Uff, 2 Stunden Adobe Event live angesehen und nun mal alles verarbeiten. Hier ein paar der wichtigsten Neuerungen, Neuheiten und Innovationen. 25 Jahre Photoshop und Adobe hat bei diesem Event richtig Gas gegeben. Am überraschensten war wohl, dass Adobe nun zum ersten Mal auch Hardware anbietet.

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Okay, wo fange ich an? Die Videothemen, wenngleich für mich mit am wichtigsten, lasse ich erst einmal beiseite. Interessant für euch ist sicher das Lightroom 5.5 Update, das neue Kamera- und Objektivprofile mitbringt und noch mehr mit der Creative Cloud verzahnt ist. Neben der iPad App gibt es seit heute auch eine iPhone App, die man kostenlos herunterladen kann. Fotos, Einstellungen und Presets können zwischen iPad, iPhone und Desktop-Anwendung synchronisiert werden.

Folgt nachbelichtet auf Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und YouTube

Adobe Photoshop erhält ebenfalls einige interessante Updates. Neu sind die Blur Gallery Motion Effekts, mit denen man nachträglich Bewegungsunschärfen ins Bild bringen kann, die auch auch Pfaden folgen können und extrem realistisch aussehen. Die Content Aware Resizing Funktionen wurden erweitert und arbeiten nun noch störungsfreier.

Die Focus Mask Funktion erkennt automatisch Bildbereiche die im Fokus und Bereiche die außerhalb liegen und kann diese automatisch auswählen, was das Freistellen erleichtern soll. Zudem wurde der 3-D Bereich in Photoshop erweitert und nun lassen sich auch realistische 3-D Modelle generieren. Die 3-D Printing-Funktion ist ja schon seit einiger Zeit enthalten und wurde anhand einer hübschen Kaffeetasse in Form des Adobe CC Logos demonstriert.

Die gute Nachricht: Adobe Photography, bestehend aus Photoshop CC, Lightroom 5, einem Creative Cloud Abo und Lightroom Mobile kostet nun dauerhaft und für jeden 12,29 Euro pro Monat.

Adobe macht Hardware

Der Knaller waren aber ein Stift und ein Lineal, die in Verbindung mit dem iPad, der Firma Wacom ziemlich Kopfschmerzen bereiten dürfte. Adobe Ink und Adobe Slide verbinden sich mit dem iPad und sind wohl die erste echte Zeichen- und Mallösung für das Tablet. Der Adobe Ink schien in der Präsentation extrem präzise und das ganz ohne klobige Spitze. Zusammen mit dem Slide und dem kostenlosen Adobe Sketch bzw. Adobe Line wurde eine Tool für alle Grafiker, Maler, Designer, Architekten etc. vorgestellt, das perfekt aufeinander abgestimmt zu sein scheint.

Adobe Ink und Slide

Adobe Ink und Slide

Adobe Slide, auch wenn es nur wenige Zentimeter kurz ist, ist ein vollwertiges Lineal, das virtuelle Linien vorgibt und an denen der Stift automatisch einrastet, ohne das Lineal wirklich berühren zu müssen. Das geht nicht nur im 2-D Bereich, sondern virtuelle Fluchtpunkte und Geometrien ermöglichen auch einfaches Gestalten im 3-D Bereich. In Adobe Line gibt es als Hilfsmittel Kurvenlineale, Geometrische Körper und mehr.

Aber auch das freie Malen wird durch einen wirklich realistisch aussehenden Bleistift oder natürlich mischende Wasserfarben unterstützt. Der Stift ist natürlich druckempfindlich, hat ein stylisches Alu-Gehäuse und eine Multicolor-LED am hinteren Ende, das über den Betriebsstatus auskunft gibt. Das Set ist derzeit nur in USA erhältlich und soll 199,99 $ kosten.

Mehr Infos dazu gibt es derzeit bei Engadged.com

Kostenlose Adobe Apps für iOS

Adobe setzte einen Fokus auf Apps. Neben den bereits erwähnten Lightroom for iPad und iPhone und Sketch gibt es mit Adobe Photoshop Mix eine iPad App, mit der sich spielend leicht Freisteller und Masken erstellen und kombinieren lassen. Die erstellen Masken und Werke lassen sich per Creative Cloud auch mit Photoshop CC synchonisieren und dort verfeinern. Die Demos in der Präsentation waren ziemlich vielversprechend.

Es gab noch jede Menge interessanter Neuerung, aber ich möchte alles nun erst einmal selbst ausprobieren und werde dann von meinen Eindrücken berichten.

Die neuen Funktionen und Apps sind ab sofort erhältlich. Hier noch die Links zu den kostenlosen neuen Mobile-Apps:

Adobe Sketch
Adobe Line
Photoshop Mix
Adobe Ideas

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

9 Responses

  1. Jörg Hohenfeld

    Mich irritiert das Nebeneinander zwischen CC alt und CC 2014. Neben verschiedenen Neuerungen fehlt in 2014 die Verlinkung mit der Mini Bridge. – Vor der Installation hätte mir die Frage gefallen, ob die Altanwendung hätte gelöscht werden sollen und welche Konsequenzen daraus folgen.

    Antworten
    • nachbelichtet

      Stimmt! Da traut man bei Adobe den neuen Versionen wohl noch nicht so ganz. Bei Premiere CC 2014 hatte ich gestern schon ein paar sehr seltsame Effekte …

      Antworten
    • nachbelichtet

      Das kann man aber bei fast allen Dollarpreisen feststellen. Hier wird immer 1:1 in Euro umgerechnet. In den USA kommen außerdem noch ein paar Prozent Sales Tax oben drauf.

      Antworten
      • Raphael

        Die 9.99 sind an der Stelle auch Netto zu sehen, bei Software ergibt sich in Europa ein Durchschnittssteuersatz von über 20%, soll sich zwar ändern, aber ist noch nicht umgesetzt. Schlägt man die Steuer drauf, erklärt sich der Unterschied.

  2. wazi

    Gibt es nun endlich auch mal Sony-Objektive in LR? Speziell das SAL1650???
    Warum wartet man hier seit Jahren und es tut sich nichts? Sony wird von Adobe total benachteiligt…

    Antworten
  3. Imhof

    Danke für die News. Aber die Abo Philosophie find ich schlecht und kann ich nicht unterstützen..

    Antworten
  4. Tobie

    Habe Lightroom und Lightroom Mobile gerade auf die neusten Versionen geupdatet…Wie kann man die Presets zwischen Lightroom und Lightroom Mobile synchronisieren? Das geht zur Zeit noch nicht oder?

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.