Auch 2013 gehört WiFi oder W-LAN noch immer nicht zur Standardausstattung der meisten Digitalkameras. Zum Glück lässt sich die Funktionalität aber mittlerweile durch spezielle SD-Karten mit eingebauten WiFi nachrüsten. Ein recht neues Modell ist die ez Share Karte, die ich mir etwas genauer angesehen habe.

Dieser Beitrag wurde 2013 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Die ez Share SD-Karte unterscheidet sich äußerlich nur wenig von ihren Brüdern und Schwestern ohne WiFi, bis auf einen kleinen Schalter am oberen Rand. Nein, ich meine nicht den Schreibschutzschalter, denn den gibt es wie immer an der Seite der Karte. Mit dem zusätzlichen Schiebeschalter kann man die WiFi-Funktion der Karte abschalten um Strom zu sparen und sie wie jede andere SD-Karte zu nutzen. Das ist schon einmal ein großer Pluspunkt!

EZ Share SD-Karte in der Verpackung

EZ Share SD-Karte in der Verpackung

Konfiguration und Bedienung

Die Karte ist denkbar einfach eingerichtet: Die ez Share in die Kamera einlegen, diese anschalten und kurz warten. Ein Smartphone oder Tablet findet daraufhin ein neues WLAN-Netzwerk mit dem Namen „ez Share“. Mit diesem verbindet man sich mit dem Passwort „88888888“ und öffnet den Webbrowser des Geräts. Hier muss man nun nur noch „http://ez“ ein und schon kann man die Bilder auf der Karte sehen und herunterladen.

Von hier aus erreicht man auch die Einstellungen der Karte, die durch das Passwort „admin“ geschützt sind. WiFi-Passwort, Admin-Passwort, die SSID und der WiFi-Kanal können hier geändert werden.

Der große Vorteil ist, dass man wirklich keinerlei Software oder App für die Nutzung benötigt, und die Karte somit auch mit Windows Phone, Blackberry usw. nutzen kann. Da es sich bei der WiFi-Verbindung um eine AdHoc-Verbindung handelt, braucht man natürlich auch keinen Router oder sonstige W-LAN-Infrastruktur und kann das somit auch unterwegs nutzen. Außerdem können sich bis zu 5 Nutzer gleichzeitig mit der Karte verbinden.

Die Übertragung einer 6,5 MB großen JPEG-Datei (16 Megapixel Kamera), benötigt etwa 10 Sekunden. Sehr viel komfortabler geht es aber mit der kostenlosen EZ Share App für Android, iPhone und iPad. Der Clou daran ist, dass man eine Push-Funktion konfigurieren kann, welche die Fotos automatisch nach dem Aufnehmen auf das Smartphone oder Tablet schiebt. Zudem können die Fotos von hier aus auch ganz einfach per Twitter und Facebook verteilt werden.

ez Share Android App

ez Share Android App

Gäbe es für die Push-Funktion auch einen Desktop-Client für Windows und Mac, würde wohl der Wunsch vieler wahr werden, die sich die automatische Übertrag der Fotos von der WiFi-Karte auf den heimischen Rechner wünschen. Aber vielleicht kommt das ja irgendwann noch einmal.

Die SD-Karte ist übrigens nach Class 10 spezifiziert. Meine Messung hat hier bei den relevanten Dateigrößen gute Werte von 12 MB/s Schreib- und 18 MB/s Lesegeschwindigkeit ergeben. Class 10 SD-Karten von z. B. Transcend liefern hier nur geringfügig bessere Werte.

ez Share Benchmarks

ez Share Benchmarks

Allerdings war ich am Anfang etwas von sehr niedrigen Übertragungsraten überrascht worden und auch HD-Videoaufnahmen mit meiner Sony NEX-6 ruckelten. Der Grund hierfür war, dass die ez Share ab Werk mit einer unnötig kleinen Zuordnungseinheit (Clustergröße) von 32 kB formatiert worden war, was zu erheblichen Performance-Einbußen führt. Nach einer neuen Formatierung mit der Standardgröße (Windows: 4096 kB), stieg auch die Performance auf die oben abgebildeten Werte.

ez Share macht (fast) jede Kamera W-Lan fähig

ez Share macht (fast) jede Kamera W-Lan fähig

Die ez Share lief übrigens in meinen Casio Exilim (EX-ZR700 und EX-ZR1000), einer Panasonic Lumix und der Sony NEX-6 (okay, die hat ja schon WiFi an Bord) problemlos. Bei der Nikon D7000 muss – wie bei anderen WiFi-Karten auch – der Live-View Modus aktiviert werden, damit die Karte ständig mit Strom versorgt wird und arbeiten kann. Damit will Nikon vielleicht auch zum Verkauf der eigenen WiFi-Lösung anregen.

