatzlösung ja komplett vermissen lässt. Auf die Bilddatenbank von Capture One 8.0 sollen demnach mehrere Benutzer gleichzeitig zugreifen können, was sich auch viele Lightroom-User wünschen, die gerne Katalog und Bilder per NAS für mehrere Benutzer zugänglich machen möchten.. Allerdings scheint diese Funktion derzeit noch sehr rudimentär zu sein. Man spricht bei Phase One von „simple collaborative engagement“.

Eine 60-Tage Testversion gibt es HIER. Eine Lizenz für zwei Plätze kostet 229 Euro. Auch Phase One bietet ein Abomodell, ähnlich der Creative Cloud an. Damit kostet 2-Platz Version 8 Euro pro Monat.

3 Responses

  1. phantomaniac

    Leider wird auch hier noch keine „Gesichtserkennung“ für automatische Verschlagwortung unterstützt. Meine große Hoffnung für eine künftige Lightroom-Version. 🙂

    Mein ursprünglicher Plan dies für Lightroom mittels DigiKam vorzubereiten hat bedauerlicherweise nicht wie gewünscht funktioniert. Aber im nächsten Urlaub wird da nochmal rumprobiert.

    Antworten
  2. Their Pretty Colours

    "…in Ausstattung und Funktion auf jeden Fall mit Lightroom vergleichbar". In den meisten Funktionen ist das so, wird man schnell beim eigenen Test rausfinden. Aber es gibt auch eklatante Unterschiede, die erst die Version 8 versucht in die Griff zu bekommen. Z. B. das Spot Removal tool oder auch Cleaning brush war bis jetzt in CO unbenutzbar und mehr schädlich als nützlich. Das GUI nur semi-flexibel und der Entwicklungsbereich wesentlich unübersichtlicher als der von Lightroom, weil in Reiter aufgeteilt. Der Toolaggregator-Reiter kannte kein Scrolling, was die Toolanzahl künstlich beschränkte – Müll.
    Es gab hie und da auch Vergleichsbilder, die die "unterschiedliche Behandlung" von RAW-files demonstrieren sollten. Was dabei auffiel war, dass immer nur die Standard-Interpretation der Daten gezeigt wurde, nicht aber ein identisches Bild mit einem identischen "Entwicklungsziel" in beiden Softwares entwickelt. Das Endergebnis wäre nämlich vergleichbar, meine ich.
    Was CO bis jetzt (8) vollkommen abgeht, ist eine Photoshop-Integration oder die von weiteren Dritttools. Das war für mich der KO für dieses Werkzeug.
    8$/€ Monatsmiete sind auch leicht zu teuer, verglichen mit LR/PS für 12,30€, finde ich.

    Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon