Mein Einstieg in die Tablet-Welt begann vor ziemlich genau zwei Jahren mit einem Apple iPad 1. Damals kam das iPad 2 heraus und das alte Modell wurde günstiger angeboten. Seitdem ist das Tablet wohl eines der meistgenutzten (computer-)technischen Geräte in unserem Haushalt. Vor ein paar Wochen gesellte sich ein Google Nexus 7 dazu. Was die beiden voneinander unterscheidet und welche Erfahrungen ich mit dem Nexus 7 gemacht habe, könnt ihr hier lesen.

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Dieser Beitrag wurde 2013 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Viele werden sich wohl fragen, warum man ein Android Tablet kauft, wenn man doch ein iPad hat. Der Hauptgrund war auf der einen Seite, dass ich etwas handlicheres als das “große” iPad und gleichzeitig mal einen Blick in die Android-Tablet Welt werfen wollte. Der Preisunterschied war weniger ein Kriterium, denn ein iPad Mini mit 16 GB kostet mit 329,00 Euro “nur” 130 Euro mehr als das Nexus 7 mit 16 GB, das für 199 Euro zu haben ist. Bei mir wurde es ohnehin die 32 GB Version, die 249 Euro kostet.

Wie auch bei meinem iPad habe ich mich gegen die Version mit eingebauten 3G (UMTS) Modul entschieden, da ich mich meistens in einem WLAN-Aufhalte und das Tethering am Android Smartphone im Notfall schnell aktiviert ist.

Was mir am Nexus 7 gefällt

Das Nexus 7 ist wirklich sehr gut verarbeitet, hat ein gutes und helles Display und die Pixeldichte von 216 ppi (iPad Mini: 163 ppi), lässt Schriften extrem scharf aussehen.

Im Gegensatz zum iPad, und meiner Meinung nach auch zum iPad Mini, lässt sich das Nexus 7 wirklich bequem in einer Hand halten, auch wenn es gut 30 Gramm schwerer ist, als das kleine iPad. Durch die längliche Form passt es außerdem auch noch gut in eine Jackentasche.

Google Nexus 7

Google Nexus 7

Die Bedienung gelingt sehr flüssig und man bemerkt praktisch keinerlei Ruckler, oder “Lags”. Da wir uns daheim nicht nur Tisch und Bett, sondern auch die Tablets teilen, ist die Mehrbenutzerverwaltung von Android Jelly Bean wirklich eine tolle Sache. Jeder kann seine Lieblingsapps installieren, seine eigenen E-Mail, Twitter- oder Facebook-Account einrichten und hat seine persönlichen Einstellungen immer parat. Apple will so ein wichtiges Feature aber wohl mit iOS 7 nachreichen.

Der große Vorteil von Android ist für mich, dass ich praktisch aus jeder Anwendung heraus etwas teilen oder an eine andere App weiterreichen kann. Unter iOS muss die jeweilige App einen entsprechenden Dienst wie Google Drive, Dropbox oder mein geliebtes Evernote explizit unterstützen, sonst geht das nicht.

Was mir am Nexus 7 nicht gefällt

Der wirkliche Haken am Nexus 7 ist die kurze Standby-Zeit. Während ich das iPad zwei Wochen lang im Standby liegenlassen kann und es danach noch immer über eine gute Restlaufzeit verfügt, ist beim Nexus oft schon nach 2 Tagen Schluss mit Standby. Google selbst gibt 300 Stunden, also 12,5 Tage Standby-Ausdauer an. Ich konnte diesen Wert jedoch bislang noch nicht einmal annähernd erreichen und auch die Akkulaufzeit im Betrieb ist nicht so toll. Zwar spricht Google hier auch von bis zu 10 Stunden beim Surfen und 9 Stunden Videospaß am Stück. Bei aktiviertem WLAN sind es in der Praxis jedoch eher 5-6 Stunden.

