Ich muss ja zugeben, dass mein Verhältnis zu Grafiktablets gespalten ist. Zwar besitze ich (natürlich ein WACOM) Grafiktablet, nutze es aber nur sehr wenig. Irgendwie hat man sich an die Maus gewöhnt und mit einem Tablet ohne Display kommt ohnehin wenig „Papierfeeling“ auf. Grafiktablets mit Display sind zwar nicht neu, aber WACOM macht sie nun unabhängig vom Rechner.

Dieser Beitrag wurde 2013 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Eines der ersten Cintiq Grafiktablets von WACOM hatte ich vor einigen Jahren für einige Wochen zur Verfügung. Durch das eingebaute Display hatte man damit sehr viel mehr ein „Papiergefühl“ und die Genauigkeit war durch den direkten Zusammenhang zwischen Gesehenem und Getanem  auch sehr viel höher. Diese ersten Cintiq Tablets stellten aber praktisch einen zweiten Monitor dar und liefen daher nicht ohne Rechner.

Das neue Cintiq Companion Hybrid läuft nun hingegen auch vollkommen unabhängig vom Rechner, da es dank Android Jellybean Betriebssystem praktisch ein großes Tablet ist. So kann man Entwürfe und Zeichnungen überall und unterwegs erstellen.

Wacom Cintiq Companion

Wacom Cintiq Companion

Am Rechner arbeitet es hingegen wie die bisherigen Cintiq Tablets als Grafiktablet mit Display und kann natürlich auch für Photoshop etc. benutzt werden. WACOM hat

Ausgestattet ist das Cintiq Companion entweder mit 16 oder 32 GB, Nvidia Tegra 4 CPU, WLAN , Bluetooth 3.0 und einer Front (2 MP) und Backkamera (8 MP).

Die 16 GB Version kostet 1399,00 Euro und für die 32 GB Version verlangt WACOM 1499,00 Euro.

WACOM Cintiq Companion Hybrid mit Windows 8 Pro

Wer auch unterwegs nicht auf Photoshop und andere Windows-Grafikanwendungen verzichten möchte, braucht das Cintiq Companion mit Windows 8 Pro. Dieses Tablet ist ein vollwertiger Windows-PC, auf dem auch Photoshop, Illustrator oder ArtRage laufen.

Diese sind mit 8 GB Arbeitsspeicher und einer 256 oder 512 GB großen SSD ausgestattet. Die Preise liegen bei 1899,00 Euro für die 256 GB Version und 2399,00 Euro für die 512 GB Version.

Drucksensitiver Eingabestift für das iPad

Bislang konnte mich kein Eingabestift für das iPad überzeugen. Zu sehr hatte ich das Gefühl mit „Wachsmalkreiden“ zu kritzeln. Da das iPad nicht für die Stifteingabe konzipiert ist, waren meine Erfahrungen mehr als ernüchternd.

WACOM hat nun einen Stift im Angebot, der sogar drucksensitiv ist und per Bluetooth 4.0 mit dem Tablet kommuniziert. Er soll besonders genau und leicht arbeiten und ist für 99,90 Euro zu haben.

Die Verfügbarkeit der Tablets und des Stifts ist leider noch nicht bekannt.

Mehr Infos: http://cintiqcompanion.wacom.com/de/ und http://intuoscreativestylus.wacom.com/

 

Eine Antwort

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon