Auch diese Woche habe ich mich durch das neue Lightroom 5 gegraben und alle Features ausführlich getestet. Herausgekommen sind mehrere Tutorialvideos, von denen das erste bereits gestern erschienen ist. Da diese Aleitungsvideos für Lightroom immer etwas zeitintensiver in der Erstellung sind, gab es diese Woche auch nicht so viele Beiträge auf nachbelichtet. Schauen wir einfach mal rein!

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Dieser Beitrag wurde 2013 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Ja, die Vorbereitung der Lightroom-Videos benötigt einige Zeit. Man muss natürlich erst einmal die Funktionen genau studieren, dann die passenden Beispielfotos für die unterschiedlichen Anwendungen und Themen heraussuchen und alles 2-3 mal durchspielen. Es folgen Schnitt, Anmerkungen, Zooms und grafische Hinweise, der Vorspann und der Export des fertigen Videos.

Folgt nachbelichtet auf Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und YouTube

Die neuen Lightroom 5 Videos habe ich übrigens zum ersten Mal in Full-HD (1920×1080 Pixel) Größe aufgenommen, damit auch Details der Fotos erkennbar bleiben.

Hands-On Lightroom 5 Beta – der erste Teil meiner Lernvideos

Nun gibt es die ersten beiden Fertigen Videos mit jeweils etwa 15 Minuten Laufzeit. Das erste davon habe ich gestern veröffentlicht. Hier geht es um eine neue Überlagerung im Freistellwerkzeug, die neuen Möglichkeiten der Bereichsreparatur, sowie einige andere Neuerungen in Lightroom 5.

HIER gehts zum ersten Teil meines „Hands-On Lightroom 5 Beta“

Der zweite Teil der Reihe erscheint übrigens schon heute Nachmittag. Hier steigen wir in die fabelhafte Perspektivkorrektur von Lightroom 5 ein und ich zeige euch, was man mit dem Radialfilter-Werkzeug so alles anstellen kann.

Der dritte Teil ist auch schon fertig aufgenommen und hier wird es um die Smart-Vorschauen gehen. Lightroom 5 arbeitet übrigens deutlich schneller als Lightroom 4 und ich gebe noch ein paar Tipps, wie ihr noch schneller arbeiten könnt, denn nicht immer ist Lightroom und euer Rechner schuld, wenn es zu langsam geht.

Mit dem dritten Teil ist es aber noch nicht zu Ende. In weiteren Folgen gehen wir in die Praxis und ich seht, wie man die ganzen neuen Funktionen, aber auch altbekannte Features von Lightroom zur Bildbearbeitung und zur Lösung gängiger Fotoprobleme einsetzen könnt.

Damit ihr auch keine Folge verpasst, könnt ihr immer mal einen Blick auf meine Facebook-Seite werfen und natürlich meinen RSS-Feed abonnieren.

So, weiter im Programm …

Kostenloser Online-Shop für Fotografen

Wer mit seinen Fotos und mit Fotoprodukten wie Leinwänden, Abzügen, Postern etc. Geld verdienen und dabei den Verkaufspreis selbst bestimmen möchte, kann sich einen kostenlosen Account bei Pictrs.com anlegen und sofort loslegen. Pictrs kümmert sich dabei um die komplette Logistik, vom Online-Shop, über die Produktion der Fotoprodukte bis zum Versand und Bezahlung.

HIER gehts zum Beitrag

Was sonst noch war

Die Tester von dpreview.com haben die neue Nikon D7100 genau unter die Lupe genommen und stellen in dem, wie immer extrem ausführlichen Test, alle Funktionen vor und bewerten diese. Das Review der D7100 ist natürlich wie immer in Englisch, dafür aber sagenhafte 25 Seiten lang. Hier erfährt man wirklich sämtliche Vor- und Nachteile der D7100 und ob sich ein Umstieg von der D7000 lohnt.

HIER gehts lang

Wieder mehr Erfahrungen mit meiner Sony NEX-6 gesammelt.

Die letzte Woche habe ich mich mit den Videofunktionen der NEX-6 beschäftigt und wegen diesen habe ich sie mir ursprünglich auch angeschafft. Mittlerweile muss ich sagen, dass das bislang die beste Kamera ist, die ich zum filmen eingesetzt habe. Alle Einstellungen lassen sich während der Aufnahme ändern (im Gegensatz zur D7000/D7100) und mit ein paar Tricks, kann man sogar ein sehr neutrales Profil einstellen, das man später in der Postproduktion gut „graden“ kann. Mehr dazu in der kommenden Woche.

Der neue nachbelichtet-PC ist in Arbeit

Langjährige und regelmäßiger Leser von nachbelichtet.com erinnern sich vielleicht noch an den ersten „nachbelichtet-PC“. Diesen habe ich im November 2008 vorgestellt. Nun habe ich mich wieder einmal an ein ähnliches Projekt gewagt und Komponenten zusammengestellt, aus denen eine leistungsfähige Workstation für Grafikbearbeitung, Videoschnitt und Musikproduktion wird.

Der Hintergrund ist, dass man gerade beim Thema Videoschnitt nie genug Leistung und Geschwindigkeit haben kann. Aus diesem Grund setze ich bei diesen Anwendungen auch nach wie vor auf PCs und Windows. Apple scheint ja diesen Bereich mittlerweile vollkommen zu ignorieren und selbst wenn ein neuer Mac Pro kommen sollte, ist dieser wohl wieder jenseits von gut und böse was den Preis angeht.

Mein Augenmerk beim neuen nachbelichtet-PC liegt auf leistungsfähigen Komponenten, die aber nicht übertrieben sind und so den ganzen PC noch erschwinglich werden lassen. Angetrieben wird der PC übrigens von einem INTEL XEON E3-1230 v2 Prozessor, setzt ausschließlich auf SSD-Laufwerke und wird von einer leistungsfähigen, aber recht preiswerten nVidia Grafikkarte unterstützt. Für die Geschwindigkeit werden 32 GB RAM sorgen.

Die letzten Komponenten sind auf dem Weg zu mir und ich werde alle Schritte beim Zusammenbau dokumentieren. Natürlich werden wir dann auch einige Performance-Test aus „dem echten Leben“ machen.

Jetzt mache ich mich an weitere Lightroom 5 Videos! Bleibt dran und einen schönen Sonntag!

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.