Zwar habe ich die Ortungsdienste deaktivert und damit die Akkulaufzeit etwas verbessert, möchte aber natürlich nicht auch noch das WLAN ausschalten müssen, um eine längere Standby-Zeit zu erhalten. Sinn und Zweck eines Tablets ist es ja, dass man es auch nach mehreren Tagen einfach in die Hand nehmen, einschalten und sofort neue Mail etc. sehen kann.

Nexus 7 vs. iPad

Nexus 7 vs. iPad

In diversen Foren und Blogs kann man ähnliche Beiträge lesen und die Akkulaufzeit scheint wohl insgesamt das große Problem des Nexus 7 zu sein, welche sich mit dem Update auf Android 4.2.2 wohl noch verschlechtert hat.

Es ist einfach nicht schön, wenn man das Tablet mal zwei Tage liegenlässt um dann festzustellen, dass es erst mal geladen werden muss. Zudem nimmt sich das Nexus beim Laden auch reichlich Zeit. Mit dem mitgelieferten Ladegerät dauert des schon gut 4 Stunden bis es wieder voll ist und wenn man es mit einem Handyladegerät oder am USB-Port des Rechners laden möchte, vergehen noch mehr Stunden bis 100% Akkuladung erreicht sind.

Das Nexus 7 besitzt zwar eine Frontkamera für Videochats, verzichtet aber auf eine “richtige” Kamera auf der Rückseite. Trotzdem wünsche ich mir manchmal eine solche, um schnell einmal ein Foto von einem Zeitschriftenartikel etc. machen zu können. Keine große Sache, aber es wäre nett gewesen.

Ein weiterer Punkt, der aber schwerlich Google und dem Android-System, sondern den App-Herausgebern anzulasten ist, dreht sich um die Verfügbarkeit von diversen Zeitschriften für Android-Tablets. Ich kann schon deshalb nicht auf ein iPad verzichten, da ich ausländische Zeitschriften abonniert habe, die es bislang nur für iOS gibt. Zwar erkennen die Anbieter wohl nun auch langsam, dass es viele Leser mit Android-Tablets gibt, die Umsetzung dafür geht aber noch sehr langsam. Der Heise Verlag hat für die elektronische Ausgabe seiner Zeitschrift c’t erst kürzlich eine Android-Version veröffentlicht.

Mein Fazit

Das Nexus ist aus Sicht der Geschwindigkeit, des Displays und der guten Handhabung ein tolles Tablet, das weniger abgeriegelt ist, als die Produkte der Apfelfirma. Wirklich geschmälert wird der Spaß durch die schlechte Akkulaufzeit. Während ich beim iPad das Gefühl habe, dass es nie geladen werden muss, suche ich beim Nexus immer gleich nach einer Steckdose und es ist mir nicht nur einmal passiert, dass ich das Nexus 7 ausgepackt habe und es leer war, obwohl es zwei Tage vorher komplett aufgeladen wurde.

Wer ein Tablet hauptsächlich daheim nutzt kann sich daran gewöhnen das Nexus 7 regelmäßig zu laden. Wer häufiger unterwegs ist wird aber wohl manches Mal fluchen.

Würde ich es noch einmal kaufen? Das ist eine gute Frage! Aus heutiger Sicht würde ich wohl eher zum iPad Mini greifen, obwohl mir dessen abgeriegeltes System noch immer nicht so zusagt. Brächte Google das Nexus 7 per Software-Update auf eine vernünftige Akkulaufzeit, die auch einigermaßen mit den angegeben Werten entspräche, wäre es eine echte Alternative. Andernfalls müsste man wohl 50 Euro mit dem Preis nach unten, damit es mit dem iPad Mini konkurrieren kann. Der Trumpf des Nexus 7 ist derzeit noch das bessere Display, aber iPad Minis mit Retina Display stehen ja wohl schon in den Startlöchern.

Mach mit: Teile diesen Beitrag!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

13 Responses

  1. Tino

    Tipp zum Akku sparen!
    Geht mal in die Einstellung ,dann unter Wlan, auf erweiterte Einstellung ,und klickt auf „WLAN im Ruhezustand aktiviert lassen“ ,macht dann ein häkchen auf „Nie“
    Wenn ihr euer Nexus 7 nun im Standby Modus schaltet ,schlatet sich das Wlan so gleich mit aus.