Die ez Share ist auf jeden Fall eine Alternative zu bekannten W-Lan SD-Karten und wird in Deutschland von Fotocube24.de für 54,90 Euro in der 8 GB Class 10 Variante angeboten.

Mit dem Gutschein-Code: EZ-nachbelichtet gibt es 5 Euro Rabatt auf alle Bestellungen bei Fotocube24.de!

14 Responses

  1. shultzie

    So, Karte ist vor einer Stunde angekommen, der CF-Adapter von Komputerbay bereits letzten Montag. Und was soll ich sagen, der erste Test mit der Canon 5D (Mark 1) funktioniert wunderbar! RAW-Dateien (11,13 MB) werden in ca. 6 Sekunden aufs iPad transferiert, lediglich die Verzögerung von ca. 10 Sekunden bis zum Beginn des Datentransfers könnte etwas kürzer sein. Jedoch tut die Karte genau das, was sie für meinen Zweck soll. Vielen Dank!

    Antworten
  2. David

    Bin da nicht so überzeugt, wie du. WIFI Karten können ganz schön sein – wenn man nicht gerade in RAW aufnimmt. Und so gut wie jeder, der seine Fotos nachträglich bearbeiten will, tut dies. Wenn du jetzt in RAW fotografierst und dann auch noch eine Serienaufnahme machen willst – herzlichen Glückwunsch. Ein RAW Foto hat bei mir 25 MB – bei 10 Bildern pro Sekunde geht die Karte im Nu in die Knie. Unter 20 MB/s werde ich da immer adlig.

    Aber selbst ohne Serienfunktion muss man immer 2 Sekunden warten, bis man das Foto wieder löschen könnte, so zumindest bei meiner Kamera. Diese lässt ein Löschen erst zu, wenn alle Fotos vollständig aus dem Puffer raus sind.

    WIFI Karten sind meiner Meinung nach zurzeit nur was für Anfänger, welche nur in JPG fotografieren und auch nie die Serienfunktion nutzen.

    Aber das ist Ansichtssache.

    Antworten
    • Markus Dollinger

      Der Einsatzzweck ist auch eher, dass man mal ein Foto von der Kamera unterwegs abrufen und verschicken kann. Es ist ganz bestimmt keine Lösung für den kompletten Transfer aller Fotos. Das wir leider auch immer Missverstanden.

      Antworten
      • David

        Ich rede nicht vom Transfer von der Karte auf den PC, sondern von der Kamera auf die Karte. Und 12 MB/s sind für RAW Fotos einfach zu wenig.

      • Markus Dollinger

        Naja, halt Class 10 Spezifikation. Mehr wir ja auch nicht versprochen …

      • David

        Eine SanDisk Extreme Pro hat auch nur Class 10, bietet aber 95 MB/s – einfach weil Class 10 das derzeit höhste ist 🙂

      • Markus Dollinger

        Ja, aber es wurde auch nicht mehr behauptet und die Spezifikation wird eben eingehalten …

  3. shultzie

    Weisst Du was, ob es für diese Karte auch einen CF-Adapter gibt? Meine 5D von Canon besitzt leider keinen SD-Slot und die Eye-Fi Karten sollen ja angeblich mit CF-Adapter nahezu untauglich sein…

    Antworten
  4. Archi

    Die Nikon-WLAN Lösung ist leider nicht mit der D7000 kompatibel. Somit bleiben hier nur Karten wie die ez Share übrig.

    Antworten
    • Markus Dollinger

      Stimmt, das war ja nur für die D5200, D600 und so … mein Hirn wird langsam löchrig! Danke!

      Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon

%d Bloggern gefällt das: