Der Hackerangriff bei Adobe Anfang Oktober war ein großer Aufreger. 2,9 Millionen Kundendaten und der Sourcecode diverser Adobe Anwendungen wurden laut Adobe entwendet. Nun stellt sich heraus, dass noch viel mehr Kundendaten betroffen sind.

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Dieser Beitrag wurde 2013 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Beim Einbruch auf Adobes Server wurden nun satte 38 Millionen Kundendaten gestohlen. Zwar geht man laut der Adobe Sprecherin Heather Edell davon aus, dass es sich dabei auch um viele inaktive und Testaccounts handelt, die Zahl ist aber noch einmal eine ganz andere Ansage.

Folgt nachbelichtet auf Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und YouTube

Man geht mittlerweile auch davon aus, dass ein Teil der Daten eventuell entschlüsselt werden kann und die Hacker somit Zugriff auf die Klartext-Passwörter und sogar Kreditkartendaten erlangen könnten.

Zudem wurde wohl auch der Sourcecode der Grafiksoftware Photoshop entwendet, was bei Adobe für zusätzliche Bauchschmerzen sorgen dürfte.

Da viele Nutzer die gleichen Passwörter für unterschiedliche Dienste nutzen, sollte man vorsichtshalber seine Passwörter ändern, damit mit den Daten nicht auch andere Accounts gehackt werden können.

Adobe hat Anfang Oktober bereits eine Hilfeseite zum Thema eingerichtet.

Meine Meinung zu dem Vorfall hatte ich bereits HIER gepostet.

Via: Reuters

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.