Die Analog87 Serie von eaReckon besteht aus fünf Plugins, die sich in der Bedienung an klassischen Vorbildern orientieren, aber auch klanglich zu überzeugen wissen. Zwei der darin enthaltenen Plugins avancierten auch sofort zu meinen Lieblingen im Plugin-Verzeichnis.

Dieser Beitrag wurde 2013 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Der französische Plugin-Hersteller eaReckon kommt gleich mit einer ganzen Palette klassisch gestalteter Plugins für Windows und Mac (VST und AU) in 32- und 64-bit Versionen daher.

Folgt nachbelichtet auf Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und YouTube

SC-Comp87 – der Kompressor

Der SC-Comp 87 ist ein klassischer Kompressor mit ebenso klassischen Bedienelementen: Threshold, Hard/Soft-Knee, Ratio, Attack und Release werden von einem Make Up-  und dem praktischen Mix-Regler ergänzt, mit dessen Hilfe sich sehr einfach eine Parallelkompression z. B. für den Drum-Bus realisieren lässt.

Der Sidechain-Input besitzt einen regelbaren Hoch- und Tiefpass sowie eine Vorhörfunktion inkl. Meter. Ein zuschaltbarer Limiter hält das Ausgangssignal im Zaum

SD-Comp87

SC-Comp87

Klanglich verhält sich der SC-Comp 87 sehr transparent und er zählt nicht zu den Charakter-Plugins.

SD-Gate 87 – das Noisegate

Mit dem SD-Gate 87 hat man sich dem Thema Noisegate gewidmet. Zwar ist die Bedeutung von Noisegates in der heutigen Zeit nicht mehr so groß, lassen sich Störgeräusche etc. durch die Spurbearbeitung und durch Pegel-Automation noch sehr flexibler und einfacher entfernen, im Gegensatz zu herkömmlichen Gates bringt das eaReckon Gate eine Besonderheit mit: Es verfügt über getrennte Threshold-Einstellungen für das Öffnen und Schließen des Gates. So kann z. B. bei einem Tomtom das Gate so eingestellt werden, dass es bei einem Pegel von z. B. -10db öffnet, aber erst bei -20db wieder schließt, um die Ausklingphase des Toms nicht abzuschneiden.

SD-Gate87

SD-Gate87

High- und Low Threshold können auch im Link-Modus betrieben werden. Hier liegt der Pegel des Low-Threshold automatisch immer um 2db unter dem des High-Thresholds.

Noch spezieller ist der Ducking-Modus: Hier kann das Gate so eingestellt werden, dass es ab einen bestimmten Pegel schließt, anstatt zu öffnen – praktisch ein „Reverse-Gate“.

PR-EQUA87 – der Equalizer

Hinter dem sperrigen Namen PR-EQUA 87 verbirgt sich ein klassischer 4-bandiger Equalizer mit 4 vollparametrischen Bändern, High- und Lowpass Filter sowie zuschaltbaren Analyzer.

Die Hoch- und Tiefpassfilter lassen sich zwischen 12- und 24db Flankensteilheit umschalten und haben einen extrem weiten Regelbereich. Das erste und letzte Band des Equalizers kann auf Shelving-Betrieb umgeschaltet werden und liefert schöne Over- Untershoot-Einstellungen, wie man sie von klassischen Pultec-style Equalizern kennt. Dabei wird eine Frequenz abgesenkt und gleichzeitig benachbarte Frequenzen angehoben – oder umgekehrt.

PR-EQUA87

PR-EQUA87

Der Analyzer ist zwar eine nette Draufgabe, krankt aber wie immer daran, dass die Integrationszeit viel zu kurz ist, bzw. sich nicht einstellen lässt. Das Gezappel des Frequenzspektrums ist zwar schön anzusehen, echte Rückschlüsse lassen sich aber nur dann ziehen, der Analyzer den Durchschnitt aus z. B. 10 Sekunden zeigt.

Auch der Equalizer gehört zu den transparenten Vertretern seiner Zunft, was ja nicht das Schlechteste sein muss. Mit 24 db Regelweg und extrem schmalbandigen Einstellungen ist er ein idealer Problemlöser.

Besonder Einsteiger werden zudem die Info-Funktion oben links im EQ-Fenster schätzen, blendet diese doch die wichtigsten Frequenzbereiche von Kick, Snare, Bass, Vocals etc. im EQ-Fenster ein. Prima als erster Hinweis, in welchem Bereich man sein Glück versuchen soll.

Highlight Nr. 1: BW-Limit87 – DER (!) Limiter

Das erste Highlight der Suite ist für mich der BW-Limit 87. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um einen Brickwall-Limiter. Zwar verfügen EQ und Kompressor bereits über einen eigenen Limiter, der BW-Limit legt aber noch eine Schippe drauf! Zwar ist er mit sehr wenigen Kontrollmöglichkeiten ausgestattet, was dem Sound aber einen Abbruch tut.

BW-Limit87

BW-Limit87

Selten habe ich eine so transparent klingenden Limiter gehört, der selbst bei sehr kurzen Release-Zeiten keine Verzerrungen entstehen lässt.

Das Ding ist der absolute Knaller! Hier ein kleiner Test mit einem Piano aus dem XLN Audio Addictive Keys Piano. Dabei wurde die Maximizer-Funktion mit bis zu 5db Pegelreduktion und 30ms Release-Zeit eingesetzt:

[soundcloud url=“http://api.soundcloud.com/tracks/113942388″ params=““ width=“ 100%“ height=“166″ iframe=“true“ /]

Highlight Nr. 2: CS-Strip87 – der Channelstrip

Eine Sache die den schnellen Mix in einer DAW immer erschwert, sind die vielen unterschiedlichen Plugins. Ein extra Plugin für den Equalizer, eines für den Kompressor. Bei einem klassischen Mischpult hat man die wichtigsten Einstellungen immer im direkten Zugriff, weshalb ich auch ein großer Fan von Channelstrips bin.

Der Equalizer ganz ohne Frequenzkurve zwingt außerdem dazu, sich nur auf sein Gehör zu verlassen und lässt ganz unterbewusst auch extremere Einstellungen zu.

CS-Strip87

CS-Strip87

Mit dem CS-Strip87 sind alle Stärken des SC-Comp, des SD-Gates und des Pre-Equa87 in einem übersichtlichen Plugin vereint. Die Oberfläche ist wie bei allen Plugins der Analog87 Suite sehr übersichtlich und praxisgerecht gestaltet und sieht zudem noch gut aus.

Das gefällt mir gut

  • Übersichtliche Benutzeroberfläche
  • Extrem guter Limiter (BW-Limit87)
  • CS-Strip87 ist ein Traum
  • Sehr preiswert
  • Sehr nützliche Tipps im Equalizer

Das gefällt mir nicht so

  • Analyzer des PR-EQUA87 (siehe Text)

Fazit

Die eaReckon Plugins sind toll zu bedienen und klingen ausnahmslos hochwertig, wenngleich es keine Soundmacher sind. Wer damit keinen guten Mix hinbekommt, schafft es auch mit anderen Plugins nicht …

Die ersten vier Plugins gibt es für je 29 Euro, den Channel-Strip alleine für 39 Euro. Am besten nimmt man gleich das komplette Paket mit den 5 Plugins für lächerliche 99 Euro.

Der Channel-Strip hat bei mir auch in Adobe Premiere Pro CC eine Heimat gefunden, was Dank 64-bit Version des Plugins auch kein Problem ist.

Abgespeckte Versionen der Plugins gibt es übrigens kostenlos!

 [4 Flammen 4f=““]

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.