    Antworten
  2. senol

    Hätt ich dein Beitrag nicht gelesen hätte wohl gedacht das mein Akku neun schaden hat oder so denn habe das Nexus 7 seit ca.1.1/2 Monaten und anfangs denke ich oder kam es mir nur so vor als hätte es wirklich mehr Ausdauer gehabt und als mein ladekabel defekt war und ich auf neues(Garantie)warte hab ich mit handy -ladegerät geladen erst dann ist es mir irgendwie aufgefallen und hab mir sorgen gemacht weil das laden lange dauerte und steht ja im gebr.anweisung das man tablet’s nicht lange mit Stecker lassen soll,war eingeschlafen beim laden hatte kabel ca.10-14 std.stecken aber passiert doch nicht etwas zumindest.nicht sofort beim 1 mal oder? Würde mich sehr über eine Antwort freuen bedankte mich schon im voraus u.liebe grüße .

    Antworten
  3. Marcel Piper

    ich habe mein N7 seid dem es in Deutschland verkauft worden ist. Und kann nichts das besagte Akkuproblem nicht bestätigen. Aber es gibt nun auch die tolle Ladestation wo man es so oder so aufstellen kann wenn man es nicht braucht, damit ist es super aus als Tischuhr, steht sicher und wird dazu geladen ;).

    Antworten
    • Markus

      Wirklich? Das heißt, das Tablet läuft bei dir auch noch einige Stunden, nachdem du es 5 Tagen lang liegengelassen hast?

      Antworten
      • Marcel Piper

        ja Problemlos. Manchmal lag es Tage lang(4-5Tage) unterm Kissen im Bett und als ich mal nicht pennen konnte und nahm es raus da hatte es immer noch über 50% also bei mir macht es was es versprochen hat. Klasse Gerät würde es immer wieder kaufen…

        Nur Schade das es keine Verbindungsmöglichkeiten von Sony Kameras zu Tablets gibt, wie bei Canon und Nikon dann wäre alles Perfekt. Aber dafür kann das Tablet ja nix sondern die Kamera 😉

  4. Dirk

    Also ich muß Dir bezüglich der Akkulaufzeit widersprechen. Ich hab das Ding oft tagelang rumliegen und bin immer wieder erstaunt das der Akku einfach net leer wird. Vielleicht hast du irgend eine akkusaugende App?

    Antworten
  5. Frank

    Hihi, jetzt wollte ich dir gerade widersprechen was die Akkulaufzeit angeht und was ist, zwei Tage, Akku komplette leer. Hatte ich bisher noch nicht, besitze das NEXUS 7 aber auch erst zwei Wochen.
    Was ich übrigens am NEXUS 7 auch noch gut finde ist das die Farben neutraler wiedergegeben werden als auf dem iPad/iPhone. Meine iOS Geräte haben doch alle einen leichten Grünstich. Nichts weltbewegendes, aber man sieht den unterschied. Auch in der Spyder Gallery App.
    Hast Du eigentlich schon eine richtig gute Bilder Galerie App für Androide gefunden? Ich noch nicht.

    Antworten
    • Markus

      Damit habe ich mich tatsächlich noch gar nicht beschäftigt. Die Idee mit den Bildergalerie-Apps wäre ja mal ein Posting wert. Danke für deine Anregung!

      Antworten
  6. S. (@S_Punkt)

    Sehr praktisch am Nexus Tablet finde ich, dass man zwischen verschiedenen Benutzern leicht wechseln kann. Außerdem gefällt mir die Größe besser als beim iPad, dass mir oft doch zu schwer ist, wenn man z.B. auf dem Sofa sitzt und es in der Hand hält. Das iPad ist außerdem scharfkantiger. Die Rückseite des Nexus fühlt sich sehr angenehm an dagegen und es hat eine gute „Zwischengröße“ zwischen iPad und Smartphone.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.