Der Hickhack um die Creative Cloud und der Unmut der Adobe Nutzer haben die Firma wohl dazu bewogen, noch einmal die Abo-Preise zu überdenken.

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Dieser Beitrag wurde 2013 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Heute werden ja die neuen CC-Versionen der bekannten Adobe Anwendungen eingeführt und damit wird die Creative Cloud für alle Adobe-User verpflichtend, die weiterhin neue Versionen nutzen möchten. Viele sind aber mit der neuen Abo-Variante nicht einverstanden, da sie Programme lieber kaufen möchten oder nur wenige Programme aus der Suite nutzen.

Folgt nachbelichtet auf Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und YouTube

Offenbar bewegt sich Adobe nun zumindest ein bisschen auf die Nutzer zu und hat die User danach gefragt, was sie von dieser Preisstruktur halten würden:

9,99 Dollar für Photoshop oder 29,99$ für die komplette Suite (bislang 49,99 $ in den USA) bei einem Vertrag über 3 Jahre. Im Anschluss soll einem eine Kopie der CS6 Suite unbegrenzt lange gehören und Adobe verspricht auch, dass die CS6 Suite auch in Zukunft Updates und neue Kamera Profile erhält.

Interessant wird natürlich auch sein, wie sich die Preise in Europa dazu verhalten werden, kostet das reguläre Creative Cloud Abo hier doch gleich mal satte 61,49 Euro pro Monat, was fast 82 US Dollar entspricht …

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

8 Responses

  1. Christoph

    Für 30 Dollar wäre ich durchaus bereit einen 3-Jahresvertrag für die komplette CC-Suite zu machen, liebe Adobe-Leute, zur Not auch 30 Euro um den Mehraufwand der deutschen Version zu honorieren, für 61 Euro aber definitiv nicht. Ich habe heute nach dem ersten Schnupperjahr zu 38€ für alteingesessene CS-Kunden mein CC-Abo gekündigt und werde einstweilen meine CS5 weiter nutzen.

    Für mich war die Kündigung meines CC-Abos aber nicht nur eine preisliche Frage, sondern auch eine Frage des Vertrauens, ob die jeweiligen Updates mein System stabil halten oder eventuell sogar überfordern. Denn ich möchte nicht (und kann auch nicht), alle 1,5 Jahre zum PC-Händler meines Vertrauens rennen, um die jeweils notwendige Super-Performance-Hardware zu kaufen.

    Ich glaube, man kann also getrost erst mal ca. zwei Jahre warten, um Adobes Kundenorientierung und die Entwicklung ihrer Creative Cloud zu beobachten.

    Ansonsten gilt: andere Mütter haben auch hübsche Töchter – und die machen sich jetzt erst gerade hübsch 😉

    LG,
    Christoph.

    Antworten
  2. Peter

    Wieso soll ich im Euroraum 61,49€ pro Monat zahlen und die Amis nur 49.49 Dollar?
    Selbst die Briten und Schweizer zahlen weinger als wir in der EU. Warum ist das so?

    Antworten
  3. Jochen Dörsam

    Das Thema ist für mich vielschichtiger.
    Wenn ich mit Fotos, Filmen, also letztendlich mit PS mein Geld verdiene sind 120€/Jahr absolut ok. Aber was ist mit engagierten Amateuren? Müssen die letzendlich auf gimp oder corel umsteigen? Hier wäre imho eine Unterscheidung (kommerziell / nicht kommerziell) schon wichtig. Im alten Lizenzmodell gab es ja auch versch. Tarife, z.B. für Schüler und Studenten oder sogar für Teilnemer eins VHS-Kurses…

    VG
    Jochen

    Antworten
  4. Peter

    10$ im Monat (Photoshop), für 3 Jahre ist absolut ok. Nach Kündigung des Abos sollte man das Produkt aber weiter nurtzen können, auch wenn man dann nicht mehr Updateberrechtigt ist.

    Antworten
  5. Tom

    Für €9.99 würde ich Photoshop im Abo nehmen. €120/Jahr das wäre als Abo für mich OK, obwohl ich eigentlich absolut gegen das Abomodel bin. ABER $9,99 ist nicht vergleichbar mit €9,99. Wird wohl eher auf €180-250/Jahr für PS hinauslaufen – leider.

    Antworten
  6. Sascha Kretzschmar

    Da klingt doch mal nach einem durchaus vernünftigen Ansatz.

    Ich bin mal gespannt wie sich das Preismodel dann in Deutschland aussieht.
    Aber ich denke 30€ im Montag sind durchweg für jeden zu verkraften der das ganze professionell betreiben möchte.

    Und für den Hobbyfotografen sind 10$ im Monat wohl auch durchaus machbar für Photoshop, da bezahlt man ja im Ortsansässigen Tierzüchterverein für Eierlegende Wollmilchsäue durchaus mehr Beitrag im Monat.

    LG
    Sascha

    Antworten
  7. Markus

    Kann man nicht das Abo der USA in Deutschland abschließen? Dann wären das ca 120 $ für Photoshop im Jahr.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.