Heute geht das neue Jahr wieder offiziell so richtig los und man merkt das in er Menge neu angekündigter Produkte. Nikon und Sony buhlen 2014 mit zwei ganz besonderen Kameras um die Gunst der Käufer.

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Die erste neue Kamera 2014 kommt aus dem Einsteigersegment von Nikon. Nikon D3300 nennt sich das Update der 3000er Serie und kommt mit 24,2 Megapixeln und überraschenderweise ohne Tiefpassfilter. Ebenso wie ihre größeren Geschwister ist sie mit einem EXPEED 4 Prozessor ausgestattet, welcher für bessere und schnellere Bildergebnisse sorgen soll.

Folgt nachbelichtet auf Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und YouTube
Nikon D3300 in drei Farbvarianten

Nikon D3300 in drei Farbvarianten

5 Bilder pro Sekunde liefert sie in einem ISO-Bereich von 100 bis 25.600 ab. Videos macht die D3300 mit bis zu 60fps in Full HD. Damit auch das Styling passt, gibt’s die neue D3300 in den Farben Rot, Schwarz und Grau.

Mehr Infos: Nikon D3300 Produktseite

Nikon Flagschiff: D4S

Es wurde zwar spekuliert, dass Nikon zur heute startenden CES 2014 eine neue D4 veröffentlicht, tatsächlich wurde aber nur die Entwicklung der D4S angekündigt. Mit technischen Daten wirft man daher auch noch nicht um sich. Man spricht lediglich von besserer Bildqualität, einem neuen Bildverarbeitung und einem leistungsfähigeren Autofokus.

Wann die Kamera erscheinen und wie viel sie kosten wird ist ebenso unbekannt.

Aus NEX wird Alpha: Sony a5000

Die neue Sony a5000 sieht aus wie eine NEX und setzt auch auf die E-Mount Objektive. Sie kommt mit einem 20,1 Megapixel APS-C CMOS Sensor, WiFi und NFC. Positioniert wird sie als „leichteste Wechselobjektivkamera der Welt“, weil sie nur 210 Gramm (ohne Objektiv, Akku und SD-Karte) wiegt.

Sony a5000

Sony a5000

In der a5000 kommt der gleiche Prozessor wie in den Modellen Sony a7 und a7R zum Einsatz. Zwar kann man davon ausgehen, dass auch die Videoqualität vom neuen Prozessor profitiert, leider setzt man aber wieder auf stark komprimiertes AVCHD und MP4 ohne Bitraten-Angabe. Auf einen Mikrofon- und Kopfhöreranschluss muss man ebenso verzichten, wie vermutlich auf einen sauberen HDMI-Ausgang. Dabei eignen sich die E-Mount Kameras, wie auch die a5000, ideal für die Adaptierung von alten hochwertigen Objektiven.

Die a5000 soll ab März 2014 für 499,00 Euro UVP als Kit mit dem SEL-P1650 und für 749,00 Euro UVP als Kit mit dem SEL-P1650 und SEL-55210 Objektiv verfügbar sein.

Mehr Infos: Sony a5000 Produktankündigung

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.