Mann, mann, mann! Adobe hört zu? Dann brauchen sie wohl mal ein Hörgerät! Der Software-Gigant bekommt seit Wochen die Klatsche, wenn es um die neue Strategie geht, praktisch alle Software-Titel nur noch per Abo bereitzustellen. Kürzlich keimte sogar Hoffnung auf, als Adobe meinte „zuzuhören“. Viel geblieben ist davon nicht.

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Dieser Beitrag wurde 2013 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Okay, ich bin seit einem Jahr Creative Cloud Nutzer. Für mich ist das auch okay, weil ich die Software seit mittlerweile 17 Jahren nutze und meinen Workflow im Foto- und Videobereich komplett auf Lightroom/Bridge/Photoshop und Premiere/Audition/Media Encoder/After Effects umgestellt habe.

Folgt nachbelichtet auf Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und YouTube

Wenig Grund zum Upgrade

Mit der neuen CC-Version kommen gerade bei Audition und Premiere ein paar Sachen hinzu, die für mich interessant sind. Darunter wäre z. B. das Loudness Radar von TC Electronic in Audition, der neue Multicam-Schnitt in Premiere CC und vor allem die Unterstützung von Consumer-Grafikkarten – auch mit ATI GPU – bei der Mercury Engine.

Die Neuerungen in Photoshop CC sind eher so lala. Der „Verwacklungen reduzieren“ Filter ist eher enttäuschend, die RAW-Funktionen von Adobe Camera RAW nun auch innerhalb von Photoshop als Filter nutzen zu können vielleicht gerade mal „nett“ und auch sonst haut es einen nicht vom Hocker. Wäre es ein normales Photoshop-Update gewesen, würden wohl nur Enthusiasten zuschlagen.

Zu After Effects, Illustrator, InDesign, Dreamweaver (der neue CSS-Editor soll ganz ordentlich sein), bin ich noch nicht durchgedrungen.

Adobe hört nicht zu

Viel mehr regt mich aber auf, dass von den Ankündigungen nichts mehr geblieben ist: John Nack von Adobe kündigte ja die „Roaming Activation“ an, damit man die Creative Cloud Apps auf mehr als zwei Rechnern nutzen kann. In den Lizenzbedingungen steht davon nichts. Neue Preisstruktur und spezielle Bundles für Fotografen, die nur Photoshop und Lightroom brauchen? Keine Rede mehr davon!

Der größte Hammer ist allerdings, dass die einzige „Cloud-Funktion“, die den Namen auch verdient, nämlich seine Programmeinstellungen und Projektstände über die Cloud synchronisieren zu können, erst „Later this year“ möglich sein wird.

Zurück in die Zukunft - Hallo Mcfly

Zurück in die Zukunft – Hallo Mcfly

Hallo Adobe? „Bist du blind und taub?“ Das, was dort in den Foren, Blogs und Social Media Kanälen läuft, gibt normalerweise jeder Firma zu denken. Das ist kein Shitstorm mehr, das ist eine Scheiß-Kotz-Sintflut.

Nicht nur, dass das Marketing-Desaster mit der Cloud dazu geführt hat, dass noch immer die halbe Welt glaubt, die Creative Cloud wäre nur bei ständiger Internetverbindung nutzbar und die eigenen Dateien müssten auf den Adobe-Servern gespeichert werden. Nein, jetzt liefert man die einzig interessante Cloud-Funktion erst nach.

Zum Glück lassen sich die neuen CC-Programmen parallel zu den CS6 Versionen installieren, denn die Fehler beim neuen Lightroom 5 hat wohl vielen die Lust zum Upgrade vermiest.

Zurück in die Zukunft - Hallo Mcfly

Inhalt des neuen Adobe Application Managers – CS6 und CC parallel installierbar

Adobe kann sich allerdings auch ganz gemütlich zurücklehnen, da alle Hersteller diesen Markt seit vielen Jahren Adobe komplett überlassen haben. GIMP, Inkscape, CorelDraw, Paintshop und wie sie alle heißen: Sie kommen nicht annähernd an die Möglichkeiten von Photoshop, Illustrator & Co. heran. In einigen Bereichen gibt es Alternativen, aber es fehlt diese fast perfekte Verzahnung der einzelnen Komponenten untereinander.

So kann man das Monopol strapazieren und darauf pfeifen, was der Kunde will. Ich bin, trotz mancher Probleme, ein großer Fan von Lightroom, Photoshop, Premiere, Audition, After Effects usw., aber ich verstehe auch die Anwender, die noch immer mit einer CS2 voll und ganz zufrieden sind und sich nicht zum Abo zwingen lassen wollen.

Vielleicht ist es ja auch ein genialer Viral-Marketing-Schachzug, loyale Nutzer erst einmal gegen sich aufzubringen, um dann in ein paar Wochen mit jeder Menge Goodies und Zugeständnissen einzulenken. Vielleicht ist es aber auch nur die dümmste Entscheidung in der Adobe Firmengeschichte und man muss in ein paar Monaten zurückrudern.

Was den Marketing-Coup angeht, sagte der ehemalige Coca Cola Manager über das damalige „New Coke“ Fiasko:

Einige Kritiker werden sagen, dass Coca Cola einen Marketing-Fehler gemacht hat. Einige Kritiker werden sagen, dass wir das alles von vornherein so geplant haben. Die Wahrheit ist, dass wir weder so dumm noch so klug sind.

Hallo Mcfly!

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

5 Responses

  1. jan

    viel schlimmer finde ich das in DE das Abo thema nur per Kreditkarte lösbar ist. Natürlich haben wir im Betrieb welche, aber nur für Reisekosten und sicherlich nicht für Abos. Das macht es für mich echt schwierig mich für eine CC Version zu entscheiden da ich mindestens vier Lizenzen brauche und mir der Kreditkartenabrechnungs Aufwand zu hoch ist. Warum sie nicht einfach mal nen Bankeinzugsthema starten ist mir wirklich schleierhaft…

    Antworten
    • Maja Weber

      Zumal jetzt Adobe gehackt wurde und alle Kreditkartendaten von Hackern ausgelesen werden konnten. Dabei hatte ich schon bei einer der ersten Creative Days angeregt, diese Zahlungsmöglichkeit „nur per Kreditkarte“ umgehend zu ändern.
      Weiterhin ist es absolut ein „no Go“, daß keinerlei externe Filter mehr in CC eingebunden werden können, ich schaffe das jedenfalls nicht und habe noch einige ältere Filterschätzchen hier, mit denen ich gerne arbeiten würde.
      Was sich Adobe hier herausnimmt – ist für mich ohne Worte!

      Antworten
  2. czoczo

    Vielleicht ist es endlich die Zeit gekommen andere Produkte die chance zu geben . GIMP ist schon auf dem guten weg …bei grösse interesse wird GIMP bestimmt schnellere schrite machen um besser und mehr atraktiver zu werden .

    Antworten
  3. Dirk Thomas

    Ich kann dem nur zustimmen. Auf dem Creative Cloud Day in Berlin haben sie uns nochmal den Mund wässrig gemacht, was aber nun dabei rausgekommen ist, ist dann doch recht schade. Jetzt heißt es abwarten was in den nächsten Wochen passiert. Die größte Frechheit finde ich aber, erst ganz groß die Syncro mit der Cloud zu bewerden, welche aber nicht funktioniert.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.