Die Lytro Lichtfeldkamera hat vor etwa zwei Jahren für großes Aufsehen gesorgt, kann man damit doch Fotos nachträglich scharfstellen und ganz andere Schärfepunkte als bei der Aufnahme auswählen. Über den Einsatz einer solchen Technik in Smartphones wurde daraufhin viel spekuliert. Nun hat Toshiba ein entsprechendes Kameramodul am Start.

Über die Lytro Kamera (die mittlerweile ganz regulär erhältlich ist) habe ich damals HIER berichtet. Die Aussicht nicht mehr gleich bei der Aufnahme auf das gewünschte Objekt scharfstellen zu müssen, war ziemlich revolutionär. Da mit Smartphones mittlerweile mehr Fotos gemacht werden als mit jeder anderen Kamera, böte sich diese Technik hier geradezu an.

Folgt nachbelichtet auf Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und YouTube

Nokia hatte schon mit den Lumia PureView Phones einen Anlauf unternommen, ohne dabei aber auf die spezielle Lichtfeldtechnik zu setzen. Man machte einfach eine Serienbildaufnahme mit verschiedenen Schärfeebenen (Focusstacking), zwischen denen man dann mittels einer App hin- und herblenden konnte.

TOSHIBA AMERICA ELECTRONIC COMPONENTS, INC.

Toshiba hat aber nun ein Kameramodul im Programm, das echtes Refokussieren ermöglicht. Das Teil hört auf den Namen TCM9518MD und soll noch diese Woche auf der CES 2014 vorgestellt werden. Ermöglicht wird die Funktion durch zwei 5 Megapixel CMOS-Kameras auf einem Modul und einem schnellen LSI-Chip. Durch die Kombination der beiden Kameramodule ergibt sich laut Toshiba eine Auflösung, die mit einer herkömmlichen 13 MP Kamera vergleichbar sein soll.

Ich bin ja mal gespannt, in welchen neuen Smartphone wir die Kamera zuerst sehen werden.

Mehr Infos: HIER und HIER

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.