Der heutige Sonntags-Blick entstand unter erschwerten Bedingungen, weil unser DSL-Anschluss seit Freitagnacht ausgefallen ist. Zeitgleich zum Update der Fritzbox, gab es wohl eine Leitungsstörung. Nun geht es per Tethering mit dem Smartphone ins Netz.

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Bekanntlich haben ja die Fritzboxen von AVM eine Schwachstelle, die es Angreifern ermöglichte, den Router für teure Telefongespräche ins Ausland zu nutzen. Gefährdet sind Router, bei denen der Fernzugriff über den Port 443 aktiviert ist. Seit Freitag gib es aber bereits für viele Modelle ein entsprechendes Update, welches die Schwachstelle beseitigen soll.

Folgt nachbelichtet auf Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und YouTube

Ich hatte dieses Update Freitagnacht noch auf meiner Fritzbox 7390 installiert und … hatte danach keinen Internetzugang mehr. Die DSL-Informationen der Fritzbox zeigten nur noch „Training“ an und es fand keine DSL-Synchronisation mehr statt. Natürlich glaubt man zuerst an einen Fehler beim Update bzw. in der neuen Firmware. Als aber ein weiterer Router ebenfalls bei der DSL-Synchronisation streikte war klar, dass der Fehler wo anders liegen musste. Ein Anruf bei der Telekom  am Samstagvormittag bestätigte, dass eine Leitung gestört sei. Natürlich kann das Problem erst am nächsten Werktag behoben werden …

Übrigens ein großes Lob an AVM! Nicht nur, dass man dort das Problem nicht herunterspielte und das Thema transparent kommunizierte. Auch das schnelle Softwareupdate verdient großes Lob! Zudem reagierte AVM sofort auf Twitter auf mein Problem, obwohl ich keine konkrete Anfrage stellt habe.

 

Nun warten wir halt auf die Telekom und hoffen, dass wir morgen wieder im Netz sind. Es ist schon erstaunlich, wie abhängig man vom Internetzugang ist. Online-Videorecorder, Telekom Entertain, Spotify, Online-Tutorials usw. brauchen eben einen vernünftigen Zugang. Nun aber weiter zu den Themen der vergangenen Woche.

Dünnsinn von Hasselblad

Hasselblad setzt auch weiterhin alles daran, sich mit gepimpten Sony-Kameras zu Mondpreisen den eigenen Ruf zu ruinieren. Das neuste Meisterstück nennt sich HV und ist eine – zugegebenermaßen sehr gute – Sony a99 mit Zeiss-Objektiv, ein bisschen Blingbling und einem Kunststoffkoffer. Dafür zahlt man dann über 6000 Dollar mehr, als die Einzelteile bei Amazon kosten würden.

HIER gibt es den ganzen Wahnsinn

Neue Objektive von Tamron

Der Objektivhersteller Tamron ist ja bekannt für seine Superzooms oder Reiseobjektive. Hier hat man gleich zwei neue Modelle mit extrem großen Brennweitenbereichen angekündigt. Eines davon wurde speziell für Vollformatkameras entwickelt.

Mehr gibt’s HIER

Lightroom-Profile für X-Trans Sensoren von Fuji

Die Fuji-Kameras mit X-Trans Sensoren verfügen ja über eingebaute Profile, die den Look klassischer Analogfilme simulieren. Leider konnte man diese Profile nicht bei der Bearbeitung von RAW-Fotos in Lightroom nutzen. In einem kommenden Lightroom-Update soll das aber möglich sein.

Hier lang

Lightroom 5 und Photoshop CC für 12,29 Euro

Adobe hat wieder einmal sein Fotografie-Bundle für alle zugänglich gemacht und möchte dafür günstige 12,29 Euro im Creative Cloud Abo. Günstiger kommt man wohl nicht zu legalen Version der Programmme, die über den Abozeitraum auch immer kostenlose Updates erhalten.

HIER geht’s zum Angebot

Attraktive Homepages einfach gestalten

Homepage-Baukästen sind ja meistens ein ziemlicher Sch… Dass das auch anders geht, zeigt der Homepage-Baukasten von WIX. Auch wenn der Name in Deutschland etwas seltsam ist, kann das Angebot doch mit attraktiven Vorlagen und Funktionen überzeugen, die sich zudem sehr einfach und individuell an die eigenen Bedürfnisse anpassen lassen.

HIER geht’s zum Beitrag

Was sonst noch war

[ipic id=“650632260074513837″ link=“1″ size=“600″]

Zu meiner Gitarren- und Basssammlung hat sich ein weiteres Modell gesellt: Ein YAMAHA BB425. Ich habe hier einige Bässe zum Vergleich, darunter auch heftig teure Schätzchen, aber der YAMAHA BB425 ist für den lächerlichen Preis ein absoluter Hammer! Selten war ich schon beim ersten Test so überzeugt von einer Gitarre.

[ipic id=“650671680668476447″ link=“1″ size=“600″]

Wenn man mit dem Handy ein paar ordentliche Produktfotos machen möchte, braucht man ordentliches Licht. Da meine Liebste für ihr Blog öfter einmal ein paar Fotos von Kosmetik und Nagellack braucht, haben wir ein Minimallösung ausprobiert: Ein Lichtwürfel für 11 Euro und eine LED Leuchte von Yongnuo. Zusammen kostest das (ohne Stativ für die Leuchte) gut 50 Euro und verhilft zu guten Handyfotos – nicht nur für Kosmetik- und Nagellack-Blogs 😉

Handyfoto mit Lichtwürfel und LED Licht

Handyfoto mit Lichtwürfel und LED Licht (nicht nachbearbeitet)

 

Das war’s für diese Woche. Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag!

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Eine Antwort

  1. Dennis

    AVM hat tatsächlich sehr gut reagiert. Meine alte Fritzbox ist seit ein paar Jahren defekt und hatte überhaupt keine Telefoniefunktion. Trotzdem hat AVM per Mail über die Sicherheitslücke informiert. Sobald ich wieder einen Internetanbieter habe, bei dem ich mir den Router selbst aussuchen darf, wird es wohl wieder eine Fritzbox sein.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.